Queen Elizabeth: Deshalb ist der 6. Februar ein trauriger Tag für sie

Der Tag, an dem sich das Leben von Queen Elizabeth aus heiterem Himmel für immer ändern sollte, jährt sich heute zum 67. Mal

Queen Elizabeth

5. Februar 1952. Prinzessin Elizabeth, 25, und ihr Ehemann Prinz Philip, 30, weilen in Kenia. Es ist ihre erste Tour durch Mitgliedstaaten des Commonwealth; auch Australien und Neuseeland stehen auf dem Plan. Angetreten hat das Paar die Reise als Ersatz für Elizabeths schwer kranken Vater King George, 56. Der leidenschaftliche Raucher leidet unter Lungenkrebs und ist zu schwach, um London zu verlassen. Prinz Charles, der dreijährige Sohn von Elizabeth und Prinz Philip, ist ebenfalls zuhause geblieben. Royal-Historiker Hugo Vickers fasst für "The Telegraph" den schicksalshaften Tag für Elizabeth zusammen.

Prinzessin Elizabeth entdeckt Afrika

Elizabeth und Philip genießen die Zeit im fernen Afrika. "Ich erinnere mich an die Prinzessin, die zu dieser Zeit sehr glücklich und sorglos war", erzählt John Jochimsen, der das Paar auf seiner Tour begleitete, Vickers. "Sie war nicht lange verheiratet und hatte nicht das Gewicht auf ihren Schultern lasten, das sie als Königin hatte." Die Royals sind für einen privaten Stopp in das Treetops Hotel eingekehrt, einem Hotel im Aberdare-Nationalpark. Für Elizabeth, die zuvor noch nie zuvor einen Fuß auf afrikanischen Boden gesetzt hatte, ist es ein magischer Tag: Sie übernachtet in einem Baumhaus, filmt mit einer Kamera Elefanten und genießt die Sicht auf die einzigartige Vegetation des Schwarzen Kontinents. 

Prinzessin Elizabeth beim Besuch des "Elizabeth Hospital" in Nairobi, 3. Februar 1952

Aus Prinzessin Elizabeth wird Queen Elizabeth

6. Februar 1952. Der Tag beginnt für Elizabeth und Philip so idyllisch, wie der Tag zuvor geendet ist. Der Privatsekretär des Duke of Edinburghs, Michael Parker, hat das Paar davon überzeugt, sich den traumhaften Sonnenaufgang über der kenianischen Landschaft anzusehen.

Neun Flugstunden entfernt, in der königlichen Residenz Sandringham, wollen Angestellte Elizabeths Vater George zum Frühstück wecken - und machen eine schockierende Entdeckung: Der König ist tot, gestorben in der Nacht im Bett. Premierminister Sir Winston Churchill wird informiert. Das Volk erfährt laut "The Guardian" um 10.45 Uhr Ortszeit vom Tod: "Der König, der sich letzte Nacht in seinem üblichen Gesundheitszustand zurückgezogen hat, ist heute früh im Schlaf friedlich verstorben." Elizabeth ahnt von all dem nichts. Fernab der Zivilisation ist für sie die Welt noch in Ordnung. 

King George VI, Prinzessin Elizabeth und Queen Mum am 1. April 1944, dem 18. Geburtstag der heutigen Queen Elizabeth 

Es ist Mittag geworden in Kenia. Die Queen und ihre Begleiter sind in die Sagana Lodge, ihre offizielle Residenz in Kenia, zurückkehrt. Bald wird der Lunch serviert. Hotelmanager Norman Jarman und Martin Charteris, Elisabeths Privatsekretär, sitzen bei einem Glas Cherry zusammen, als die Ruhe jäh zerstört wird. Jarman erinnert sich: "Der Herausgeber des Nairobi Standard rief mich an und sagte, sie hätten eine Nachricht über den Fernschreiber erhalten, dass der König gestorben sei und fragten, ob sie die Geschichte drucken könnten. Wir haben sie gebeten, sich zurückzuhalten, während wir versuchten zu bestätigen, ob es wahr ist." Da meldet sich ein weiterer Journalist: Granville Roberts vom East African Standard. Auch er hat erfahren, dass der König tot ist.

Vor 65 Jahren, am 2. Juni 1953, wurde mit pompösen Krönungsfeierlichkeiten in London aus der jungen "Lillibeth" die jetzige und damit am längsten amtierende Monarchin der Welt: Königin Elizabeth II.  Schauen Sie mit uns zurück auf das außergewöhnliche Leben der Queen.

Ein Leben für die Krone

Vor 65 Jahren wurde Elizabeth zur Königin

Alle Welt weiß, was Elizabeth noch nicht erfahren hat

"Ich war alarmiert, also rief ich den Buckingham Palast an", erzählt Norman Jarman Royal-Historiker Vickers. "Der Mann dort war schockiert. 'Sie meinen damit, dass Prinzessin Elizabeth nichts gesagt wurde? Bitte sagen Sie es ihr so schnell wie möglich'." Michael Parker, der Privatsekretär von Prinz Philip schaltet das Radio an. "Der König ist tot", vermeldet auch die "BBC". Parker weckt Philip, der sich zu einem Mittagsschlaf zurückgezogen hat. Er beschließt, seiner Frau die Todesnachricht selbst zu überbringen. "Philip sah aus, als hätten Sie das Gewicht der halben Welt auf ihn fallen lassen. Er brachte [die Königin] in den Garten und sie gingen den Rasen auf und ab, während er (...) mit ihr redete."

So reagierte die Queen auf die Todesnachricht von ihrem Vater

Der persönliche Verlust des Vaters war die eine erschütternde Nachricht. Dass ihr Leben als Thronfolgerin, junge Ehefrau und Mutter so abrupt endete, die andere. "Sie saß aufrecht und akzeptierte ihr Schicksal", erinnert sich ihr Privatsekretär an den Moment, als er auf Elizabeth traf. "Ich fragte, welchen Namen [als Königin] sie wählen würde. 'Meinen eigenen natürlich'". Elizabeth und Philip reisen sofort ab. Am nächsten Tag, dem 7. Februar, betritt Elizabeth zum ersten Mal als Queen britischen Boden. 

7. Februar 1952: Elizabeth ging als Prinzessin nach Kenia und kehre als Königin nach London zurück

Verwendete Quellen: The Telegraph, Daily Mail, The Guardian

Themen

Palastgeflüster: Das machen die Royals

Mehr zum Thema