VG-Wort Pixel

Queen Elizabeth Makabere Twitter-Panne

Queen Elizabeth
© Reuters
Ein Tweet hat in England große Sorgen um die Gesundheit von Queen Elizabeth ausgelöst: Eine Journalistin hatte getwittert, die 89-Jährige sei ins Krankenhaus gebracht worden

Nicht nur in England herrschte kurzfristig große Sorge um Queen Elizabeth, 89: BBC-Produzentin Ahmen Khawaja meldete am Mittwochmorgen auf ihrem Twitter-Account, die Queen werde im "King Edwards's"-Krankenhaus behandelt. Bald werde es hierzu auch ein Statement geben. Das Ganze war überschrieben mit "Breaking News" und las sich dadurch so, als wenn die ansonsten rüstige Monarchin tatsächlich akut erkrankt sei.

Der Tweet wurde von verschiedenen Medien aus dem Ausland aufgegriffen, die ihrerseits meldeten, das britische Staatsoberhaupt sei ins Krankenhaus gekommen.

Der Palast reagiert

Daraufhin sah sich der "Buckingham Palace" genötigt, auf die Krankheitsgerüchte zu reagieren. Wie unter anderem die "Dailymail" in ihrer Onlineausgabe zitiert, hieß es vom Palast, der Queen gehe es gut, man könne aber bestätigen, sie sei am Morgen zu einem "geplanten Routinecheck" ins Krankenhaus gefahren und habe es bereits wieder verlassen.

Ahmen Khawaja löschte den Falsch-Tweet schleunigst und schrieb etwas von einem "falschen Alarm", einem zu Hause vergessenen Handy und einem "blöden Streich", den man ihr gespielt habe. Ob das Handy der Fernsehproduzentin gehackt wurde, ist bislang unklar.

Der Twitter-Fauxpas bekommt aber durch andere Umstände noch eine makabere Wendung. Auf "BBC.com" heißt es, die Nachricht sei "aus Versehen" und während einer "technischen Übung" verschickt worden. Ein Sprecher des Senders spezifizierte gegenüber britischen Medien die Art der "technischen Übung" genauer: Wie "Telegraph.co.uk" berichtet, habe die BBC am Morgen nämlich eine ihrer regulären Übungen abgehalten, um im Fall des Todes von Königin Elizabeth schnell reagieren zu können. Dass es hierfür regelmäßige Proben mit den Fernsehmachern gebe, habe man nur nicht veröffentlichen wollen ...

Übung für den Ernstfall

Die Todesfallübung der BBC und der Routinecheck der Queen fielen vermutlich nur zufällig auf ein und denselben Tag und standen in keinem Zusammenhang. Die BBC hat sich für den falschen Tweet der Mitarbeiterin und alle daraus entstandenen Sorgen entschuldigt.

Und die Queen? Die geht wie immer und unbeeindruckt von allen Meldungen ihren regulären Terminen nach. Dass ihre Langzeitregentin durch eine Krankheit von ihren Pflichten abgehalten wird, erlebten die Briten in den 63 Jahren der königlichen Regentschaft nur sehr selten. Aber 2013 musste die Elizabeth II. wegen einer Gastroenteritis im Krankenhaus behandelt werden und deswegen sogar einen Besuch in Italien absagen.

Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken