VG-Wort Pixel

Royal-News über Kate + William Mehr Charity-Arbeit im Kampf gegen das Coronavirus

Prinz William und Herzogin Catherine
© Getty Images
Herzogin Kate und Prinz William werden ihre karitative Arbeit - zumindest vorerst - auf das Coronavirus ausrichten. Das beweist die Homepage ihrer royalen Stiftung. 

Für Prinz William, 37, Herzogin Catherine, 38, und alle anderen Senior-Mitglieder des Königshauses steht das Engagement für das Gemeinwohl im Fokus. Während sich William auf die Themen mentale Gesundheit und Arterhaltung konzentriert, ist Kate die Förderung der frühkindliche Entwicklung eine Herzensangelegenheit. Die Agenda des Paares könnte sich jedoch durch die Coronavirus-Krise ändern, prophezeite Royal-Berichterstatterin Katie Nicholl bereits Mitte März. Sie sollte recht behalten. 

Herzogin Catherine + Prinz William im Kampf gegen das Coronavirus

Kate und William haben am 15. April die Homepage ihrer Stiftung aktualisiert. "Die Royal Foundation des Herzogs und der Herzogin von Cambridge wird alles daran setzen, diejenigen zu unterstützen, die an vorderster Front auf Covid-19 in Großbritannien reagieren", steht gleich auf der Startseite geschrieben. Ein Zeichen dafür, wie wichtig dem royalen Paar die Angelegenheit ist. 

Die Charity-Arbeit richtet sich an sogenanntes "Front-Personal" (medizinisches Personal, Pfleger, Ärzte, Seelsorger ect.) und deren Familien.

Herzogin Catherine und Prinz William haben die Homepage der Royal Foundation angepasst und informieren über ihre Charity-Arbeit im Zuge des Coronavirus.
Herzogin Catherine und Prinz William haben die Homepage der Royal Foundation angepasst und informieren über ihre Charity-Arbeit im Zuge des Coronavirus.
© royalfoundation.com

Warum die Royals helfen

"In einer Zeit wie dieser ist die königliche Familie sehr wichtig, um einer besorgten Nation Stabilität und Unterstützung zu bieten", zitierte Katie Nicholl im März einen Insider für ihren Artikel auf "vanityfair.com". Der Informant ging davon aus, dass sich der Charity-Schwerpunkt von Kate und William verschieben würde. Seine Meinung: "Die Unterstützung der Gemeinschaft und schutzbedürftiger Menschen in der Gesellschaft ist derzeit wichtiger."

Kates großes Projekt, die "Big 5 Questions" zur Unterstützung von Kleinkindern und ihren Eltern, muss jetzt zurückstecken.

Prinz William spricht zur Krise

Prinz William rührte erstmals am 18. März die Werbetrommel, um gegen COVID-19 mobil zu machen. In einem Video, das der Kensington Palast auf Social Media veröffentlichte, sagte er: "Wann immer und wo immer Schwierigkeiten auftreten, hat das britische Volk die einzigartige Fähigkeit, an einem Strang zu ziehen."

William rief er dazu auf, den National Emergencies Trust zu unterstützen. Der Fonds hilft denjenigen Menschen in England, die von einer Katastrophe oder einem Notfall betroffen sind. Am 13. April kam der Palast bekannt, das der Prinz der neue Schirmherr des Trusts ist.

Auch jenseits dessen widmen sich Kate und William seit Wochen der Coronavirus-Krise; sprechen mit Betroffenen sowie Charity-Organisationen via Video-Call oder lassen ihre Kinder an einer Aktion für die Unterstützung medizinischen Personals teilnehmen. 

Verwendete Quelle: vanityfair.com, twitter/kensingtonroyalcom, royalfoundation.com/

jre Gala

Mehr zum Thema