VG-Wort Pixel

Queen Elizabeth Dieser Termin brach ihr das Herz

Queen Elizabeth und Prinz Charles 
Queen Elizabeth und Prinz Charles 
© Getty Images
Schon vor ihrer Inthronisierung musste Queen Elizabeth vorbereitend auf ihre zukünftige Rolle stets Haltung bewahren. Bei einem wichtigen Anlass schien ihr das sichtlich schwer zu fallen. 

Vorbereitend auf ihre zukünftige Rolle als Königin rückte Queen Elizabeth, 94, schon in jungen Jahren in die Öffentlichkeit. Das bedeutet für sie: Haltung bewahren. Das sorgte vor allem bei der Taufe von Prinz Charles, 71, im Dezember 1948 für einen herzzerreißenden Moment.

Queen Elizabeth: Bei der Taufe musste sie Haltung bewahren

Queen Elizabeth, damals 22 Jahre, und Prinz Philip, damals 27 Jahre, bekamen am 14. November 1947 ihren ersten Sohn Charles. Im Dezember folgte die Taufe. Bei dieser waren alle Augen auf die älteste Tochter von König George VI und zukünftige Monarchin gerichtet. Das bedeutete auch, dass sie bei der Taufe ihres erstgeborenen Sohnes Charles keine Emotionen zeigen dufte - um so nicht mit sozialen Traditionen zu brechen. Und das schien ihr ziemlich schwer zu fallen. Angela Levin, royale Biografin, spricht in der Dokumentation "Die Queen und Charles: Mutter und Sohn" über den herzzerreißenden Moment: "Er ist der Erbe des Throns, sie möchte etwas gemeinsame Zeit mit ihm verbringen. Ihn festhalten, streicheln, vielleicht sogar eine Träne vergießen. Aber nein, die Queen musste ihre Würde bewahren". 

Eine Herausforderung, die wohl jeder Mutter schwer fallen würde. "Es ist nicht so, dass sie ihn weniger liebte, es ist so, dass sie es nicht öffentlich gezeigt hätte, weil es nicht das Richtige war", erzählt Angela Levin weiter. 

Mittlerweile lässt sich die Queen zu der ein oder anderen Emotion hinreißen. Anlässlich Prinz Charles' 70. Geburtstag zeigte sich die Monarchin ungewohnt sentimental. "Es ist für jede Mutter ein Privileg, mit ihrem Sohn auf dessen 70. Geburtstag anzustoßen", sagte sie damals in ihrer Ansprache. 

Verwendete Quellen:Express

luho Gala

Mehr zum Thema