Prinz Charles: Fans von Herzogin Meghan kritisieren Rede des Thronfolgers

Prinz Charles äußert sich zu dem enormen Einfluss, den Afro-karibische Menschen und Jamaikaner auf die englische Kultur und Wirtschaft haben. Die Rede, die für Diversität, Dankbarkeit und Erinnerung stehen sollte, wird von Herzogin-Meghan-Fans kritisch gesehen.

Prinz Charles, 71, erinnert mit einer Rede anlässlich des "Windrush Days" an die 492 Afro-karibischen Menschen, die nach dem Zweiten Weltkrieg nach England kamen, um das Land beim Wiederaufbau der Wirtschaft zu unterstützen. Die Ansprache soll Mitgefühl ausdrücken und an den positiven Einfluss von Immigranten erinnern, die bis heute nicht nur die englische Kultur, sondern auch die Wirtschaft und das Gesundheitssystem prägen. Doch Prinz Charles wird hart kritisiert. Der Grund: Sympathisanten von Herzogin Meghan, 38, werfen ihm Heuchelei vor. Charles habe Meghan in England nicht vor rassistischen Kommentaren beschützt.

Prinz Charles Ansprache sorgt für starke Kritik

Ein schwerer Vorwurf gegen den Vater von Prinz Harry, 35. So kommentiert ein Zuschauer: "Heuchelei... so traurig, dass Sie nicht für Meghan eintraten, als die rassistischen britischen Medien sie mit Rassismus angriffen." Spätestens nach der Hochzeit mit Prinz Harry war die ehemalige Schauspielerin zur Zielscheibe für die Presse geworden. Negativ-Schlagzeilen erschienen fast täglich. Es schien, als könne die neue Frau in der Königsfamilie rein gar nichts richtig machen.

Ein weiterer Kommentar unter Prinz Charles' Video kritisiert: "Ich muss sagen, dass ich ein wenig enttäuscht war, dass Sie den Mund gehalten haben, während Meghan fast drei Jahre lang täglich schikaniert wurde." Dabei gilt besonders die Beziehung zwischen Prinz Charles und Herzogin Meghan als sehr gut. 

Herzogin Meghan + Prinz Charles

Ihre schönsten Momente in Bildern

Herzogin Meghan und Prinz Charles
Wenn Herzogin Meghan und Prinz Charles aufeinandertreffen, gibt es immer was zu lachen.
©Gala

Prinz Charles führte Herzogin Meghan zum Altar

Die 38-Jährige hat bekanntlich ein sehr schlechtes Verhältnis zu ihrem eigenen Vater Thomas Markle, 75. In Prinz Charles habe Meghan einen Ersatzvater gefunden, sagen Quellen. "Sie sieht Charles definitiv als Vaterfigur, einen Mann mit Prinzipien, der sein Leben unter dem wachen Auge der Öffentlichkeit gelebt hat", sagte ein Insider 2019 im Gespräch mit "Mirror". Und so war es auch Charles, der sie bei der Hochzeit mit Prinz Harry 2018 zum Altar begleitete

Prinz Harry + Meghan Markle

Die Bilder ihrer stürmischen Liebe

6. Mai 2020  Happy Birthday, Archie! Zum ersten Geburtstag von Baby Archie teilt die britische Hilfsorganisation "Save the Children" ein goldiges Video, das Mama Meghan zeigt, wie sie ihrem kleinen Sohn aus dem Buch "Duck! Rabbit!" vorliest. Und gefilmt wird die süße Vorlesestunde von Papa Prinz Harry höchstpersönlich.
7. Januar 2020  Herzogin Meghan und Prinz Harry strahlen überglücklich, als sie das Canada House in London besuchen. Das Paar trifft dort Janice Charette, die kanadische Botschafterin in Großbritannien, um sich für die Gastfreundschaft während ihres Aufenthalts in Kanada zu bedanken. Nur einen Tag später, am 8. Januar 2020, geben Meghan und Harry ihren Ausstieg als Senior-Royals bekannt.
25. Oktober 2019  Prinz Harry begleitet seine Frau Herzogin Meghan zu einer Diskussionsrunde zum Thema Geschlechtergleichheit auf Schloss Windsor. 
Herzogin Meghan und Prinz Harry

101

Die kritischen Stimmen auf Social Media erheben keinen Vorwurf, dass Prinz Charles selbst etwas gegen seine Schwiegertochter geäußert oder getan hat. Viel mehr geht es um seine Zurückhaltung hinsichtlich der Verteidigung Meghans. Dabei wird gerade das Schweige als eine Tugend in der britischen Königsfamilie angesehen. Spekulationen, Gerüchte, Anschuldigungen und Kritik werden beinahe niemals kommentiert.

"Never explain, never complain"

Nur in extremen Ausnahmefällen äußert sich das Königshaus zuVorwürfen und Spekulationen. Besonders die Generation von Prinz Charles wurde dazu erzogen, sich stets neutral zu verhalten. Das Motto der Monarchie: "Never explain, never complain". Niemals erklären und niemals beschweren. Stellt sich ein Royal dagegen, kommt es schnell zum Skandal. Das beste Beispiel sind hier wohl nach Prinzessin Diana, †36, Prinz Harry und Herzogin Meghan. Mir ihrem Angriff auf die britische Boulevardpresse im Herbst 2019 schockierten sie nicht nur die Medien, sondern vermutlich auch die eigene Familie. 

Herzogin Meghan

Warum sie wegen der Mutter der Queen (†) ein Problem hat

Queen Mum, Herzogin Meghan

Und auch wenn die Kritik ausschließlich Prinz Charles getroffen hat, so gilt sie verrmutlich der ganzen Königsfamilie. Und so fasst ein Kommentar unter Prinz Charles' Rede den Unmut wie folgt zusammen: "Nur Worte. Mir wurde immer gesagt, ich solle nicht darauf hören, was die Leute sagen, sondern beobachten, was sie tun."

Verwendete Quellen: YouTube, Mirror

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals