Queen Elizabeth: Bei der Trauerfeier für Prinzessin Diana tat sie etwas Ungewöhnliches

Am 6. September 1997 richteten sich die Augen der Welt nach London: In Anwesenheit der britischen Königsfamilie wurde der verstorbenen Prinzessin Diana mit einer öffentlichen Trauerfeier die letzte Ehre erwiesen. TV-Bilder zeigen, dass Queen Elizabeth dabei etwas extrem Ungewöhnliches tat.

Queen Elizabeth am Tag der Trauerfeier für Prinzessin Diana.

Es sind Bilder, die sich tief in das Gedächtnis vieler Menschen eingebrannt hat: Der Sarg mit dem Leichnam Prinzessin Dianas wird, begleitet von ihren Söhnen Prinz Harry und Prinz William sowie Prinz Charles, Prinz Philip und Dianas Bruder Charles Earl Spencer, auf einer Pferdekutsche durch London gezogen. Millionen Menschen säumen die Straße, um Abschied von ihrer Königin der Herzen zu nehmen.

Queen Elizabeth neigt ihren Kopf vor Prinzessin Diana

Vor dem Buckingham-Palast haben sich Mitglieder der Königsfamilie - darunter Queen ElizabethPrinzessin Margaret, Prinzessin Anne, Prinz EdwardPrinz Andrew, seine Ehefrau Sarah, Herzogin von York, und die gemeinsamen Kinder Prinzessin Eugenie und Beatrice - versammelt, um die Prozession zu sehen. Als der Sarg an der Queen vorüberzieht, tut sie etwas, mit dem wohl keiner gerechnet hat: Sie verneigt ihren Kopf vor Diana. Warum das etwas Besonders war, zeigt ein Blick in das royale Protokoll. 

Wer muss vor wem knicken und sich verbeugen?

Für die Mitglieder der britischen Familie gilt die sogenannte "Order Of The Precedence Of The Royal Family To Be Observed At Court". Wer vor wem knicken oder sich verbeugen muss (mehr dazu hier), hängt von zwei Faktoren ab: dem Rang des jeweiligen Royals in der Thronfolge und dem Ermessen der Queen. Klingt einfach, ist für den Laien aber manchmal nur schwer nachzuvollziehen. Die einfachste und oberste Regel lautet: Queen Elizabeth ist das Oberhaupt der Familie Windsor. Sie muss vor niemandem knicksen oder sich verbeugen, vor ihr wird geknickst oder sich verbeugt. Das gilt sogar für ihren Ehemann Prinz Philip.

Tod von Prinzessin Diana

Die bewegendsten Fotos ihrer Trauerfeier in London

Ein Foto, das Herzen auf der ganzen Welt bricht: Prinz William und Prinz Harry stehen, flankiert von ihrem Onkel Charles Earl Spencer und ihrem Vater Prinz Charles, vor dem Sarg ihrer Mutter Prinzessin Diana. 
6. September 1997. Prinz William tritt den schwersten Gang seines Lebens an - den hinter dem Sarg seiner Mutter. "Es war keine einfache Entscheidung und ein kollektiver Familienbeschluss, es zu tun. Es war eines der schwierigsten Dinge, die ich jemals gemacht habe. Aber wir waren überwältigt, wie viele Leute gekommen waren. Es war einfach unglaublich", erinnert sich William 2017 in der "BBC"-Dokumentation "Diana, 7 Days".
Der Anblick der Prinzen, die ihre Mutter viel zu früh bei dem tragischen Autounfall in Paris verloren haben und sich nun vor der Weltöffentlichkeit zeigen müssen, rührt viele Beobachter zu Tränen.
Dem damals erst 15-Jährigen William steht die Trauer ins Gesicht geschrieben. Über den Moment, als er vom Tod seiner Mutter erfuhr, sagt er 2017 in der "BBC"-Doku "Diana, 7 Days": "Ich erinnere mich, dass ich mich völlig taub, desorientiert und schwindlig fühlte - ich fühlte mich sehr, sehr verwirrt. Und du fragst dich die ganze Zeit: 'Warum ich? 'Warum? Was habe ich getan, warum ist uns das passiert?'

23

Dass die Queen an jenem 6. September 1997 ihren Kopf vor dem Sarg Dianas neigte, um ihrer Schwiegertochter Respekt zu zollen, ist demnach ein bemerkenswerter Moment. Es könnte jedoch auch etwas Kalkül dahintergesteckt haben: Zuvor war die Queen von der Öffentlichkeit scharf kritisiert worden, weil sie fünf Tage lang zum Tod Dianas geschwiegen hatte und auf Schloss Balmoral geblieben war, statt nach London zurückzukehren.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals