VG-Wort Pixel

Queen Elizabeth (†) So soll sie auf Andrews Verwicklungen in den Epstein-Skandal reagiert haben

Queen Elizabeth und Prinz Andrew
© Max Mumby / Getty Images
Obwohl Prinz Andrew bei Volk und Familie bereits vor Jahren in Ungnade gefallen ist, schien Queen Elizabeth ihm stets beizustehen. Ein Royal-Experte offenbart nun, wie die Monarchin reagierte, als sie erstmals von Andrews Verwicklung im Epstein-Skandal erfuhr.

Nachdem 2019 Prinz Andrews, 62, Verbindung zu dem verurteilten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein, †66, bekannt wurde und er in einem Zivilprozess von Virginia Giuffre, 39, verklagt wurde, zog er sich aus dem öffentlichen Leben zurück. Bereits im Januar 2022, einen Monat vor dem außergerichtlichen Vergleich zwischen der Klägerin und Andrew, sah Queen Elizabeth, †96, keine andere Möglichkeit, als ihrem Sohn alle militärischen Titel und Schirmherrschaften zu entziehen. Ein Schritt, der getan werden musste. Dennoch hielt die Monarchin zu ihrem zweitältesten Sohn.

Prinz Andrew betont in seinem Abschiedsbrief das Vertrauen seiner Mutter

Nachdem Queen Elizabeth am 8. September 2022 verstorben war, nahmen ihre Kinder öffentlich Abschied – so auch Andrew. "Mama, Deine Liebe zu einem Sohn, Dein Mitgefühl, Deine Fürsorge und Dein Vertrauen werde ich immer in Ehren halten. Ich habe festgestellt, dass Dein Wissen und Deine Weisheit unendlich sind, ohne Grenzen oder Begrenzungen. Ich werde Deine Einsichten, Deinen Rat und Deinen Humor vermissen", hieß es unter anderem in seinem Abschiedsbrief. Royal-Autor Gyles Brandreth, 74, meint in seinem neuen Buch "Elizabeth: An Intimate Portrait", von dem "Daily Mail" bereits ein Auszug vorliegt, dass es dem 62-Jährigen äußerst wichtig gewesen sei, in seinem Statement zu betonen, dass seine geliebte Mutter stets Vertrauen in ihn gehabt habe.

Obwohl die Queen ihren Sohn wohl immer geliebt hat, sei sie dennoch Realistin gewesen. Sie habe gewusst, dass sie ihn aufgrund der Skandale als Royal "feuern" muss. "Es wurde viel Unsinn darüber geredet, dass niemand am Ruder sei, aber die Königin hatte die Dinge fest im Griff. [...] Zwischen Blitz und Donner lagen nur ein paar Tage. Es musste gehandelt werden, und die Königin hat es getan", soll ein hochrangiger Palastmitarbeiter Brandreth gegenüber gesagt haben.

So hat Queen Elizabeth auf den Epstein-Skandal reagiert

Kurz darauf zeigte sich die Monarchin gemeinsam mit Andrew: Im März 2022 betrat sie mit ihrem Sohn die Westminster Abbey für die Gedenkfeier zu Ehren von Prinz Philip, †99. Er begleitete seine Mutter zu ihrem Platz. Eine deutliche Botschaft von Queen Elizabeth, die dem Rest der Royal Family nicht sonderlich gefallen haben soll. Vor allem, weil die Mitglieder der britischen Königsfamilie befürchteten, dass die Bilder von der Königin und Andrew die Berichterstattung über den Gedenkgottesdienst dominieren würden – und so kam es auch.

Weiter behauptet Gyles Brandreth, dass Queen Elizabeth aufmerksam zugehört habe, als Andrew ihr die gesamte Geschichte rund um Epstein erzählte. Laut des Autors antwortete die Monarchin, die nie mehr als nötig sagte, mit nur einem Wort: "Verblüffend".

Verwendete Quellen: dailymail.co.uk

sti Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken