VG-Wort Pixel

Raine Spencer Prinzessin Dianas Stiefmutter ist tot

Raine Spencer
Raine Spencer
© WireImage.com
Mit 87 Jahren ist Prinzessin Dianas Stiefmutter Raine Spencer in London gestorben

Wie "Bbc.com" berichtet, starb Raine Spencer nach kurzer Krankheit am Freitagmorgen (21. Oktober) in ihrem Londoner Haus.

Die 87 Jahre alt gewordene Gräfin war die Tochter der bekannten Besteller-Autorin Dame Barbara Cartland und von 1976 bis 1992 in zweiter Ehe mit Prinzessin Dianas Vater, Edward Earl of Spencer, verheiratet.

Schwieriges Verhältnis

Das Verhältnis von Raine Spencer zu ihren Stiefkindern war über Jahre angespannt. Das Verhältnis zu Prinzessin Diana soll sich aber bis zu ihrem Tod 1997 verbessert haben.
Das Verhältnis von Raine Spencer zu ihren Stiefkindern war über Jahre angespannt. Das Verhältnis zu Prinzessin Diana soll sich aber bis zu ihrem Tod 1997 verbessert haben.
© Getty Images

Zum Zeitpunkt der Hochzeit war Diana erst sechs Jahre alt. Das Verhältnis zu ihrer Stiefmutter soll Medienberichten zufolge über viele Jahre hinweg angespannt gewesen sein. Auch die drei anderen Kinder des Earls aus seiner Ehe mit Frances Ruth Roche hatten demnach kein gutes Verhältnis zu Raine.

Unmittelbar nach dem Tod ihres Mannes 1992 verließ sie das Familienanwesen Althorp. Knapp ein Jahr nachdem sie Witwe geworden war, heiratete Raine Spencer ein drittes Mal. Jedoch hielt die nach nur kurzer Beziehung geschlossene Ehe mit Jean-Francois de Chambrun nur drei Jahre.

Späte Entspannung

Erst Jahre vor Prinzessin Dianas Tod 1997 soll sich das Verhältnis zwischen den Frauen gebessert haben. Raine Spencer gehörte zu den Zeugen, die 2007 im Rahmen der Untersuchungen von Dianas Todesumständen befragt wurden. Dabei gab sie unter anderem an, die "Königin der Herzen" sei sehr verliebt in Dodi Al-Fayed gewesen und habe ihn heiraten wollen.

Raine Spencer gehörte über viele Jahre zum Direktorium des Edelkaufhauses "Harrods", das Dodis Vater Mohamed Al-Fayed gehörte, mit dem sie befreundet war. Mit Mitte 80 reiste die illustre Gräfin, deren Markenzeichen die üppig auftoupierte Frisur war, für die Marke "Harrods" noch um die Welt. Und sie stand gelegentlich sogar selbst im Laden, um dort, wie sie in einem Interview mit "The Gentlewoman" erzählte, in der Männerabteilung zu verkaufen.

Gala


Mehr zum Thema