Royal-News über Prinz Andrew: Queen Elizabeth gratuliert zum 60. Geburtstag - doch ein Detail fehlt

Prinz Andrew wird am heutigen 19. Februar 60 Jahre alt. Eigentlich ein Grund zum Feiern, wäre der Sohn der Queen nicht über den Jeffrey-Epstein-Skandal gestolpert. In den britischen Medien ist der Ehrentag des Royals somit zu einer Randnotiz verkommen. Die Königin gratuliert trotzdem via Twitter - und spart ein interessantes Detail aus.

Queen Elizabeth und Prinz Andrew

Das neue Lebensjahr wird für Prinz Andrew hoffentlich besser als das vorangegangene: Mit seinem kontroversen Interview über die Freundschaft zum pädophilen US-Geschäftsmann Jeffrey Epstein, †66, hat er seinen Ruf ruiniert und dem Königshaus empfindlich geschadet. Die Konsequenz: der Rücktritt von royalen Pflichten. Vorläufig, betont er. Doch Royal-Beobachter prophezeien: Es hat sich ausgeroyalt für Andrew. 

Und: Queen Elizabeth, 93, strich ihrem Sohn laut "The Sunday Times" bereits im November 2019, kurz nach dem Katastrophen-Interview, eine große Geburtstagsparty. Stattdessen wird es eine kleine Feier mit den engsten Familienmitgliedern und Freunden in Andrews Zuhause, der Royal Lodge in Windsor, geben.

Expertin für Körpersprache

Prinz William löst bei Prinz Harry Anspannung aus

Prinz Harry und Herzogin Meghan 
Prinz Harry ist das Unbehagen schon kurz vor dem Aufeinandertreffen mit seinem Bruder und dessen Frau anzusehen.
©Gala

Prinz Andrew: Grüße zum Geburtstag von der Queen

Auf Twitter hingegen herrscht "Business as usual". Wie alle anderen hochrangigen Mitglieder der Königsfamilie erhält auch Prinz Andrew einen Gruß zum Geburtstag. Auf dem Account "The Royal Family", der in erster Linie die Queen vertritt, heißt es: 

"An diesem Tag im Jahr 1960 wurde Prinz Andrew im Buckingham Palast als erstes Kind eines regierenden Monarchen seit 103 Jahren geboren. Alles Gute zum Geburtstag an den Herzog von York."

So weit, so gut. Doch etwas fällt auf: Andrew wird nicht als "Königliche Hoheit" betitelt wie noch im letzten Jahr. Ein weiterer Rüffel für sein Kamikaze-Auftritt in Sachen Epstein? Eine Konsequenz aus Andrews Rückzug als Repräsentant der Monarchie? Oder doch nur Zufall? Offiziell wurde Andrew "Seine Königliche Hoheit" nicht aberkannt.

Fergie meldet sich ebenfalls per Twitter

Eisern zu Prinz Andrew hält nach wie vor seine Ex-Ehefrau Sarah Ferguson, 60. Auf Twitter postete sie ein Schwarz-Weiß-Foto, das Andrew entspannt auf einem Sofa sitzend zeigt. Neben ihm liegt ein Hund, dem der Prinz liebevoll über den Kopf streichelt. Ein anderer Vierbeiner hat zu seinen Füßen Platz genommen. 

Erst am Abend zog von Andrews Töchtern Prinzessin Beatrice, 31, und Prinzessin Eugenie, 29, zumindest seine Jüngste nach und gratulierte mit einem knappen "Happy Birthday, Papa" und einem Bild aus glücklichen Kindheitstagen.

View this post on Instagram

Happy Birthday Papa! 📷 @sarahferguson15

A post shared by Princess Eugenie (@princesseugenie) on

Die weiteren "üblichen Verdächtigen" Prinz William, 37, und Herzogin Catherine, 38, sowie Prinz Harry, 35, und Herzogin Meghan, 38 hatten sich bis zum Abend (Stand: Mittwoch 21:15 Uhr) auf Social Media nicht zu Wort gemeldet.

Verwendete Quelle: Twitter, The Times

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals