VG-Wort Pixel

Queen Elizabeth Bewahrt sie Prinz Andrew mit dieser Maßnahme vor einer Blamage?

Noch 2019 stand Prinz Andrew bei der "Trooping the Colour"-Parade an der Seite von Queen Elizabeth auf dem Balkon des Buckinham Palasts.
Noch 2019 stand Prinz Andrew bei der "Trooping the Colour"-Parade an der Seite von Queen Elizabeth auf dem Balkon des Buckinham Palasts.
© Max Mumby/Indigo / Getty Images
Am 2. Juni 2022 starten die Feierlichkeiten zum Thronjubiläum in London mit der "Trooping the Colour"-Parade. In diesem Jahr hat Queen Elizabeth eine gravierende Änderung vorgenommen, mit der sie vermutlich Prinz Andrew vor einer Peinlichkeit bewahren will.

In wenigen Tagen ist es soweit: In London und ganz Großbritannien wird das Platinjubiläum von Queen Elizabeth, 96, gefeiert. Auftakt für das insgesamt viertägige Fest bildet wie immer die Militärparade "Trooping the Colour" am Donnerstag, 2. Juni 2022. Dass die Monarchin selbst daran teilnehmen wird, scheint derzeit unwahrscheinlich. Es heißt, sie werde das Ereignis aufgrund ihrer anhaltenden Mobilitätsprobleme erstmals seit 70 Jahren verpassen. Und noch eine weitere Änderung wird es offenbar geben.

Queen Elizabeth entzog Prinz Andrew seine Ehrentitel

So wurde Prinz Andrew, 62, bereits zu beginn des Jahres seiner Rolle des "Colonel of the Grenadier Guards" entledigt, nachdem er bekanntermaßen in den Missbrauchsskandal um Jeffrey Epstein, †66, verwickelt war und sich im Zivilprozess gegen die US-Amerikanerin Virginia Giuffre, 38, behaupten musste. 

Als Oberst der Grenadier Guards, einem Regiment der Gardedivision der britischen Armee, spielte Prinz Andrew bei der Parade, die jährlich anlässlich des Geburtstags der Königin stattfindet, 2018 und 2019 noch eine wichtige Rolle, ritt an der Seite seiner Mutter und war Repräsentant des Regiments. Diese Ehre wird dem in Ungnade gefallenen Herzog von York nun nicht mehr zuteil.

Kein Nachfolger für Prinz Andrew ernannt

Jedoch hat Queen Elizabeth, die den Titel in der Vergangenheit auch selbst innehatte, wider Erwarten auch keinen neuen Colonel ernannt. Wie "The Times" berichtet, wird sie dies vor der Parade auch nicht mehr tun. Es heißt, sie wolle ihrem Sohn damit eine Blamage ersparen. Stattdessen werde die Garde durch Generalmajor Roland Walker angeführt, einem hochrangigen Offizier der britischen Armee, der derzeit als stellvertretender Chef des Verteidigungsstabs dient. 

Der Rechtsstreit zwischen Prinz Andrew und Virginia Giuffre endete im Februar dieses Jahres mit einem Vergleich in Höhe von mehreren Millionen Pfund. Nachdem der 63-Jährige bis zuletzt die Vorwürfe zurückwies, die damals Minderjährige sexuell missbraucht zu haben, scheint er nun um die Rettung seines Rufs bemüht zu sein – nicht nur beim Volk, auch bei seiner Mutter.

Tägliche Besuche bei der Queen

Jeden Tag soll er die gesundheitlich angeschlagene Monarchin vor dem Mittagessen in ihrem Zuhause auf Schloss Windsor besuchen, um sicherzustellen, dass es ihr gut gehe. "Andrew tut, was er kann, um die Schande wiedergutzumachen, die er über seine Familie gebracht hat", berichtet ein royaler Insider gegenüber "The Mirror". Er versuche seine Mutter daher, so oft wie möglich zu sehen. "Der Rest der Familie, abgesehen von Ihrer Majestät, ist sich einig, dass er sich aus dem Rampenlicht heraushalten und schweigen sollte, nachdem er einen solchen Schandfleck in der Familie hinterlassen hat."

Nachdem Prinz Andrew seine militärischen Ehrentitel sowie die Bezeichnung HRH aberkannt wurden, wird er auch nicht mit seiner Verwandtschaft auf dem Balkon des Buckingham Palasts erscheinen. Eine Entscheidung, die die Queen "nach reiflicher Überlegung" getroffen und in einem offiziellen Statement hat verkünden lassen. Lediglich arbeitende Mitglieder der Königsfamilie werden am Jubiläumswochenende an ihrer Seite dem Volk vom Schlossbalkon zuwinken. 

Verwendete Quellen: express.co.uk, thetimes.co.uk, mirror.co.uk, dailymail.co.uk

spg Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken