VG-Wort Pixel

Queen Elizabeth Ihr Platin-Jubiläum könnte zum Desaster werden

Queen Elizabeth
© Dana Press
Queen Elizabeth will ihr 70. Thronjubiläum vom 2. bis 5. Juni 2022 im großen Stil zelebrieren. Mehrere Events sind an dem Wochenende geplant. Royal-Expertin Natalie Oliveri befürchtet allerdings, dass ausgerechnet die Monarchin selbst Schuld für eine Katastrophe sein könnte.

Das 70. Thronjubiläum von Queen Elizabeth, 95, ist seit Beginn 2022 eines der großen Themen in Großbritannien und der Welt. Zum einen, weil die Königin damit die am längsten regierende Monarchin des britischen Königshauses ist. Zum anderen, weil Royal-Expert:innen befürchten, dass genau dieses wichtige Ereignis überschattet werden könnte. Zunächst war Prinz Harry, 37, der Übeltäter, der durch seine angekündigten Memoiren in Verdacht geriet, er könnte das Fest in den Hintergrund stellen. Nun ist es Queen Elizabeth selbst, die ihr Jubiläum in ein Desaster manövrieren könnte.

Queen Elizabeth soll erneuten Auftritt mit Prinz Andrew planen

Bei ihrer Behauptung bezieht sich Royal-Expertin Natalie Oliveri auf neuste Insider-Informationen, die die Palastmauern durchsickert haben. So wird berichtet, dass die Queen erneut einen Auftritt mit Prinz Andrew, 62, plant. Bereits bei der Gedenkfeier zu Ehren von Prinz Philip, †99, schockierte die 95-Jährige mit ihrer Entscheidung, sich von Andrew in die Westminster Abbey geleiten zu lassen. Aufgrund seines Missbrauchskandals hatte der Royal eigentlich all seine repräsentativen Aufgaben niedergelegt und musste sich auf Drängen der Presse, Bevölkerung und der Senior Royals – allen voran Prinz Charles, 73, und Prinz William, 39 –  aus der Öffentlichkeit zurückziehen. Ein Comeback schien bis zum plötzlichen Auftritt am 29. März ausgeschlossen. 

Nun soll Andrew seine Mutter am 4. Juni 2022 zum Epsom Derby begleiten dürfen. "Ich denke, das könnte für die königliche Familie wirklich nach hinten losgehen", erklärt Natalie Oliveri und fügt hinzu: "Das wird sicherlich eine Menge Leute verärgern." Damit meint die Expertin nicht nur Medien und Bevölkerung, sondern sicher auch die weiteren Mitglieder der Königsfamilie.

"Er scheint den öffentlichen Aufschrei einfach nicht zu verstehen"

Prinz Charles und sein ältester Sohn sollen bereits über den Auftritt während des Gedenkgottesdienstes entsetzt gewesen sein. Wie eine Körpersprachen-Expertin kurz nach dem Event erklärte, zeigten sich die Senior Royals sehr kühl und distanziert gegenüber dem Herzog von York. Sicher werden die Thronfolger Großbritanniens auch die angekündigte Darbietung missbilligen.

Und Prinz Andrew selbst? Der scheint es auszunutzen, dass seine Mutter durch ihre eingeschränkte Beweglichkeit auf Hilfe angewiesen ist, um sich wieder ins Rampenlicht zu drängen. "Er scheint den öffentlichen Aufschrei einfach nicht zu verstehen", so ein Insider gegenüber "The Sun". Ein erneuter Auftritt würde nicht nur die Queen, sondern die gesamte Königsfamilie in Bedrängnis bringen.

Verwendete Quellen: thesun.co.uk, bbc.co.uk

jna Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken