Queen Elizabeth: Peinliche Datenpanne - Regierung veröffentlichte Star-Adressen

Zum Jahreswechsel zeichnete Queen Elizabeth zahlreiche Promis für ihr gesellschaftliches Engagement aus, doch die Regierung veröffentlichte dazu versehentlich die Adressen der Stars. 

Queen Elizabeth II., 93, zeichnete dieses Jahr 1.097 Briten offiziell für ihr gesellschaftliches Engagement oder für eine persönliche Leistung aus.

Queen Elizabeth: ehrenvolle Auszeichnungen

Dazu wurde eine entsprechende Liste mit den ausgezeichneten Menschen auf der Webseite der Regierung veröffentlicht, die sich mit dem Orden des britischen Königshauses schmücken dürfen. Doch laut des britischen "Guardian" unterlief dort ein böser Fehler, denn auf der Seite wurden auch die Privatadressen der Ausgezeichneten veröffentlicht.

Prinz William

Lustiger Vater-Sohn-Moment mit Prinz Charles

Prinz William
Auch mit seinen 37 Jahren braucht Prinz William noch ab und zu die Unterstützung seines Vaters.
©Gala

Adressen von Elton John und Co. wurden veröffentlicht

Das bedeutet, das durch das Datenleck auch zahlreiche Promi-Adressen wie die von Queen-Schlagzeuger Roger Taylor, Musiker Elton John, Filmregisseur Sam Mendes und Schauspielerin Olivia Newton-John öffentlich zugänglich gemacht wurden. Laut des "Guardian" waren die Adressen der insgesamt 1.097 Briten von Freitagabend (27. Dezember) bis Samstagmorgen (28. Dezember) für jeden Online-User zugänglich gewesen. Wie es zu der Panne kam? Ungewiss. Ein Regierungssprecher sagte gegenüber der Publikation nur: "Die Informationen wurden schnellstmöglich entfernt. Wir entschuldigen uns bei allen Betroffenen und untersuchen, wie es dazu kommen konnte."

"Dieses Maß an Inkompetenz ist inakzeptabel."

Labour-Politiker Jon Trickett kritisierte diese Datenpanne ungemein. Er erklärte dem "Guardian" nämlich: "Wenn die Regierung nicht in der Lage ist, sensible Daten geheim zu halten, wie kann sie dann erwarten, dass wir glauben, dass sie die großen Probleme des Landes lösen kann? Dieses Maß an Inkompetenz ist inakzeptabel."

Verwendete Quellen: Guardian

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals