Queen Elizabeth: Scherzhafte Rüge für Schuljungen

Queen Elizabeth ist zurück aus ihrem Sommerurlaub und muss bei ihrem ersten Termin direkt einen Schuljungen in die Schranken weisen - er war ihr zu laut.

Anlässlich der Eröffnung einer Wohnanlage für Kriegsveteranen hat Queen Elizabeth, 93, Michael Bowman und dessen Familie getroffen. Der Veteran hat 14 Jahre in der britischen Armee gedient. Gemeinsam mit seiner Frau und seinen zwei Söhnen empfing er die Queen nun in seinem Haus. 

Queen Elizabeth mag es lieber ruhig

Nachdem Queen Elizabeth alle Anwesenden per Handschlag begrüßt hat, erfährt sie, dass Bowmans jüngster Sohn sie bereits bei ihrer Ankunft empfangen hat. Er habe schon draußen gestanden und ihr zugewinkt, heißt es in einem Video, das auf dem Twitter-Account der Royal Family geteilt wurde. "Oh, hast du?", reagiert die Queen und wirft noch einmal einen Blick zurück auf den Schuljungen. Mit erhobenem Zeigefinger weist sie ihn daraufhin zurecht: "Du warst ganz schön laut." Ganz ernst gemeint war die Rüge wohl eher nicht, mit einem Grinsen im Gesicht wendet sich die Queen wieder den Eltern der beiden Jungs zu.  

Keine Tasse Tee für die Queen

Michael Bowmans Frau hingegen musste eine Abfuhr der königlichen Hoheit hinnehmen. Auf die typisch englische Art bietet sie der Queen eine Tasse Tee an. Diese lehnt zwar ebenso höflich, aber auch bestimmt ab: "Oh nein, ich glaube, dass ich dazu leider keine Zeit habe. Ich bin viel beschäftigt." Sichtlich nervös reagiert die Gastgeberin nur mit einem: "Oh, das ist in Ordnung."

Queen Elizabeth empfängt Donald Trump

Die besten Fotos des Staatsbesuches in Großbritannien

Melania Trump, Donald Trump
Melania Trump, Donald Trump
Donald Trump, Queen Elizabeth, Prinz Charles
Melania Trump, Donald Trump, Queen Elizabeth, Prinz Charles

80

Queen Elizabeth scheint also schon an ihrem ersten Arbeitstag nach der Sommerpause einen straffen Zeitplan zu haben, der noch nicht einmal eine Tasse Tee zulässt.

Verwendete Quellen: Twitter

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals