VG-Wort Pixel

Queen Elizabeth Dramatischer Moment bei der Jagd

Queen Elizabeth
© Getty Images
Queen Elizabeth hat über den Moment gesprochen, als ein Personenschützer glaubte, sie sei angeschossen worden

Es muss ein großer Schreck gewesen sein: Queen Elizabeth, 92, hat über einen dramatischen Moment während einer früheren Fasanenjagd gesprochen. Ihr Personenschützer habe gedacht, sie sei angeschossen worden.

Schreckmoment während der Fasanenjagd

Über den Vorfall soll die Mutter von Prinz Charles, 70, mit dem Maler Lucian Freud geplaudert haben, als dieser die Queen 2001 für ein Porträt malte. Das berichtet die Royals-Biografin Karen Dolby, die das Buch "The Wicked Wit of Queen Elizabeth II." geschrieben hat. Demnach habe Queen Elizabeth für den Maler Modell gesessen, als sie sich über Pferderennen unterhalten hätten. Elizabeth habe zwar mehrmals gesagt, dass sie endlich aufhören müssten zu reden, um mit dem Bild voranzukommen. Dennoch habe sie angefangen, von dem Vorfall während der Fasanenjagd zu erzählen.

Mund-zu-Mund-Beatmung für Queen Elizabeth

"Ich habe die Gewehre eingesammelt , so wie ich es immer mache, als ein verwundeter Fasan mich gekratzt und mir eine blutende Wunde zugefügt hat", so die Queen. Der Personenschützer, der zu dem Zeitpunkt dabei gewesen sei, habe das Schlimmste befürchtet:

Der Beamte nahm an, ich sei angeschossen worden, warf sich auf mich und begann mit der Mund-zu-Mund-Beatmung.

Am Ende fügte sie scherzend hinzu: "Ich denke, wir kennen uns dadurch jetzt sehr gut" - laut Royals-Autorin Dolby ein Beweis für Queen Elizabeths Sinn für schwarzen Humor.

Verwendete Quellen:Express

mzi Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken