Prinzessin Margaret: Details über ihre Affäre mit Roddy Llewellyn

Prinzessin Margaret hatte einst eine Affäre mit dem um 17 Jahre jüngeren Roddy Llewellyn. Ihre enge Freundin Anne Glennconner erinnert sich daran in einer aktuellen Kolumne. 

Prinzessin Margaret und Roddy Llewellyn im Mai 1989.

Prinzessin Margaret (†71) verzichtete 1955 auf ihre große Liebe Peter Townsend (†80), um ihre Privilegien als Royal nicht zu verlieren. 1960 heiratete sie den Fotografen Anthony Armstrong-Jones (†86), doch die Ehe war nicht dauerhaft von Glück geprägt. Beide hatten außereheliche Affären. Über eine von Margarets Liebschaften äußert sich jetzt ihre ehemalige Lady-In-Waiting, Anne Glennconner.

Bei Prinzessin Margaret funkte es auf den ersten Blick

1973 habe sie Margaret über ein langes Wochenende in ein Haus ihres Ehemannes Colin Tannet eingeladen, schriebt Glennconner in "Daily Mail". Sie habe eine große Dinnerparty geplant, aber durch eine spontane Absage sei ein Platz frei geworden. Er wurde durch Roddy Llewellyn, dessen Vater Harry bei den Olympischen Spielen 1952 die einzige Goldmedaille für Großbritannien gewonnen hatte, aufgefüllt. "Wir hatten Roddy nie getroffen, aber er war jung und hatte Zeit. Ich erinnere mich, dass ich mich unbehaglich fühlte, als ich ihn anrief, aber zu meiner Erleichterung nahm er meine Einladung an", erinnert sich Glennconner.

Roddy Llewellyn und Prinzessin Margaret auf dem Weg zum Flughafen in London. An jedem 27. Februar 1978 flogen die beiden nach Mustique. 

Ihr Mann, der gemeinsame Sohn Charlie und Prinzessin Margaret seien zum Bahnhof in Edinburgh gefahren, um Roddy abzuholen. Als der Wagen zurückkam, beobachtete Glennconner, dass Prinzessin Margaret und Roddy mehr oder weniger Händchen hielten. "Colin erklärte, dass sie Roddy vom Zug abgeholt und in einem Bistro zu Mittag gegessen hatten. Bei der Prinzessin und Roddy hatte es sofort geklickt, obwohl er 17 Jahre jünger war". Ich sagte: 'Oh je, was haben wir getan?'", schreibt die Freundin der Prinzessin in "Daily Mail."

Royale Liebe

Roddy Llewellyn und Prinzessin Margaret seien "unzertrennlich" gewesen. "Es wurde bald klar, dass sie sich verliebt hatten", so Glennconnor. Nach diesem Wochenende seien er und Prinzessin Margaret acht Jahre zusammen gewesen und Freunde fürs Leben geworden. 

Die Ehe mit Margarets Mann Anthony Armstrong-Jones hielt bis 1976. Zwei Jahre später wurde sie offiziell geschieden. Am Ende trieb Tony sie in eine Scheidung, als seine Geliebte Lucy Lindsay-Hogg 1978 mit ihrem ersten Kind schwanger wurde. Prinzessin Margaret war am Boden zerstört, dass ihre Ehe gescheitert war, aber es war ihr unmöglich, etwas dagegen zu unternehmen.

Prinz Charles + Prinzessin Diana

Der wahre Grund für ihre Hochzeit

Prinz Charles und Prinzessin Diana heirateten am 29. Juli 1981 in der Londoner St. Paul's Cathedrale 
Prinz Charles und Prinzessin Diana heirateten am 29. Juli 1981 in der Londoner St. Paul's Cathedral.
©Gala

Margaret heiratete nie wieder. Roddy Llewellyn gab 1981 Tatiana Soskin sein Jawort und wurde in den folgenden Jahren Vater von drei Töchtern. Prinzessin Margaret soll mit beiden freundschaftlich verbunden gewesen sein.

Verwendete Quellen: Daily Mail, inews.co.uk

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals