Queen Elizabeth: Geheimer Codename enthüllt

Bei öffentlichen Auftritten nutzt das königliche Sicherheitspersonal einen geheimen Namen für Queen Elizabeth. Ein Insider hat diesen nun verraten.

Queen Elizabeth

Wie die "Sun" berichtet, rufen die Sicherheitsbeauftragten von Queen Elizabeth, 98, die Monarchin auf öffentlichen Veranstaltungen nicht bei ihrem richtigen Namen, sondern nutzen einen geheimen Codenamen.

Insider verrät geheimen Namen für Queen Elizabeth

Wie eine Quelle dem britischen Boulevardblatt verraten haben soll, nenne das königliche Sicherheitspersonal Queen Elizabeth bei ihren offiziellen Auftritten "S". Auf die Frage, was der Buchstabe bedeute, habe der Insider die Hand vor den Mund gehalten und geflüstert: "Es ist Sharon". Demnach steht das S für den weiblichen Vornamen Sharon. Doch kann es sein, dass dieser eher gewöhnliche Name für so eine bedeutende Persönlichkeit wie die englische Königin genutzt wird?

Queen Elizabeth

Ein Leben für die Krone

2. Juni 1953  Vor 66 Jahren wurde aus der jungen Elizabeth auch ganz offiziell eine Königin. Nach dem Tod ihres Vaters König Georg VI. im Februar 1952 hatte sie den Thron schon bestiegen, die Krönungsfeierlichkeiten brauchten jedoch Zeit. Diese seltene Farbaufnahme stammt aus der TV-Dokumentation "A Queen Is Crowned", ihre Krönung war schließlich die allererste, die im Fernsehen übertragen wurde.  Aber beginnen wir von vorne ...
1926: Elizabeth mit ihren stolzen Eltern.
29. Mai 1926  Queen Elizabeth wird in der Privatkapelle des Buckingham Palastes auf den Namen Elisabeth Alexandra Mary getauft. Ihre Paten waren ihre Eltern, Lord Strathmore, Prinz Arthur (Urgroßonkel väterlicherseits), Prinzessin Mary (Tante väterlicherseits) und Mary Elphinstone (Tante mütterlicherseits).
1927  Mit einem Jahr bezauberte die kleine Lizzie schon mit sonnigem Gemüt.

84

Auch Präsidenten tragen Spitznamen

Der Royals-Experte und Historiker Hugo Vickers bestätigte gegenüber der "Sun": "Ja, das ist sogar sehr wahrscheinlich." Der Sinn eines Spitznamens sei, anonym und einprägsam zu sein. Wenn er dazu noch etwas spitzbübisch daherkomme, sei das perfekt. "S" könne in diesem Fall auch einfach nur nur für das englische "Sovereign", also "Monarchin" beziehungsweise "Regentin" stehen. Die Queen sei nicht das einzige Staatsoberhaupt, das aus Sicherheitsgründen einen geheimen Namen trage. US-Präsident Donald Trump, 73, werde "Mogul" gerufen, sein Vorgänger Barack Obama, 58, habe den Spitznamen "Renegade", was mit "Abtrünniger" übersetzt werden kann.

Queen Elizabeth

Großes Staatsbankett für Donald Trump

US-Präsident Donald Trump, Queen Elizabeth II.
Queen Elizabeth begrüßt US-Präsident Donald Trump mit einem großen Staatsbankett.
©Gala

So wird die Queen privat gerufen

In ihrem Privatleben wird Queen Elizabeth wiederum anders genannt: Fans der Netflix-Erfolgsserie "The Crown" wissen, dass Prinz Philip, 98, seine Gattin gern liebevoll "Lilibet" ruft. Prinz William, 37, soll seine Großmutter früher "Gary" genannt haben, da er als Kind Schwierigkeiten gehabt habe, das englische Wort für "Oma", "Granny", richtig auszusprechen. Und der kleine Prinz George, sechs, und seine Schwester Prinzessin Charlotte, vier Jahre, nennen die Queen ganz einfach "Gan-Gan".

Verwendete Quellen: The Sun

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals