VG-Wort Pixel

Queen Elizabeth Forderungen nach Titelentzug für Sussexes werden laut

Queen Elizabeth, Herzogin Meghan und Prinz Harry
© Getty Images
Herzogin Meghan und Prinz Harry verlieren immer mehr an Boden bei den Briten. Spätestens nach dem aufsehenerregenden Interview der Frau des jüngsten Sohnes von Prinz Charles mehren sich Stimmen, dass Queen Elizabeth endlich handeln soll.

Ist die Geduld der Briten endgültig aufgebraucht? Wenn es nach dem Royal-Experten Duncan Larcombe geht, haben Herzogin Meghan, 41, und Prinz Harry, 37, den Bogen schon lange überspannt. Im Gespräch mit "GB News" vertrat er jüngst die Ansicht, Queen Elizabeth, 96, müsse die Reißleine ziehen und die Sussexes ihrer Titel entbinden. Das Fass zum Überlaufen gebracht hat eindeutig Meghans Interview mit dem Magazin "The Cut". 

Queen Elizabeth "ist die Chefin"

"Allein durch unsere Existenz haben wir die Dynamik der Hierarchie gestört", erklärte die 41-Jährige im Gespräch mit der Feuilletonistin Allison P. Davis für die Herbstausgabe der Beilage des "New York"-Magazins. Es brauche "viel Mühe", um zu verzeihen. "Aber man muss sich sehr anstrengen, um zu verzeihen. Ich habe mich wirklich aktiv bemüht, vor allem weil ich weiß, dass ich alles sagen kann." Sätze, die das britische Königshaus in höchste Alarmbereitschaft versetzen dürften. Worte, die einen Hauch von Drohung versprühen. Immerhin haben Meghan und Harry im Zuge des Megxits keinerlei Vertraulichkeitsvereinbarung unterschrieben. Ein Freibrief für Enthüllungen.  

Duncan ist der festen Überzeugung, dass die Königin ein Machtwort sprechen müsse. "Genug ist genug", legte er im Interview der Monarchin bereits in den Mund. Für ihn gibt es nur eine Konsequenz: Dem Paar sollten die Titel entzogen werden. "In vielerlei Hinsicht wird es keinen Unterschied machen, ihnen blindlings den Titel zu entziehen", so der Journalist. "In Meghans Magazin-Interview gab es einen Punkt, an dem sie als 'Prinzessin' bezeichnet wurde, und das wurde nicht einmal korrigiert. Die Queen ist das Oberhaupt einer Organisation. Sie ist die Chefin", betonte Duncan. "Sie musste Prinz Andrew entlassen, obwohl sie ihm den Titel 'Prinz' oder Herzog von York nicht weggenommen hat, und sie musste historisch bei Harry und Meghan intervenieren, ihnen alles Gute wünschen, aber HRH [Abkürzung für den Prädikatstitel His/Her Royal Highness; zu Deutsch: Seine/ Ihre königliche Hoheit] wegnehmen.“

Hat die Königin genug von den Sussexes?

Duncan erkennt den Druck, der auf der Queen lasten muss. "Ich denke, es ist jetzt fast unvermeidlich, dass die Königin keine andere Wahl mehr hat, als zu sagen 'Genug ist genug, Harry und Meghan'. Viel Glück in eurem neuen Leben, aber das müssen wir euch nehmen‘."

Ob Queen Elizabeth tatsächlich diesen schwerwiegenden Schritt gegen ihren Enkel und seine Frau einleiten wird, bleibt indes ungewiss. Ein ernstes Wort während ihres aktuellen Aufenthaltes in Großbritannien könnte vielleicht fallen. Welche Konsequenzen daraus gezogen werden – egal auf welcher Seite –, bleibt zu diesem Zeitpunkt spannend. 

Verwendete Quelle: gbnews.uk

ama Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken