Queen Elizabeth: Der Commonwealth plant schon ihre Nachfolge

Obwohl Queen Elizabeth sich nach wie vor wacker auf dem Thron hält, wird schon an ihren Tod gedacht und die Frage "Wer kommt danach“. In England genauso wie im Commonwealth, dem Staatenbund, dem sie vorsteht

Nein, Queen Elizabeth denkt weder ans Abdanken! Noch geht es ihr bekanntermaßen nicht schlecht. Dennoch werden Vorkehrungen getroffen, die ihre Nachfolge regeln.

Als Staatsoberhaupt erscheint es leicht: Prinz Charles steht bereit und wird nach dem Motto "Die Königin ist tot, es lebe der König“ in dem Moment König, wo seine Mutter ihren letzten Atemzug getan hat.

Prinz Harry bleibt in London

Wieso ergreift Meghan die "Flucht"?

Herzogin Meghan und Prinz Harry
Prinz Harry und Herzogin Meghan haben einen großen Schritt gewagt. Doch nun wird Harry mit der Auseinandersetzung seiner Familie allein gelassen.
©Gala

Charles erbt nicht automatisch

Oberhaupt des Commonwealth wird er allerdings nicht so einfach. Denn diese Position wird nicht – wie die Krone – vererbt. Wie "Telegraph.co.uk“ berichtet, haben sich nun hochrangige Offizielle in London verabredet, um über Führungsaufgaben zu beraten. Dabei werde, da ist sich eine Quelle sicher, die Frage der Queen-Nachfolge sicherlich auf den Tisch kommen. So unangenehm es auch sein möge …

Wie die britische Zeitung schreibt, gibt es keine formale Bestimmung die besagt, wie der Commonwealth-Nachfolger der Queen ausgewählt werden soll. Selbst in der Führungsspitze gehe man davon aus, dass es keine "realistische Alternative“ zum Prinzen von Wales gäbe. Es habe aber in der Vergangenheit Gespräche darüber gegeben, ob nicht ein gewähltes, zeremonielles Oberhaupt die demokratischen Ansprüche der Organisation eher gerecht würden.

Der 92. Geburtstag der Queen naht

Bei ihrer Krönung 1953 wurde Queen Elizabeth zum Oberhaupt des Commonwealth proklamiert, als sie Staatsoberhaupt einer Vielzahl der Mitglieder wurde. Er stellt eine lose Verbindung von 53 souveränen Staaten mit einer Gesamtbevölkerung von rund 2 Milliarden dar, die aus dem Vereinigten Königreich, Nordirland und den ehemaligen britischen Kolonien gebildet wurde.

Queen Elizabeth

Ein Leben für die Krone

2. Juni 1953  Vor 66 Jahren wurde aus der jungen Elizabeth auch ganz offiziell eine Königin. Nach dem Tod ihres Vaters König Georg VI. im Februar 1952 hatte sie den Thron schon bestiegen, die Krönungsfeierlichkeiten brauchten jedoch Zeit. Diese seltene Farbaufnahme stammt aus der TV-Dokumentation "A Queen Is Crowned", ihre Krönung war schließlich die allererste, die im Fernsehen übertragen wurde.  Aber beginnen wir von vorne ...
1926: Elizabeth mit ihren stolzen Eltern.
29. Mai 1926  Queen Elizabeth wird in der Privatkapelle des Buckingham Palastes auf den Namen Elisabeth Alexandra Mary getauft. Ihre Paten waren ihre Eltern, Lord Strathmore, Prinz Arthur (Urgroßonkel väterlicherseits), Prinzessin Mary (Tante väterlicherseits) und Mary Elphinstone (Tante mütterlicherseits).
1927  Mit einem Jahr bezauberte die kleine Lizzie schon mit sonnigem Gemüt.

84


Im April feiert die Königin ihren 92. Geburtstag – ans Aufhören denkt sie bislang nicht. Aber gerade die Reisen in die entfernten Ecken des Commonwealth, sie sie früher unternommen hat, hat sie in den vergangenen Jahren der jüngeren Generation, allen voran Prinz Charles und Herzogin Camilla, überlassen. Gut eingeführt und erfahren in Fragen des Staatenbundes ist der Thronfolger also.

Prinz Charles

Die skurrilen Abenteuer des Charles

Mit dem Pinselstrich eines Malers gibt Prinz Charles einer Seifen-Ente in Eze (Frankreich) den letzten Schliff. Irgendwo wäscht sich also demnächst jemand, dessen Seife durch royale Hände ging.
Ein Prinz auf den Spuren von "Doctor Who": Charles, auf Besuch in Malaysia, hat die Ehre, eine Fabrik durch den Nachbau der bekannten Raum-Zeit-Maschine aus der Fernsehserie zu betreten. Ohne Folgen, wie man sieht.
In einer Staubsauger-Fabrik in Singapur probiert Prinz Charles das neueste Modell. Lässig, mit einer Hand.
Staubsaugen auf diese Art scheint dem Prinzen von Wales zu liegen.

63

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals