Queen Elizabeth : Was passiert, wenn die Queen das britische Parlament eröffnet

Queen Elizabeth hat viele wichtige Termine in ihrem Kalender, doch kaum einer ist so bedeutend wie dieser: die Eröffnung des britischen Parlaments. GALA erklärt, was hinter der prunkvollen Zeremonie steckt. 

Queen Elizabeth und die Imperial State Crown.

Wenn im Vereinigten Königreich das Parlament eröffnet wird, geht das weitaus spektakulärer und zeremonieller zu als in Deutschland. Die wichtigste Rolle spielt in London dann Queen Elizabeth als Oberhaupt ihres Landes. 

Was ist das State Opening of Parliament?

Die Eröffnung des Parlaments markiert den offiziellen Beginn eines Parlamentsjahres. Es ist der einzige regelmäßige Anlass, an dem sich die drei konstituierenden Teile des britischen Parlaments - der Souverän, das Oberhaus und das Unterhaus - treffen. 
Die Traditionen der Parlamentseröffnung lassen sich bis ins 16. Jahrhundert zurückverfolgen. Die Zeremonie, wie sie heute stattfindet, stammt aus der Zeit der Eröffnung des wiederaufgebauten Palastes von Westminster im Jahre 1852, der nach einem verheerenden Brand 1834 stark beschädigt war. 

Die Eröffnung des britischen Parlaments 2005.

Seit ihrer Ernennung zur Königin im Februar 1952 war die Queen bei jeder Parlamentseröffnung anwesend, außer 1959 und 1963, als sie mit Prinz Andrew respektive Prinz Edward schwanger war.

Wann findet die Eröffnung statt?

Die Eröffnung des Parlaments findet im Westminster-Palast am ersten Tag eines neuen Parlamentsjahres oder kurz nach einer Wahl statt. In der Regel fällt der Tag in den Mai, Juni, Oktober oder November.

Wie ist der Ablauf?

Die Eröffnung startet mit der Prozession von Queen Elizabeth vom Buckingham Palast nach Westminster, eskortiert von der Household Cavalry. Von 1952 bis 2017 begleitete der sich heute im Ruhestand befindliche Prinz Philip seine Frau bei ihrer staatstragenden Aufgabe. Seit 2013 nimmt die nächste Generation - Prinz Charles und Herzogin Camilla - an der Eröffnung des Parlaments teil. 
Die Imperial State Crown (die Krone der Queen, die sie für gewöhnlich bei der Parlamentseröffnung trägt) wird in einer eigenen Kutsche transportiert und kommt kurz vor der Königin in Westminster an.

Die Queen auf dem Weg zum Palace of Westminster, dem Sitz des britischen Parlaments.

Nach der Fahrt kommt die Königin am Sovereign's Entrance des Westminster-Palastes an und begibt sich zum Roben-Raum, wo sie die Staatskrone und die "Robe of State" anlegt. Die Robe der Queen besteht aus einem Hermelin-Umhang mit einem etwa 4,5 Meter langen purpurroten Samtzug, der ebenfalls mit Hermelin ausgekleidet ist. Die Spitze des Zuges ist mit zwei Reihen Goldspitze und Goldfiligran verziert. 

Auf diesem Foto der Eröffnung des Parlaments 2013 zeigt sich der Umhang der Queen in seiner ganzen Pracht.

Ausnahmen bestätigen die Regel: 2017 fand die Eröffnung des Parlaments ohne Prunk und Pomp statt. Die Queen und Charles fuhren in einem Auto statt in einer Kutsche zum Westminster-Palast. Statt Staatsrobe und Krone trug die Queen ein blaues Kostüm und einen Hut. Grund: Aufgrund der vorgezogenen Parlamentswahlen und einer Blockade des Parlaments entschied man sich laut britischen Medien für ein "simplere Version" der Eröffnung. 2019 verzichtete die Queen auf ihre Krone und trug stattdessen das George VI. State Diadem. Wie britische Medien munkeln, könnte der 93-jährigen Monarchin die 1,1 Kilogramm schwere Krone zu schwer geworden sein.

Nach ihrer Ankunft am Westminister-Palast und dem Anlegen von Krone und Robe führt die Queen eine königliche Prozession durch die mit 600 Gästen besuchte Royal Gallery. Ziel: die Kammer des Oberhauses ("House of Lords").

Prinz Philip geleitet seine Frau, die Queen, 2012 durch die Royal Gallery. 

Die Queen nimmt ihren Platz auf dem Thron im Oberhaus ein. Dann bittet sie einen ranghohen Beamten, den sogenannten Black Rod, die Mitglieder des Unterhauses ("House of Commons") in den Saal einzulassen. Wenn der Black Rod sich der geöffneten Tür zum Unterhaus nähert, wird sie vor seinen Augen zugeschlagen. Dieses für britische Standards äußerst unhöfliche Ritual soll zeigen, dass das Unterhaus vom Staatsoberhaupt völlig unabhängig ist. Der Black Rod wird erst eingelassen, nachdem er mit seinem Stab drei Mal an die Tür geschlossene geklopft hat.

Der Gentleman Usher of the Black Rod klopft 2013 gegen die Tür des Unterhauses.

Mitglieder des Unterhauses folgen dann dem Black Rod und dem Unterhaussprecher in die Lords-Kammer, die sich am gegenüberliegenden Ende des Throns befindet, um sich die Rede von Queen Elizabeth anzuhören.

Die Rede der Queen

Queen Elizabeth und Prinz Philip bei der Eröffnung des Parlaments 2008.

"The Queen's Speech" wird von der auf dem Thron sitzenden Queen verlesen. Das Besondere: Die Rede ist von der Regierung verfasst. Die Queen trägt sie lediglich vor. Die Rede enthält einen Überblick über die Politik und Gesetzgebungsvorschläge für die neue Parlamentssitzung. Die Rede wird vom Lordkanzler ("Lord Chancellor") in einer speziellen Seidentasche gehalten und der Königin auf gebeugtem Knie präsentiert.

Queen Elizabeth 2014 beim Verlesen ihrer Rede.

Geisel im Buckingham Palast

Kein Scherz: Währen die Queen im Westminster-Palast ist, wird im Palast eine Geisel gehalten! Diese Tradition, die aus der Zeit von König Karl I. stammt, soll die sichere Rückkehr des Monarchen gewährleisten. Karl I. wurde wegen Hochverrats verurteilt und am 30. Januar 1649 am Ende des Bürgerkriegs zwischen Monarchie und Parlament enthauptet. Eine Kopie seines Todesurteils befindet sich immer noch im Robing Room in Westminster, für den Fall, dass zukünftige Monarchen eine Idee haben, das Parlament zu stören. Die Geisel ist normalerweise der Vize-Kammerherr des Haushalts (Vice-Chamberlain of the Household) , der angeblich gut unterhalten wird, bevor er freigelassen wird, wenn der Monarch in den Palast zurückkehrt.

Das Ende der Parlaments-Eröffnung

Wenn die Königin geht, macht sich das Parlament an die Arbeit. Die Mitglieder beider Kammern erörtern den Inhalt der Rede und einigen sich auf eine "Antwort auf die gnädige Rede Ihrer Majestät". Jedes Haus setzt die Debatte über das geplante Gesetzgebungsprogramm über mehrere Tage fort und befasst sich mit verschiedenen Themenbereichen. 

Verwendete Quellen: parliament.uktrc-leiden.nl, royal.uk

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals