VG-Wort Pixel

Royal-News über Meghan + Harry Das lief schief beim Termin mit Kate und William

Prinz Harry und Herzogin Meghan verabschieden sich. Prinz William und Herzogin Catherine sind beim Termin in der Westminster Abbey dabei (Fotomontage).
Prinz Harry und Herzogin Meghan verabschieden sich. Prinz William und Herzogin Catherine sind beim Termin in der Westminster Abbey dabei (Fotomontage).
© Getty Images
Prinz Harry und Herzogin Meghan sind mit Herzogin Catherine, Prinz William und Queen Elizabeth zu einem Termin in London erschienen. Der Palast soll Last-Minute das Protokoll für den Ablauf geändert haben. Die Folge: schlechte Stimmung bei den Sussexes. 

Royales Treffen in London: Prinz Harry, 35, und Herzogin Meghan, 38, sind erstmals nach der Verkündung ihres Rückzuges öffentlich auf Queen Elizabeth, 93, und weitere hochrangige Mitglieder der Königsfamilie getroffen. Vor allem der Begegnung mit Prinz William, 37, und Herzogin Catherine, 38, hatten Royal-Fans und Medien im Vorfeld entgegengefiebert. Doch Interaktionen der Paare blieben auf ein Minimum beschränkt. Schuld ist eine Protokolländerung.

Herzogin Meghan und Prinz Harry: Sie laufen nicht hinter der Queen her

Harry und Meghan wurden nach ihrer Ankunft in der Westminster Abbey direkt zu ihren Plätzen geführt; einige Minuten später ebenso Kate und William. Beim Commonwealth Day 2019 war das anders: Gemeinsam mit William, Kate, Prinz Charles und Herzogin Camilla hatten sie im Eingangsbereich auf das Eintreffen der Queen gewartet, um ihr danach zu den Plätzen im vorderen Bereich der Abbey zu folgen. Die Gruppensituation wurde danach in den Medien ausgiebig analysiert.

Kate, William, Harry und Meghan nehmen in der Westminster Abbey an dem Commonwealth-Gottesdienst teil.
So sah es 2019 aus: Kate, William, Harry und Meghan warten in der Westminster Abbey auf die Ankunft der Queen.
© Getty Images

Dieses Jahr fällt die Analyse aus, nur Charles und Camilla folgten der Queen. Was steckt dahinter? "Die Körpersprache der Royals hätte Bände gesprochen“, erklärt Royal-Reporter Arndt Striegler auf Nachfrage gegenüber GALA. "Jede Geste, jede Mimik und jedes Wort ist der Nährboden für neue Spekulationen und Gerüchte. Der Protokollchef hat also dafür gesorgt, dass eine Gruppensituation wie 2019 nicht entsteht."

Ob das tatsächlich der Grund war oder auch der Rückzug von Harry und Meghan eine Rolle spielt - wer nicht mehr für das Königshaus arbeiten möchte, darf auch nicht mehr mit der Queen auftreten - ist nicht bekannt. Der Palast schweigt wie immer. Dafür hat "Mail Online" Interessantes erfahren.

Ärger um Harry und Meghan: Kate und William schlichten

Die Verantwortlichen haben angeblich zunächst nur Harry und Meghan auf die Plätze verwiesen. Das Paar sei über diese Degradierung  "verärgert" gewesen. Um Spannungen innerhalb der Familie zu vermeiden und den Medien keine neuen Schlagzeilen zu liefern, hätten sich Kate und William am Wochenende entschieden, ebenfalls direkt ihre Plätze einzunehmen und nicht mit der Queen durchs Kirchenschiff zu laufen. 

Unangenehm: Laut "Daily Mail" waren bereits 2.000 Programmabläufe gedruckt worden, auf denen Kate und William als Teil des Einmarsches geplant waren ... 

Kate, William, Meghan und Harry hielten Abstand

Die Interaktion von William, Kate, Meghan und Harry blieben bei dem Gottesdienst auf ein Minimum beschränkt. Gemäß der Rangfolge saßen die Sussexes eine Reihe hinter den Cambridges. Immerhin: Als William und Kate zu ihren Plätzen kamen, erhellten sich die Gesichter von Harry und Meghan. Die Herzogin winkte ihrem Schwager und ihrer Schwägerin sogar kurz zu. Während William die beiden knapp, aber freundlich grüßte, schien Kate reserviert.

So lief es 2019 zwischen den Royals

Beim letzten Commonwealth-Day-Gottesdienst im März 2019 war Herzogin Meghan mit Baby Archie schwanger und die angeblich angespannte Stimmung zu William und Kate ein Dauerbrenner in den Medien. Man sah also ganz genau hin, als die Royals vor dem Eintreffen der Queen einige Minuten in der Kirche beieinander standen. Das Urteil: Man war bemüht, Harmonie zu demonstrieren. Abkaufen wollte man Kate und Meghan sowie William und Harry das freundliche Miteinander nicht so recht. 2020 fiel das Zusammentreffen nun deutlich frostiger aus ...

Verwendete Quellen:eigene Recherche

jre Gala

Mehr zum Thema