VG-Wort Pixel

Queen Elizabeth Sie fordert eine Lösung für das "Thomas-Markle-Problem"

Queen Elizabeth
Queen Elizabeth
© Getty Images
Queen Elizabeth ist die ewigen Schikanen von Meghans Vater leid und fordert die Herzogin und Prinz Harry dazu auf, dem Familienstreit endlich ein Ende zu setzen

Es scheint, als würde Thomas Markle, 74, mittlerweile die gesamte britische Königsfamilie in Aufruhr versetzen. Nachdem der Vater von Herzogin Meghan, 37, vergangene Woche den emotionalen Brief seiner Tochter veröffentlicht hat, soll nun auch Queen Elizabeth, 92, beunruhigt sein.

Queen Elizabeth: Das Verhalten von Thomas Markle ist "ein Alptraum"

Ein enger Freund der ehemaligen "Suits"-Darstellerin hat gegenüber "Vanity Fair" zugegeben, dass die Familienfehde zwischen Meghan und ihrem Vater die Queen sehr beschäftige und sie Prinz Harry, 34, und seine Gattin sogar dazu aufgefordert habe, das "Thomas-Markle-Problem" bis Weihnachten endgültig aus der Welt zu schaffen. "Sie sagte ihnen, dass das Ganze ein Albtraum geworden ist und sie versuchen sollen, die Dinge zu klären," erklärt der Insider weiter. Außerdem soll es der Kensington Palast in Erwägung ziehen, rechtliche Schritte gegen die Veröffentlichung des persönlichen Briefes einzuleiten.

Herzogin Meghan appelliert an die Gefühle ihres Vaters

In ihrem fünfseitigen Brief flehte Herzogin Meghan ihren Vater an, endlich mit den Lügen aufzuhören und sie und ihren Ehemann aus der Klatschpresse herauszuhalten. "Du hast der Presse gesagt, dass du mich angerufen hättest, um mir zu sagen, dass du nicht zur Hochzeit kommst. So war es nicht, denn du hast nie angerufen", klagt Meghan ihren Vater beispielsweise an. Außerdem appellierte die Bald-Mama an seine Vatergefühle: "Wenn du mich wirklich liebst, so wie du es den Medien erzählst, dann hör bitte damit auf. Bitte lass uns unsere Leben in Frieden leben. Bitte hör auf zu lügen, bitte hör auf, solchen Schmerz zu verursachen, bitte hör auf, die Beziehung zu meinem Ehemann auszunutzen ..."

Ist die Beziehung noch zu retten?

Ob es Prinz Harry und Herzogin Meghan schaffen werden, das zerrüttete Verhältnis zu Thomas Markle bis Weihnachten zu kitten, bleibt abzuwarten. Dass die Beziehung der 37-Jährigen und ihrem Vater jedoch jemals wieder so wie früher wird, ist unwahrscheinlich - dafür sitzt der Schmerz wohl schon zu tief. 

Verwendete Quellen:Express

aen Gala

Mehr zum Thema