Queen Elizabeth: Das steckt hinter ihrer roten Aktentasche

Vieles im Leben von Queen Elizabeth beruht auf jahrhundertelangen Traditionen. Dazu gehört auch eine rote Aktentasche, die sogenannte "Dispatched Box", die ihr (fast) jeden Tag zugestellt wird

Queen Elizabeth und die sogenannte "Dispatched Box" im Jahr 2015.

Queen Elizabeth, 92, hat als Staatsoberhaupt des Vereinigten Königreiches, einer konstitutionellen Monarchie, zwar keine politische Macht. Dennoch spielt sie eine wesentliche Rolle in der Regierungsführung. Hier kommt die rote Aktentasche ins Spiel...

Queen Elizabeth: Diese Post ist top secret

Die Queen hat das Recht auf Konsultation, Ermutigung und Warnung der Regierung. Sie ist über alle wichtigen politischen Vorkommnisse im Vereinigten Königreich und den anderen 52 Commonwealth-Staaten zu unterrichten. Außerdem muss sie alle Gesetze des Parlaments absegnen ("Royal Asset"). Sie und die Mitglieder der Regierung stehen dementsprechend im ständigen Austausch. Einmal in der Woche, jeden Mittwoch um 18.30 Uhr Londoner Zeit, kommt der amtierende Premierminister zu einem Gespräch mit der Queen in den Buckingham Palast. Auch die schriftliche Kommunikation spielt eine wichtige Rolle. Die Dokumente von Regierung, Parlament und dem privaten Sekretär der Königin sind streng vertraulich und müssen deshalb sicher transportiert werden.

Prinz Harry

Bei diesem Termin geht er auf Tuchfühlung

Prinz Harry
Prinz Harry lässt sich bei einem Besuch des britischen Invictus-Teams nichts von den aktuellen Unruhen um ihn und Meghan anmerken und lacht sogar einen ziemlich unroyalen Patzer ganz gelassen weg. Die lustige Situation sehen Sie im Video.
©Gala

"Für Informationen mit einem höheren Sicherheitsniveau (wie z. B. 'geheim') müssen sie [die Minister] Versandboxen verwenden, die ein höheres Sicherheitsniveau bieten und normalerweise rot sind", heißt es auf der Website der britischen Regierung.

Prinzessin Elizabeth, die spätere Queen, schaut ihrem Vater, König George VI., in seinem Arbeitszimmer in Windsor Castle über die Schulter. Die roten Boxen sind, natürlich, dabei. Die Aufnahme stammt vom 11. April 1942.

An 363 von 365 Tagen (Ausnahme sind der erste Weihnachtsfeiertag und der Ostersonntag) werden die in der roten Tasche enthaltenen Papiere für die Königin von Vertretern von Regierungsabteilungen und dem privaten Büro der Queen vorbereitet und ihr von einem Mitarbeiter, dem sogenannten Page of Presence, gebracht.  Egal, wo sich die Queen auch aufhält: Die rote Box ist bei ihr.

Die Box im Detail

Nicht nur die Queen, auch Minister der britischen Regierung haben eine Box. Der Deckel ist jeweils mit den in Gold gehaltenen Initialen "ER" (E steht für "Elizabeth", R für "Regina", das lateinische Wort für Königin), einer römischen Zwei ("II" für Elizabeth, die Zweite) und einer Krone verstehen. Darunter steht jeweils der Name oder die Funktion des Besitzers, zum Beispiel "The Queen", "Prime Minister" oder "Lord Chancellor". Die Ledertaschen werden heute von der britischen Luxus-Leder-Firma Barrow, Hepburn & Gale hergestellt.

Die zwei bis drei Kilogramm schweren Kästen bestehen aus Kiefernholz, sind mit schwarzem Satin gefüttert und mit scharlachrotem Leder bezogen. Sie sind bombensicher und überstehen laut Herstellerfirma jede Katastrophe, die ihren Besitzer treffen könnte. Eine Box kostete 2010 etwa 860 britische Pfund, heute umgerechnet 1000 Euro. 

Die Nutzung von speziellen Taschen zum Austausch von Nachrichten soll auf die Regierungszeit von Königin Elisabeth I. (1558 bis 1603) zurückgehen. Die rote Aktentasche in ihrer heutigen Form wurde erstmals 1860 von William Gladstone - erst Schatzkanzler, dann Premierminister - verwendet. Seitdem hat sich das Design kaum verändert.

Warum hat die Box so eine auffällige Farbe?

Es gibt zwei mögliche Gründe, warum die Versandbox in sattes Rot gefärbt ist. Der wahrscheinlichste Grund bezieht sich auf Prinz Albert, den Ehemann von Queen Victoria (Amtszeit 1837 bis 1901). Er soll die Farbe gemocht haben, da sie in seiner Familie, der Familie Sachsen-Coburg-Gotha, prominent verwendet wurde. Die Anhänger der zweiten Theorie gehen davon aus, dass der Ursprung der Farbe bis ins späte 16. Jahrhundert zurückreicht. Damals soll ein Vertreter von Königin Elizabeth I. dem spanischen Botschafter eine rote Aktentasche präsentiert haben. Es wurde als offizielle Mitteilung der Königin gesehen, und so wurde die Farbe Rot zur offiziellen Farbe für die Kommunikation.

Die "Dispatched Box" von König George V., dem Großvater der Queen, sah übrigens anders aus: schwarz statt leuchtendem Rot. Auch heute gibt es noch eine kleinere, schwarze Variante der roten Box. Sie ist für einen diskreteren Transport vorgesehen.

Royaler Terminkalender 2019

Die königlichen Auftritte

13. Dezember 2019  Stillgestanden! Anstelle der Queen besucht Gräfin die Sovereign's Parade an Königlichen Militärakademie Sandhurst im englischen Camberley.
12. Dezember 2019  Königin Sonja besucht das Frauengefängnis Bredtveit in Oslo.
11. Dezember 2019  Fürst Albert und die frühere Kaiserin des Iran, Fatah Pahlavi, versteigern gemeinsam Weihnachtsbäume für einen guten Zweck. Sie unterstützen damit die Stiftung Action Innocence Monaco, die sich für Online-Sicherheit für Kinder starkmacht.
6. Dezember 2019  Königin Mathilde von Belgien besucht das Universitäts-Kinderkrankenhaus "Königin Fabiola" in Laken und schließt dabei Freundschaft mit einem kleinen Patienten.

197

Verwendete Quellen: barrowhepburngale.com, The Sun, Daily Mail

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals