VG-Wort Pixel

Royals Warum Herzogin Meghan den Verlust ihres Babys öffentlich macht

Herzogin Meghan öffnet sich und spricht über den schweren Schicksalsschlag einer Fehlgeburt. 
Mehr
Herzogin Meghan schreibt in einem emotionalen Essay für die "New York Times" über ihre im Juli erlittene Fehlgeburt. Warum sie diese sehr private Erfahrung mit der Öffentlichkeit teilt.

"Es war ein Julimorgen, der so gewöhnlich begann wie jeder andere Tag. Frühstück machen. Die Hunde füttern. Vitamine nehmen. Die fehlende Socke finden. Den Stift aufheben, der unter den Tisch gerollt ist. Mein Haar zu einem Pferdeschwanz binden, bevor ich meinen Sohn aus seinem Kinderbett hole. Nachdem ich seine Windel gewechselt hatte, fühlte ich einen stechenden Krampf. Ich ließ mich mit ihm [Archie] in meinen Armen auf den Boden fallen und summte ein Schlaflied, um uns beide zu beruhigen. Die fröhliche Melodie war ein starker Kontrast zu meinem Gefühl, dass etwas nicht stimmte. Als ich mein erstgeborenes Kind umklammerte, wusste ich, dass ich mein zweites verlor."

Herzogin Meghan verliert ihr Baby

Es sind ehrliche und mutige Worte, mit denen Herzogin Meghan, 39, ihren Beitrag beginnt. Doch es sind auch Worte, die überraschen. Meghan ist ein Mensch, dem eines besonders wichtig ist: der Schutz der Privatsphäre. Warum sie trotzdem mit ihrem Erlebnis an die Öffentlichkeit geht, beantwortet sie am Ende ihres Essays.

Meghan will anderen Frauen Mut machen

"Ein Kind zu verlieren bedeutet, eine fast unerträgliche Trauer zu tragen, die von vielen erlebt wird, von der aber nur wenige sprechen. In dem Schmerz unseres Verlustes stellten mein Mann und ich fest, dass in einem Raum von 100 Frauen 10 bis 20 von ihnen eine Fehlgeburt erlitten haben. Trotz der erstaunlichen Gemeinsamkeit dieses Schmerzes bleibt das Gespräch [darüber] tabu, voller (ungerechtfertigter) Scham und setzt einen Kreislauf einsamer Trauer fort.

Einige haben mutig ihre Geschichten geteilt. Sie haben die Tür geöffnet und wissen, dass eine Person, die die Wahrheit spricht, uns allen die Erlaubnis gibt, dasselbe zu tun. Wir haben gelernt, dass wenn Menschen fragen, wie es einem von uns geht - und wenn sie wirklich mit offenem Herzen und offenem Verstand auf die Antwort hören - die Last der Trauer oft leichter wird. Für uns alle. Indem wir eingeladen werden, unseren Schmerz zu teilen, unternehmen wir gemeinsam die ersten Schritte in Richtung Heilung."

Verwendete Quellen:nytimes.com

jre Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken