VG-Wort Pixel

Queen Elizabeth Wird sie nach dem Platinjubiläum abdanken?

Queen Elizabeth
© Getty Images
Es liegt keine leichte Zeit hinter Queen Elizabeth. Der Tod ihres geliebten Mannes, die Unstimmigkeiten mit Prinz Harry und zunehmende gesundheitlichen Probleme zehren an ihren Kräften. Ist die Zeit gekommen, das Zepter abzugeben?

Queen Elizabeth, 96, stehen aufregende Tage bevor. Die Monarchin feiert vom 2. bis zum 5. Juni ihr 70. Thronjubiläum. Doch was bedeutet dieses historische Ereignis für die britische Königsfamilie?

Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass die Queen deutlich an körperlicher Stärke verloren hat. Die 96-Jährige wurde nach einer Nacht im Krankenhaus von ihren Ärzten nachdrücklich dazu aufgefordert, mehr Ruhe in ihr Leben einkehren zu lassen. Doch die pflichtbewusste Königin lässt sich nicht so leicht ruhig stellen.  

Queen Elizabeth nimmt nur noch ausgewählte Termine wahr

Queen Elizabeth versucht trotz ihrer Mobilitätsprobleme weiterhin so viele Termine wie möglich wahrzunehmen. Doch die Gesundheit macht ihr immer wieder einen Strich durch die Rechnung: So musste sie die diesjährige Parlamentseröffnung an Prinz Charles, 74, abgeben – ein Meilenstein im Leben des Thronfolgers. Gleichzeitig ein Ausblick auf die Zukunft: Die Queen zeigt durchaus Kampfgeist, doch schon seit Jahren wird im Königreich über ihre vorzeitige Abdankung gemunkelt.  

"Ich denke, dass die Königin die Angelegenheit gründlich überlegt hat und der Ansicht ist, dass sie ernsthaft erwägen wird, die Zügel an Charles zu übergeben, falls sie mit 95 Jahren noch lebt", erklärte der königliche Experte Robert Jobson bereits im Jahr 2017 gegenüber "Daily Mail", und fügte hinzu: "Ihre Majestät ist sich ihres Alters bewusst und möchte sicherstellen, dass der Übergang der Krone zu gegebener Zeit nahtlos verläuft."

Prinz Charles könnte als Prinzregent die Amtsgeschäfte übernehmen

Prinz Charles, 72, wäre bei einer Amtsübergabe zu Lebzeiten der Queen der sogenannte Prinzregent, der zwar nicht berechtigt ist, den Titel des Königs zu führen, dafür aber alle Vorrechte seiner Mutter besitzen würde.

Doch nicht alle Kenner des Königshauses teilen die Spekulationen Jobsons. Der Historiker Hugo Vickers ist der festen Meinung, die Königin betrachte ihre Rolle als lebenslängliche Aufgabe. "Ein Hauptgrund, warum die Königin absolut nicht abdanken wird, ist, dass sie im Gegensatz zu anderen europäischen Monarchen eine gesalbte Königin ist. Und wenn Sie eine gesalbte Königin sind, verzichten Sie nicht“, vermutete er Anfang 2021 im Gespräch mit dem "Guardian". Die Monarchin hat bereits bei ihrer Krönung am 2. Juni 1953 vor Gott ein Gelübde abgelegt, das sie ungern brechen wird. 

Ein Leben für den Thron

Seit fast sieben Jahrzehnten sitzt Elizabeth auf dem britischen Thron. Es liegt weit über ein halbes Jahrhundert Pflichterfüllung hinter der Tochter von König George VI, der im frühen Alter von 57 Jahren an einer arteriellen Thrombose verstarb. An ihrem 21. Geburtstag im Jahr 1947 sagte die damalige Prinzessin während einer Reise durch Südafrika: "Ich erkläre vor Ihnen allen, dass mein ganzes Leben, sei es lang oder kurz, Ihrem Dienst und dem Dienst unserer großen herrschaftlichen Familie gewidmet sein soll, zu der wir alle gehören." 

Eine frühzeitige Übergabe des Thrones an ihren ältesten Sohn scheint undenkbar. Dabei haben es ihr bereits einige der europäischen Monarchen vorgemacht: König Albert von Belgien, 87, und Königin Beatrix der Niederlande, 83, dankten bereits 2013 zugunsten ihrer Söhne König Philippe, 61, und König Willem-Alexander, 54, ab. König Juan Carlos von Spanien, 83, übergab im Jahr 2014 das Zepter an König Felipe, 53.

Queen Elizabeth hingegen betonte schon einmal, ihr Amt sei ein "Job fürs Leben". Klingt nach dem festen Willen, diesen nach bestem Wissen und Gewissen bis zum Ende zu erfüllen.  

Verwendete Quellen: dailymail.co.uk, theguardian.com 

ama / jna Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken