Queen Elizabeth II.: Diese 8 Dinge sollten Sie niemals vor der Queen tun

Wie darf man sich vor Großbritanniens Königin verhalten und wie nicht? Diese acht traditionellen Formen sollte man einhalten, wenn man Queen Elizabeth II. trifft

8 Dinge die sie niemals vor Queen Elizabeth II. tun sollten.

Die Zeiten, als Königsfamilien mit Göttern gleichgestellt wurden, sind vorbei. Trotzdem haben sie bei vielen Menschen immer noch einen höheren Stellenwert. Genau deswegen pflegen viele Menschen gerne die traditionellen Umgangsformen, obwohl sie nicht mehr obligatorisch sind. Von diesen kleinen Regelungen, die man beachten sollte, wenn man Queen Elizabeth II., 92, trifft, gibt es genau acht.

Queen Elizabeth II.: 8 Regeln, wenn Sie die Königin treffen

Regel Nr. 1: Sprechen Sie die Queen niemals mit Vornamen an             
Beim ersten Aufeinandertreffen mit der Queen sollte man sie immer mit "Eure Majestät" adressieren, danach darf man sie auch "Ma'am" nennen. Beim Verabschieden sollte jedoch wieder die förmlichere Version "Eure Majestät" verwendet werden.

Regel Nr. 2: Bei der Begrüßung nicht einfach stehen                                       
Als Mann wird bei der Begrüßung eine Verbeugung erwartet, aber bloß mit dem Kopf! Frauen sollen einen kleinen Knicks vor der Königin machen. Aber auch hier aufpassen: Man darf keinen großen Knicks machen.

Regel Nr. 3: Immer pünktlich sein                                                                             
Als Gast der royalen Familie wird erwartet, dass man VOR der Queen eintrifft. Zu spät kommen wird als äußert unhöflich angesehen und ist ein absolutes No-Go.

Regel Nr. 4: Niemals die Queen berühren                                                           
Diese Regelung kommt noch aus den mittelalterlichen Zeiten, als die Königshäuser mit Gottheiten gleichgestellt wurden. Heute soll es vermutlich bloß vermeiden, dass die Queen von Hunderten von Menschen angefasst wird.

Prinz Charles

Warum er die Queen bei diesem Dinner nicht ansprechen darf

Queen Elizabeth (2.v.r.) mit Prinz Charles (r.), König Willem-Alexander der Niederlande (2.v.l.) und Herzogin Camilla (r.) beim Staatsbankett im Buckingham Palast am 23. Oktober 2018

Regel Nr. 5: Nicht einfach drauflosreden                                                      
Die Queen sollte niemals einfach angesprochen werden. Man wartet, bis die Queen eine Konversation einleitet und lässt sie diese auch führen. Sollten peinliche Stillen entstehen, soll man auf Small Talk zurückgreifen. Persönliche Fragen sind tabu.

Regel Nr. 6: Man dreht der Queen nicht den Rücken zu                                   
Auch die Geste, der Queen den Rücken zu zukehren, wird als äußerst unhöflich und respektlos gewertet und sollte möglichst vermieden werden.

Regel Nr. 7: Nicht zu tief ins Glas schauen                                                         
Auch wenn die Nerven mit einem Durchgehen: niemals zu viel von dem kostenlosen Alkohol trinken. Auch wenn die Queen bekannt dafür ist, auch gerne einmal zum Glas zu greifen.

Regel Nr. 8: Nicht VOR der Queen gehen                                                             
Man sollte immer warten, bis die Queen sich verabschiedet, bevor man den Raum oder die Veranstaltung verlässt. Dies gilt übrigens auch für das Verlassen des Esstischs und fürs Schlafengehen.

Queen Elizabeth

Fünf lustige Fakten

Queen Elizabeth II.

Diese Stars hielten sich nicht an die Regeln

Natürlich gab es aber auch schon Vorfälle, bei denen sich nicht genau an die acht Regeln gehalten wurde. 2009 legte die damalige First Lady Michelle Obama ihren Arm um die Queen und diese schien darüber nicht einmal verärgert. Der kanadische Gouverneur berühre 2007 die Königin, um sie vor dem Ausrutschen zu bewahren, da der Teppich sehr rutschig war. So wurde ein Verstoß der königlichen Etikette verhindert. Auch Formel-1-Star Lewis Hamilton war sich der Tischregeln nicht bewusst und sprach die Queen an, als er links von ihr saß. Er wurde von ihr höflich darauf aufmerksam gemacht, dass sie sich erst mit der Person rechts von ihr unterhalten und sich dann ihm widmen wird.

Queen Elizabeth

Ein Leben für die Krone

2. Juni 1953  Vor 66 Jahren wurde aus der jungen Elizabeth auch ganz offiziell eine Königin. Nach dem Tod ihres Vaters König Georg VI. im Februar 1952 hatte sie den Thron schon bestiegen, die Krönungsfeierlichkeiten brauchten jedoch Zeit. Diese seltene Farbaufnahme stammt aus der TV-Dokumentation "A Queen Is Crowned", ihre Krönung war schließlich die allererste, die im Fernsehen übertragen wurde.  Aber beginnen wir von vorne ...
1926: Elizabeth mit ihren stolzen Eltern.
29. Mai 1926  Queen Elizabeth wird in der Privatkapelle des Buckingham Palastes auf den Namen Elisabeth Alexandra Mary getauft. Ihre Paten waren ihre Eltern, Lord Strathmore, Prinz Arthur (Urgroßonkel väterlicherseits), Prinzessin Mary (Tante väterlicherseits) und Mary Elphinstone (Tante mütterlicherseits).
1927  Mit einem Jahr bezauberte die kleine Lizzie schon mit sonnigem Gemüt.

84

Verwendete Quellen: Express

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals