Prinzessin Charlotte: Reich beschenkt

Die kleine Prinzessin Charlotte hat zu ihrer Geburt unzählige liebevolle Geschenke per Post bekommen

Prinz George mit Prinzessin Charlotte, Geschenke zur Geburt

Im britischen Königshaus türmt sich nach der Geburt der kleinen Charlotte offenbar die Post. Wie der Kensington-Palast jetzt auf seiner offiziellen Twitter-Seite zeigt, haben die Prinzessin und ihre Familie unzählige Glückwunschkarten, Briefe und Geschenke - vorwiegend in rosafarbenen Umschlägen - erhalten.

Handgemachte Geschenke aus aller Welt

Die kleinen Aufmerksamkeiten für Prinz Williams und Herzogin Catherines Tochter reichen von liebevoll gestalteten Karten über bunte Bilder bis hin zu handgearbeiteter Kleidung, wie die Fotos in dem sozialen Netzwerk zeigen.

Prinz William

Überraschende Worte zur Zukunft von Prinz George

Prinz George + Prinz William
Prinz William wird in einem Podcast mit Ex-Fußballstar Peter Crouch auf die Zukunft seines Sohnes angesprochen.
©Gala

Das Royal Baby ist da!

Die schönsten Bilder

Prinz William bringt seinen Sohn Prinz George zum Krankenhaus, er soll seine kleine Schwester noch vor den wartenden Fans und Reportern begrüßen dürfen.
Süß die Kleine!
Auf geht's, nur ein paar Stufen hoch und Prinz George sieht sein Geschwisterchen zum ersten Mal.
Noch guckt er etwas skeptisch drein, doch der kleine George wird sicherlich ein toller großer Bruder.

14

"Postsäcke mit Glückwünschen und warmherzigen Grüßen von überall auf der Welt haben den St.-James-Palast kurz nach Prinzessin Charlottes Geburt erreicht", so der Palast.

Herzogin Catherine brachte die kleine Charlotte Elizabeth Diana am 2. Mai 2015 im "St. Mary's Hospital" in London zur Welt. Für die 33-Jährige und den Enkel von Queen Elizabeth ist es nach der Geburt von Prinz George im Juli 2013 der zweite Nachwuchs.

Wissen Sie alles über Prinz George?

1

Traditionell tragen Königskinder oft mehrere Namen. Wie heißt Prinz Williams und Herzogin Catherines erster Sohn mit vollständigem Namen?

Leider falsch!
Richtig!
Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals