VG-Wort Pixel

Royal-News über Herzogin Meghan Sie soll Herzogin Camilla hintergangen haben

Herzogin Camilla und Herzogin Meghan
Herzogin Camilla und Herzogin Meghan
© Getty Images
Herzogin Meghan soll hinter dem Rücken des Palastes Fotos von sich veröffentlicht haben. Herzogin Camilla sei deshalb "stinksauer", schreiben britische Medien. Was es damit auf sich hat.

Herzogin Meghan, 38, ist auf Stippvisite in London und hat in ihrer Rolle als Schirmherrin vergangenen Donnerstag (6. März) im National Theatre vorbeigesehen. Die Presse war nicht eingeladen. Umso schöner für Fans, dass einige Stunden später Fotos des Besuches im Internet auftauchten. Doch diese Freude teilte nicht jeder. 

Herzogin Meghan verärgert Herzogin Camilla

Herzogin Camilla, 72, ist laut "Mail Online" "stinksauer" auf Meghan. Der Grund: Am selben Tag, an dem Meghan das Theater besuchte, hielt Camilla beim "Women of the World Festival" eine wichtige Rede über einer ihrer Herzensangelegenheiten, den Kampf gegen häusliche Gewalt. Auf den Auftritt soll sie sich laut Medienberichten über Monate vorbereitet haben. 

Der Palast soll aus Respekt für Camilla die Hof-Berichterstatter der großen Londoner Zeitungen per E-Mail gebeten haben, den Fokus auf Camilla zu legen - nicht auf Meghan. Deshalb wurde auch ein weiterer Termin Meghans an einer Schule einen Tag später mit einer Sperrfrist versehen. Volles Rampenlicht für Camilla!

Meghan-Fotos tauchen plötzlich im Internet auf

Entgegen des Agreements erschienen am Donnerstagnachmittag plötzlich Fotos von Meghan im Theater auf der Website der Zeitung "The Evening Standard" - und Camillas Auftritt geriet zur News zweiter Klasse. Royal-Reporter Richard Palmer schreibt auf Twitter, es sei Meghan gewesen, die die Fotos weitergegeben hätte und es ärgere die Journalisten, dass man ausgespielt worden sei. 

Auch das National Theatre soll nicht glücklich über die Berichterstattung sein, behauptet Palmer. Man sei "frustriert", dass einige von Meghans früheren Besuchen unter Ausschluss der Presse stattgefunden hätten und der aktuelle Besuch nun medial verwendet werde, um die Aufmerksamkeit auf Meghan zu lenken. Einen Tag später, am Freitag, erschienen die Fotos dann auch auf Harrys und Meghans Instagram-Account.

Sollte es tatsächlich Spannungen zwischen den beiden royalen Damen geben, so ließen sich Camilla und Meghan bei einem gemeinsamen Termin am Montag (9. März) in der Londoner Westminster Abbey nichts davon anmerken.

Das Problem mit der Presse

Palmer weist darauf hin, dass der Wunsch des Paares, künftig nur noch ausgewählte Medien zu seinen Terminen zuzulassen oder nur noch selbst auf Instagram zu promoten, ein Problem werden könnte: Die von Meghan und Harry vertretenen Projekte und Wohltätigkeitsorganisationen bekämen nicht mehr so viel Aufmerksamkeit als zu den Zeiten, als die großen Londoner Zeitungen jeden Auftritt begleitet haben.

Mit ihrer PR-Aktion könnte Meghan eine wichtige Fürsprecherin in der Königsfamilie verprellt haben. Herzogin Camilla soll Meghan bisher wohlgesonnen gegenüber gestanden haben. Kein Wunder: Aus ihrer Zeit als Geliebte von Prinz Charles weiß Camilla nur zu gut, wie es ist, von der britischen Presse in die Mangel genommen zu werden. 

Verwendete Quelle: The Evening Standard, Twitter

jre Gala


Mehr zum Thema