VG-Wort Pixel

Prinzessin Charlotte Das Patenraten hat begonnen


Seit bekannt wurde, dass Prinzessin Charlotte am 5. Juni getauft wird, wird spekuliert und gewettet, wen Prinz William und Herzogin Catherine als Paten auswählen. Im Rennen sind Familienmitglieder, Freunde und sogar ein Fußballstar

Das Patenraten um ein "Royal Baby" geht in die nächste Runde: Prinzessin Charlotte, das zweite Kind von Prinz William und Herzogin Catherine, soll am 5. Juni in der "St. Mary's Magdalene"-Kirche in Sandringham getauft werden. So viel ist klar. Wer aber die Paten der jüngsten Urenkelin der Queen sein werden, darüber wird seit der Bekanntgabe des Datums nun fleißig spekuliert - und die wettfreudigen Briten haben einen neuen Grund, ihre Einsätze zu machen.

Familienmitglieder liegen vorne

Laut "Dailymail.co.uk" gelten Prinz Williams Cousinen, die Prinzessinnen Beatrice und Eugenie, sowie sein Cousin Peter Phillips bislang als Favoriten bei den Buchmachern. Peters Schwester Zara, älteste Enkeltochter von Queen Elizabeth, ist Patin von Prinz George. Fiele die Wahl auf ihren Bruder, würde das Amt also im doppelten Sinne in der Familie bleiben.

Gewettet werde außerdem auf die Freunde von Prinz William Guy Pelly und Hugh van Cutsem Jr.. Und auf Herzogin Camillas Tochter Laura Lopes, ihren Sohn Tom Parker-Bowles sowie auf Williams und Catherines gemeinsamen Universität-Kumpel Fergus Boyd.

Obwohl bei Charlottes Bruder damit gerechnet wurde, dass mindestens Pippa oder James Middleton oder Prinz Harry Paten würden, hatte keiner von ihnen die Ehre. Damit steigt vielleicht die Chance, dass diesmal einer von den dreien dabei sein könnte. Prinz Harry als Zweitgeborener hätte zu seiner Nichte, die ja ebenfalls "nur" das zweite Kind ist, natürlich eine besondere Verbindung.

Auch enge Vertraute haben Chancen

Sieht man sich die Patenwahl von Prinz George an, dann könnten auch die langjährigen, engen Vertrauten der Eltern, beispielsweise Kates Privatsekretärin Rebecca Deacon und Williams Privatsekretär Miguel Head, in die engere Wahl gekommen sein. Genauso wie Sir David Manning, der die Eltern seit Jahren in politischen Fragen berät.

Allenfalls Außenseiter-Chancen haben dürften, mangels echter Verbindungen zu den jungen Eltern, David und Victoria Beckham oder Hugh Grant. Obwohl die Wetten auf sie ebenfalls laufen …

Gala

Mehr zum Thema