Queen Elizabeth II. + Prinz Philip: Neue Enthüllungen! Das passierte wirklich mit ihren Hochzeitsfotos

Queen Elizabeth II. und Prinz Philip gaben sich am 20. November 1947 in der Westminster Abbey das Jawort. Über 70 Jahre später kamen jetzt neue Details über ihre Hochzeitsfotos ans Licht

Es war 11:30 Uhr am 20. November 1947 als aus Queen Elizabeth II., 92, und Prinz Philip, 97, Mann und Frau wurden. In der Westminster Abbey hatten sich die beiden das Jawort gegeben. Ein Jahr zuvor hatte Philip bei König George VI., †56, um die Hand seiner Partnerin angehalten. Eine große Liebesgeschichte, die jetzt bereits seit über 70 Jahren andauert. Dennoch ist erst jetzt ein weiteres Detail über den Tag der Eheschließung ans Tageslicht gekommen, das bisher verborgen geblieben war. Das royale Paar hatte damals nämlich bei den Hochzeitsfotos getrickst.

Queen Elizabeth II. + Prinz Philip: Was passierte mit ihren Hochzeitsfotos?

"Wenn man sich die Fotos der Hochzeit der Queen mit all den Brautjungfern und Gästen anschaut, fällt auf, dass die Königin kein Blumen-Bouquet trägt. Es ist einfach verloren gegangen", erklärt David Longman, Chef der Firma, die an dem Tag die Blumen lieferten, in der Dokumentation "Invitation To The Royal Wedding". Ein absoluter Faux-Pas, den man möglichst schnell wieder aus der Welt schaffen wollte. Und deshalb wurde ein gerissener Plan geschmiedet.

Einige der Hochzeitsfotos von Queen Elizabeth II. und Prinz Philip wurden während der Flitterwochen geschossen.

Sie wurden aus den Flitterwochen zurückbeordert

"Mitten in den Flitterwochen mussten sie sich noch einmal ihre Hochzeitsoutfits anziehen und erneut für die Kamera posieren. Mein Vater stellte ein neues Bouquet", so Longman weiter. Ein Glück, dass die Queen, damals noch Prinzessin, und Philip ihre Flitterwochen in Großbritannien verbrachten. Sie besuchten "Broadlands House" in Hampshire und "Birkhall" in Schottland. Somit war es ein Leichtes, die Bilder noch einmal nachzustellen.

Um sicherzustellen, dass solch ein Patzer bei einer königlichen Hochzeit nie wieder passiert, fasste man in Folge eine Vorsichtsmaßnahme, wie Florist Longman erklärt: "Jede royale Braut bekam seit da an zwei Blumen-Bouquets. Nur für den Fall, dass jemand ihn verlegt oder er anders abhanden kommt."

Brautmode

Royale Hochzeitskleider

Meghan Markle trägt ein Kleid von Givenchy und ein Diadem aus dem Besitz der Queen.
An der Ende des Stufen strahlen sich Harry und Meghan erneut an.
Das Kleid besticht durch zeitlos schlichte Eleganz. Gemeinsam mit Clare Waight Keller hat sich Meghan komplett gegen auffällige Details entschieden. Keine Spitze, keine Rüschen, keine Stickereien - dafür überzeugt die bodenlange Robe durch allerhöchste Schneiderkunst. 
Am Abend ihrer Hochzeit ziehen sich Meghan Markle und Prinz Harry noch einmal um. Die frisch gebackene Herzogin tauscht ihre Seidenrobe gegen ein modernes Neckholder-Kleid von Stella McCartney ein, Harry schlüpft in einen Anzug. In ihren eleganten Looks wirken sie wie 007 und sein Bond-Girl.

141

Verwendete Quellen: Express

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals