Queen Elizabeth: Ihre engsten Vertrauten

Viel ist nicht bekannt über den "Inner Circle" von Queen Elizabeth: Privat umgibt sich die Königin nur mit einer handverlesenen Zahl von Leuten

Die Queen umgibt sich privat nur mit einer handverlesenen Zahl von Leuten, die allesamt langjährige Vertraute und Weggefährten sind. Wichtigste Eigenschaft: gemeinsame Interessen und Diskretion. GALA zeigt ihnen den exklusiven "Inner Circle" ihrer Majestät.

Prinz Philip

Königin Elizabeth II. und Prinz Philip beweisen eindrucksvoll, dass man sich nach fast 70 Jahren Ehe noch nicht Leid sein muss. Sie lernten sich schon als Teenager kennen. Seitdem verbindet die beiden eine innige Liebe, die Prinz Philip wohl zu dem engsten Vertrauten der Queen überhaupt macht. Sie bezeichnet ihren Ehemann als ihre Kraftquelle. Dafür darf er - natürlich nur wenn sie nicht auf einem Repräsentationstermin sind - die Meinung sagen. Und das tut der Herzog von Edinburgh seit jeher.

Herzogin Meghan

Neue Freiheit, neues Ich: So viel hat sich am Geburtstag geändert

Herzogin Meghan und Prinz Harry
Experten sehen den Ursprung von Herzogin Meghans Veränderung in ihrem neuen, selbstbestimmten Leben.
©Gala

Mit trockenem englischen Humor sorgt er immer wieder für Lacher - auch bei seiner Ehefrau. "Duke of Hazard" ("Herzog des Risikos") nennen die Briten den Prinzgemahl daher liebevoll. Eine Eigenschaft, die die Queen, die sich selbst stets formvollendet diszipliniert zeigt, sicher zu schätzen weiß.

Er ist der Mann an der Seite der Königin von England - und das schon fast ihr ganzes Leben lang

Margaret Rhodes

Sie ist eine Langzeitfreundin, Vertraute und ehemalige Hofdame der Queen. Außerdem sind die beiden Frauen Cousinen. Margaret Rhodes und die heutige Queen wuchsen als Kinder zusammen auf und verbrachten die Kriegsjahre teilweise gemeinsam. Die Verbindung blieb, auch nachdem die ehemalige Hofdame außer Dienst ging.
Die eiserne Regel der Diskretion beherrscht sie allerdings nicht ganz: Denn sie plaudert bis heute gerne über ihre royale Cousine und hat auch ein Buch über ihre Zeit am Hof geschrieben. Trotzdem blieb der Kontakt zwischen den beiden Frauen immer bestehen.

Margaret Rhodes

Für den Fall, dass die Queen einmal zu Besuch kommt, steht bei Margaret Rhodes übrigens immer ihr Lieblingsdrink (Gin und Dubonnet) bereit. In einer der vielen Dokumentationen, in denen die heute 90-Jährige mitwirkte, erzählte sie davon mit einem Lächeln.

Terry Pendry

Queen Elizabeth

Ein Leben für die Krone

Vor 67 Jahren, am 2. Juni 1953, wurde mit pompösen Krönungsfeierlichkeiten in London aus der jungen "Lillibeth" die jetzige und damit am längsten amtierende Monarchin der Welt: Königin Elizabeth II.  Schauen Sie mit uns zurück auf das außergewöhnliche Leben der Queen.
1926: Elizabeth mit ihren stolzen Eltern.
29. Mai 1926  Queen Elizabeth wird in der Privatkapelle des Buckingham Palastes auf den Namen Elisabeth Alexandra Mary getauft. Ihre Paten waren ihre Eltern, Lord Strathmore, Prinz Arthur (Urgroßonkel väterlicherseits), Prinzessin Mary (Tante väterlicherseits) und Mary Elphinstone (Tante mütterlicherseits).
1927  Mit einem Jahr bezauberte die kleine Lizzie schon mit sonnigem Gemüt.

64

Sie verbindet vor allem ihre Liebe für Pferde: Terry Pendry, 72, managt den Reitstall der Queen und teilt damit eine der großen Leidenschaften, die Liebe zum Pferd nämlich. Er ist einer ihrer häufigen Begleiter, wenn sie in Windsor auf eines ihrer Fell-Ponys steigt und zu einem Ausritt aufbricht. Der Gesprächsstoff dürfte den beiden dabei nicht ausgehen.

John Warren

Ein weiterer Vertrauter aus dem "Inner Circle" ist John Warren, der als Ratgeber und Manager des königlichen Rennstalles fungiert. Als Züchterin von edlen Vollblütern, die auf der Rennbahn erfolgreich sind, ist die Queen seit vielen Jahrzehnten aktiv und Warren ist nicht nur der Mann hinter den vielen Erfolgen der letzten Jahre.

Terry Pendry und Queen Elizabeth teilen ihre Leidenschaft für Pferde

Der Selfmade-Mann ohne adelige Herkunft oder Militärkarriere hat sich hochgearbeitet und gilt als sehr gradlinig. Weil die Queen, trotz aller royalen Verpflichtungen, sehr viel Zeit für ihre Vollblut-Zucht aufwendet, ist John Warren einer ihrer häufigsten Kontakte außerhalb des direkten Palastumfeldes.

Die Queen und ihre "Corgis"

Irgendwie gehören auch sie zu den "engsten Vertrauten" ihrer Majestät: ihre "Corgis". Insgesamt 30 "Corgis" hat die Queen schon besessen und war lange Jahre begeisterte Züchterin der kurmmbeinigen Hunde, die sich überall im Palast aufhalten dürfen.
Aktuell sind es nur noch zwei "Corgis", die die Königin begleiten, Holly und Willow. Dazu kommen noch die zwei "Dorgis" (eine Mischung aus Corgi und Dackel) Candy und Vulcan. Alle Hunde stammen übrigens direkt oder indirekt vom allerersten "Corgis" ab, den die damalige Prinzessin Elizabeth von ihrem Vater geschenkt bekommen hat.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals