Royal-News zu Queen Elizabeth: Coronavirus erreicht den Buckingham Palace

Die Royal-News des Tages im GALA-Ticker: Queen Elizabeth: Das Coronavirus erreicht den Buckingham Palace ++ Prinz Harry und Herzogin Meghan posten Statement der Queen, aber .... ++ Prinzessin Victoria und König Carl Gustaf werden getrennt ++ Kinder von Kate und William bekommen Heim-Unterricht ++ . 

Royal-News des Tages im GALA-Ticker

22. März

Queen Elizabeth: Das Coronavirus hat den Buckingham Palace erreicht

Queen Elizabeth, 93, hatte sich am vergangenen Donnerstag (19. März) aus dem Buckingham Palast verabschiedet und war nach Schloss Windsor gereist. Gemeinsam mit ihrem Mann, Prinz Philip, 98, will sie hier die nächsten Tage oder Wochen ausharren, bis sich die Coronavirus-Pandemie gelegt hat.

Was zunächst als Vorsichtsmaßnahme dargestellt wurde, soll einen viel ernsteren Hintergrund haben. Wie die britische Zeitung "The Sun" berichtet, soll noch vor ihrer Abreise ein Angestellter des Buckingham Palace positiv auf das Coronavirus getestet worden sein.

Im Palast arbeiten rund 500 Mitarbeiter. Auch wenn nicht bekannt ist, um wen es sich bei dem erkrankten Angestellten handelt und ob er direkten Kontakt mit der Queen hatte - das Risiko einer Verbreitung und somit unmittelbare Gefahr für das königliche Familienoberhaupt ist nicht zu unterschätzen.

Aktuell soll es aber sowohl der Queen als auch Prinz Philip, der aufgrund seines Alters und vor allem seines Gesundheitszustandes besonders anfällig für das Virus sei, gut gehen und auch der Angestellte soll auf dem Weg der Besserung sein.  

20. März

Prinz Harry und Herzogin Meghan unterstützen die Queen auf Instagram, aber ...

Die britischen Royals reagieren auf das Coronavirus: Queen Elizabeth, 93, und Prinz Philip, 98, haben am gestrigen Donnerstag (19. März) ein Statement herausgegeben, in dem sie die Nation einschwören, zur Bewältigung der Krise an einem Strang zu ziehen. "Viele von uns müssen neue Wege finden, um miteinander in Kontakt zu bleiben und sicherzustellen, dass die Angehörigen in Sicherheit sind", schreiben die Königin und ihr Mann. "Ich bin sicher, wir sind dieser Herausforderung gewachsen. Sie können sicher sein, dass meine Familie und ich bereit sind, unseren Anteil zu leisten."

Die Instagram-Accounts von Prinz Harry, 35, und Herzogin Meghan, 38, Prinz William, 37, und Herzogin Catherine, 38, sowie Prinz Charles, 71, und Herzogin Camilla, 72, teilten die Nachricht der Queen - und das mit mit einem Unterschied. Während die Version der Cambridges und von Charles das offizielle Briefpapier des Palastes zeigt (zu erkennen an dem blauen Kronen-Emblem im Kopfbereich), zeigt die der Sussexes jenes Briefpapier, das für Pressemitteilungen verwendet wird (rote Aufschrift "Royal Communication").

Royal-Fans auf Instagram unken: Wurde Harry und Meghan die Palast-Version nicht zur Verfügung gestellt? Liegt es am Megxit? Oder an Copyright-Gründen? Man weiß es nicht. Doch wichtiger als das ist: Die britischen Royals halten in der Krisenzeit zusammen!

19. März

Prinzessin Victoria und König Carl Gustaf werden getrennt

Das schwedische Königshaus reagiert auf das Coronavirus: Prinzessin Victoria, 42, und König Carl Gustaf, 73, werden keine Termine mehr gemeinsam absolvierten. Damit soll vermieden werden, dass die beiden sich gegenseitig anstecken und in Quarantäne müssen. 

Am gestrigen 18. März gab der Hof bekannt, dass alle Termine von Victoria gestrichen wurden. Sie sei damit quasi isoliert worden, bewertet das Royal-Portal "Dana Press" die Situation, und dies sei ein historischer Akt.

18. März

Prinz William, 37, und Herzogin Catherine, 38, werden das Schicksal vieler europäischer Eltern teilen und ab Freitag (20. März) ihre schulpflichtigen Kinder Prinz George, sechs, und Prinzessin Charlotte, vier, Zuhause betreuen: Ihre Schule schließt wegen des Coronavirus die Tore.

Ein Sprecher der Schule sagte gegenüber "The Sun: "Aufgrund der zunehmenden Anzahl von Kindern und Mitarbeitern, die aufgrund der Coronavirus-Situation nicht zur Schule gehen, haben (...) [wir] beschlossen, ab Freitag, dem 20. März, auf Fernunterricht umzusteigen. Ab diesem Datum wird der Lehrplan über Online-Lernplattformen unterrichtet. Wir haben die Eltern gebeten, ihre Kinder zu Hause zu lassen und über dieses System auf ihren Unterricht zuzugreifen. Dadurch wird sichergestellt, dass Kinder kontinuierlich lernen, wenn sie nicht zur Schule gehen können."

Herzogin Meghan und Prinz Harry

Herzogin Meghan + Prinz Harry melden sich

Große Ankündigung auf Instagram

Der Sprecher wies außerdem darauf hin, dass es bisher keinen bestätigten Coronavirus-Fall an der Schule gebe. Die Maßnahme des Heimunterrichts sei vorsorglich. Ende Februar waren vier Schüler der Thomas's Battersea School nach einer Klassenreise in Norditalien wegen des Verdachtes auf eine Ansteckung in Heim-Quarantäne geschickt worden.

Wenige Stunden nach der Meldung von "The Sun", um 18:20 Uhr am Mittwochabend, meldeten britische Medien, dass die Regierung alle Schulen in England ab Freitagnachmittag schließen wird.

17. März

Prinz William und Herzogin Catherine melden sich auf Instagram

Um Prinz William, 37, und Herzogin Catherine, 38, ist es ruhig geworden. Acht Tage ist es her, dass man die beiden das letzte Mal in der Öffentlichkeit gesehen hat: Am Montag, den 9. März, besuchten sie mit weiteren Mitgliedern der Royal Family einen Gottesdienst in der Londoner Westminster Abbey. Liegt die Abstinenz am Coronavirus oder ist es nur Zufall? Man weiß es nicht. 

Auch auf Williams und Kates offiziellem Instagram-Account @kensingtonpalace herrschte über eine Woche Funkstille - bis heute. Endlich ein neuer Post der Cambridges! Aber der beschäftigt sich nicht etwa mit dem Top-Thema Corona, sondern mit dem St. Patrick's Day. Er wird jedes Jahr am 17. März gefeiert und ist ein gesetzlicher Feiertag in unter anderem Nordirland und Irland. "Business as usual" scheint das Motto zu sein.

View this post on Instagram

☘️Happy St Patrick’s Day! • In the absence of the annual #StPatricksDay Parade with the @IrishGuards (as the majority of the Regiment are on deployment overseas 🌍), of which The Duke of Cambridge has been Colonel since 2011, we’re sharing more on where the Irish Guards will be working this St Patrick’s Day: • The Irish Guards, known affectionately throughout the Army as ‘the Micks’, is an Irish regiment which has proven its loyalty and grit on many tough operations. • Number 1 Company is currently deployed in South Sudan 🇸🇸 for four months on Operation Trenton, providing security to the Royal Engineers undertaking construction projects as part of the @unitednations mission there, including teaching basic skills that empower the locals and will help them continue to improve their lives long after the deployment finishes. • Meanwhile in Iraq 🇮🇶 the remainder (and vast majority of the Battalion) of the Micks are deployed on Operation Shader. They are currently on a six-month tour focused on training security forces across multiple locations in Iraq and further north in the Kurdish Region. • A truly diverse Regiment, the Irish Guards draws from soldiers all over the British Isles, Ireland and across the Commonwealth. As the Regiment’s motto challenges, ‘Quis Separabit’ — ‘Who Shall Separate Us?’ • All photos © Irish Guards

A post shared by Duke and Duchess of Cambridge (@kensingtonroyal) on

Bisher hat sich noch kein Mitglied des britischen Königshauses - nicht einmal Queen Elizabeth, 93 - mit persönlichen Worten zum Coronavirus geäußert. Der Grund ist nicht etwa Ignoranz, sondern die Politik. Auf der Website des Königshauses heißt es eindeutig: "Als Staatsoberhaupt muss die Königin in politischen Angelegenheiten streng neutral bleiben." Und das gilt selbstredend auch für ihre Familie, zumindest vorerst. Ob es bei einer Verschärfung der Coronavirus-Krise bei dem "Redeverbot" bleibt - abwarten.

Queen reist aus London ab 

Der Palast gab unterdessen bekannt, dass Queen Elizabeth wegen der "gegenwärtigen Umständen" eine Woche früher als geplant in den Osterurlaub nach Schloss Windsor abreisen und sich "wahrscheinlich" auch über das Osterfest hinaus dort aufhalten wird.

16. März

Nach dem Megxit steht Kate mehr im Fokus denn je. Die Frage:

GALA Royal Talk

Hält Herzogin Catherine dem Druck stand?

Herzogin Catherine
Herzogin Catherine steht nach dem Megxit vor neuen Herausforderungen. Darüber sprechen GALA-Unterhaltungschefin Luise Wackerl und GALA-Redakteurin Jennifer Renk im GALA Royal Talk.
©Gala

16. März

Herzogin Meghan: Kritik von ihrem Halbbruder

Zwei der schärfsten Kritiker Herzogin Meghans, 38, sind ihr Vater Thomas Markle und ihr Halbbruder Thomas Markle Junior. Letzterer meldete sich am Wochenende in der britischen Zeitung "The Express" zu Wort - und machte seinem Ärger über Meghans Abkehr von ihrer Familie deutlich Luft.

"Ich denke, was ernsthaft passieren sollte ist, dass Meghan ernsthaft von ihrem hohen Roß steigt, ihren Vater anruft [und] Wiedergutmachung leistet. Der Typ hat ihr sein ganzes Leben gewidmet. Wo sie heute ist, ist sie wegen ihm. Das ist der einzige Grund. Ich meine: genug ist genug!"

Erbost zeigte sich Markle Jr. nicht nur darüber, dass Meghan den Kontakt zu ihrem Vater abgebrochen hat. Sondern auch darüber, dass Thomas Markle Senior Baby Archie Mountbatten-Windsor seit dessen Geburt am 6. Mai 2019 noch nicht kennenlernen dufte. Es sei der größte Wunsch seines Vaters, wieder am Leben seiner Tochter teilzuhaben und seinen Enkel zu sehen, so Markle Jr. Dass Meghan ihren Vater stattdessen auf Abstand halte, frustriere den 75-Jährigen.

Die Chancen auf eine Versöhnung und ein Kennenlernen mit Baby Archie dürften angesichts der Attacken, die Thomas Markle Senior in der Presse gegen Prinz Harry, 35, und Meghan gefahren hat, allerdings schlecht stehen.

Familie Cambridge in Isolation

Worauf Herzogin Catherine jetzt verzichtet

Herzogin Catherine

Lesen Sie im GALA-Royal-Ticker von letzter Woche, welche weiteren Geschichten es über die Royals zu berichten gibt.

Verwendete Quellen: express.co.uk

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals