VG-Wort Pixel

Prinzessin Eugenie Streit um Adelaide Cottage – Prinz Charles muss ein Machtwort sprechen

Prinzessin Eugenie
© Yui Mok / POOL / AFP / Getty Images
Prinz William und Herzogin Catherine machen sich gemeinsam mit ihren Kindern bereit, noch in diesem Sommer ihr neues Zuhause in Windsor zu beziehen. Prinz Andrew soll jedoch andere Pläne für das Adelaide Cottage haben und es für seine Tochter Prinzessin Eugenie reservieren. Nun muss wohl Prinz Charles einschreiten.

Als Thronfolger scheint es jetzt an Prinz Charles, 73, zu sein, ein Machtwort im Kampf um "Adelaide Cottage" zu sprechen. Wie in den vergangenen Wochen ans Licht kam, soll das Haus, das in Windsor ganz in der Nähe der Residenz von Queen Elizabeth, 96, gelegen ist, derzeit einen kleinen Familienstreit entfachen. 

Prinz William und Herzogin Catherine wollen Adelaide Cottage beziehen

Es heißt, Prinz William, 39, Herzogin Catherine, 40, und ihre gemeinsamen Kinder Prinz George, 8, Prinzessin Charlotte, 7, und Prinz Louis, 4, wollen in diesem Sommer in das 1831 erbaute und 2015 renovierte Haus ziehen. Prinz Andrew, 62, der ebenfalls auf dem Gelände wohnt, möchte jedoch seine Tochter Prinzessin Eugenie, 32, mit deren Familie näher bei sich haben. 

Er habe schon lange ein Auge auf das Anwesen für seine Jüngste geworfen, meint Royal-Expertin und "Daily Mail"-Redakteurin Rebecca English. "Es wird seit vielen Jahren als Gnadensitz für königliches Personal und entfernte Verwandte genutzt", erklärt sie. "Er hatte gehofft, dass eines seiner Kinder, insbesondere Prinzessin Eugenie, dort einziehen könnte."

Schlechte Chancen für Prinzessin Eugenie

So wird nun Prinz Charles eine Entscheidung treffen müssen – und Eugenie wird wohl den Kürzeren ziehen. "Die Cambridges hätten Vorrang, wenn sie die Residenz haben wollen", so English. "Es ist interessant, dass Andrew trotz seines Rückzugs aus dem öffentlichen Leben seine Zukunft in Windsor sieht und auch seine Töchter dort haben möchte."

Es ist bekannt, dass Prinz Charles bereits an Plänen für eine verschlankte Monarchie mit weniger arbeitenden Royals arbeitet. Ginge man danach, so meint auch Andrew Pierce, beratender Redakteur der "Daily Mail", bräuchten Eugenie und ihre ältere Schwester Prinzessin Beatrice, 33, kein Zuhause auf königlichem Grund. "Außer William, Kate und Harry, falls er jemals zurückkommen sollte, sollte der Rest keine königliche Residenz bekommen", befindet er. 

Die Chancen stehen eher schlecht für Prinzessin Eugenie, glaubt auch Kolumnist Richard Eden. "Es wäre ziemlich ungewöhnlich, wenn Andrews Tochter ein Gnadenrecht erhält, wenn man die Fragen um seine eigene Rolle in der königlichen Familie bedenkt", meint er. "Ich denke, dass William als zukünftiger König das Erstrecht hat. Wenn sie es wollen, bekommen sie es."

Verwendete Quellen: dailymail.co.uk, express.co.uk

spg Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken