VG-Wort Pixel

Queen Elizabeth Ein Termin zu viel im königlichen Kalender

Queen Elizabeth in der Ordensrobe des Hosenbandordens ("Order of the Garter")
Queen Elizabeth in der Ordensrobe des Hosenbandordens ("Order of the Garter")
© Getty Images
Man muss Prioritäten setzen: Im Juni müsste sich Queen Elizabeth gleich zweimal an einem Tag groß in Schale werfen, um einen wichtigen Termin zu absolvieren. Keine leichte Herausforderung, für alle Beteiligten

Termindoppelung der besonderen Art bei Queen Elizabeth: Am 19. Juni hätte die gerade 91 Jahre alt gewordene Königin zwei große Termine gehabt, die durch ihr Zeremoniell etliches an Kondition gefordert hätten. Bei allen Beteiligten. Jetzt wurde vom Palast entschieden, dass alles ein wenig anders laufen wird.

Parlamentseröffnung in London

Zum ersten Termin, der Parlamentseröffnung, fährt die Queen mit Prinz Philip an ihrer Seite normalerweise in einer goldenen Kutsche vor, trägt ein spezielles Diadem und wechselt, wenn sie im Gebäude ist, den Kopfschmuck. Mit der "Imperial State Crown" schreitet sie in den Saal, mehrere Pagen tragen dabei ihre Hermelin besetzte Schleppe.

Dies ist die einzige Gelegenheit im Jahresverlauf, bei die britische Monarchin diese zwei hochkarätigen Schmuckstücke aus dem Tower kommen lassen muss. Sie trägt beide nur an diesem einen Tag.

Am Tag der Parlamentseröffnung trägt die Queen normalerweise zunächst bei ihrer Ankunft das "George IV State"-Diadem und wechselt dann im Gebäude zur "Imperial State"-Krone.
Am Tag der Parlamentseröffnung trägt die Queen normalerweise zunächst bei ihrer Ankunft das "George IV State"-Diadem und wechselt dann im Gebäude zur "Imperial State"-Krone.
© Getty Images

Eine Queen ohne Krone und Kutsche

Doch in diesem Jahr wird alles ein wenig anders: Wie "Mailonline" unter Berufung auf eine Palastmeldung schreibt, wird die Königin zum ersten Mal seit 1974 auf das Tragen der kiloschweren Krone, der Robe und der Schleppe verzichten. Sie werde, so das Onlineportal, Kleid und Hut tragen und mit dem Auto vorfahren.

Palastquellen hätten diese Veränderung aber nicht darauf geschoben, dass Elizabeth II. aufgrund ihres Alters die lange Zeremonie und ihre Rolle darin zurückschrauben wolle. Vielmehr liege es an der Kürze der Vorbereitungszeit.

Premierministerin Therea May hat Wahlen für den 8. Juni angesetzt, die Parlamentseröffnung sei am 19. Juni und "Trooping the Colour", die Geburtstagsparade für die Queen, am 17. Juni. Nicht das Staatsoberhaupt könne diesen beiden Großevents hintereinander nicht bewältigen, es seien vielmehr die beteiligten Soldaten und Militärangehörigen, die für beides gebraucht würden und üben müssten.

11. Juni 2016: Trooping the Colour   Auf dem Paradeplatz "Horse Guards Parade" marschieren Mitglieder der King's Troop und der Royal Horse Artillery an der Queen vorbei.
Mitglieder der King's Troop und der Royal Horse Artillery marschieren bei "Trooping the Colour". Auch zur Parlementseröffnung erfordert das Zeromniell jede Menge Präsenz von ihnen - die Vorbereitung dafür ist aufwendig.
© Getty Images

Hosenbandorden in Windsor

Durch die Termindichte im Juni wurde ein Traditionsevent ganz vom königlichen Kalender gestrichen. Die Ritter des Hosenbandordens hätten sich ebenfalls am 19. Juni unter Führung der Queen in Windsor getroffen.

Die farbenprächtige Prozession, die jährlich stattfindet und jedes Mal Tausende anlockt, wurde ersatzlos gestrichen. Die Parlamentseröffnung ist wichtiger - auch wenn sie in diesem Jahr kleiner ausfällt.

kdi Gala

Mehr zum Thema