VG-Wort Pixel

Prinzessin Diana (†) Davor wollte sie ihre Söhne immer beschützen

Prinzessin Diana, Prinz Harry und Prinz William
Prinzessin Diana, Prinz Harry und Prinz William
© Dana Press
25 Jahre liegt der tödliche Unfall von Prinzessin Diana zurück. Ihre Kinder mussten im Alter von 15 und 12 Jahren plötzlich ohne den Rat ihrer Mutter zurechtkommen – und leben heute zwei vollkommen verschiedene Leben. Genau vor diesem Zerwürfnis der Brüder habe Diana ihre Kinder immer schützen wollen.

Es ist eine Frage, die Royal-Expert:innen seit Prinz Harrys, 37, Rücktritt als Senior Royal nur allzu gerne in den Raum stellen: Was hätte Prinzessin Diana, †36, zu der Entscheidung ihres jüngsten Sohnes gesagt? Der Bestsellerautor James Patterson ist sich sicher, dass die Mutter von Harry und Prinz William, 40, die Wendung im Leben ihrer Kinder hat kommen sehen – und zu ihren Lebzeiten alles in ihrer Macht Stehende getan hat, um genau diesen Bruch zwischen den beiden zu verhindern.

Prinzessin Diana wollte William und Harry eine normale Kindheit bescheren

Im Gespräch mit "Fox News Digital" schildert Patterson, dass Prinzessin Diana mitbekommen habe, wie Harry im Palast als "Ersatz" betitelt wurde. Der Fokus der Königsfamilie habe auf Prinz William gelegen – immerhin ist er der britische Thronfolger. Eine Situation, die Diana sehr "beunruhigt" haben soll. "Ich glaube, sie hat versucht, es so gut wie möglich zu kontrollieren", so der Autor des neuen Buches "Diana, William und Harry: The Heartbreaking Story of a Princess and Mother". 

Bei den Commenwealth Games 2014

Lady Di habe sowohl Prinz Harry als auch ihrem ältesten Sohn William das Gefühl einer normalen Kindheit vermitteln wollen. Konkurrenzdenken zwischen ihnen wollte sie auslöschen. Die Ex-Frau von Prinz Charles, 73, musste am eigenen Leib erfahren, wie einengend, einsam und kontrollierend das Leben im Palast sein konnte. "Sie wollte nicht, dass die Jungen die gleichen Kämpfe durchleben wie sie", so Patterson und führt weiter aus: "Sie wollte nur, dass sie normale Kinder sind und verstehen, dass die reale Welt nicht so funktioniert wie die im Palast."

Welche intimen Details wird Prinz Harry in seiner Autobiografie enthüllen?

Letztendlich konnte Prinzessin Diana ihre Söhne nicht vollkommen vor ihrem Schicksal beschützen. Prinz Harry äußerte im Interview mit Oprah Winfrey, 68, dass William in der Königsfamilie "gefangen" sei. Als Thronfolger kann er kein normales Leben führen. Und dennoch bemüht sich der 40-Jährige um ein privates Leben – für sich und seine drei Kinder. So soll der anstehende Umzug nach Windsor mehr "Normalität" in den Alltag des Prinzen bringen. 

In Prinz Harrys Fall scheinen sich die größten Sorgen und gleichzeitig der sehnlichste Wunsch seiner Mutter erfüllt zu haben. Tatsächlich wurde Harry schmerzlich bewusst, dass die Rolle als "Ersatz" ihm und seiner Frau Herzogin Meghan, 41, nicht ausreichte, um glücklich zu sein. Er würde immer im Schatten seines Bruders stehen. Harry wählte ein anderes Leben – ebenso wie seine Mutter. Er trat als Senior Royal zurück und lebt in den USA möglichst abseits des königlichen Scheinwerferlichts. In seinen angekündigten Memoiren wird der 37-Jährige sicher über seine Mutter schreiben. Und verraten, wie sehr ihre Ansichten, Ratschläge und ihr früher Tod sein heutiges Leben beeinflussen.

Verwendete Quellen: express.co.uk

jna Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken