VG-Wort Pixel

Prinzessin Charlotte König Charles soll großen Titel für sie aufbewahren

König Charles 
© Dana Press
Wer erhält den hochrangigen Adelstitel Herzog von Edinburgh? Eine anonyme Quelle will nun enthüllen, dass König Charles ihn für Prinzessin Charlotte aufspart – und er nicht wie vorgesehen an Prinz Edward geht.

Das große Titel-Rätselraten geht weiter: Seit dem Tod von Queen Elizabeth, †96, will König Charles, 73, die britische Monarchie modernisieren und verschlanken. Doch wird er ihr Versprechen, das sie einst Prinz Edward, 58, gab, brechen und nicht ihm, sondern Prinzessin Charlotte, 7, den Titel Herzog von Edinburgh verleihen? Wie die britische Zeitung "Daily Mail" erfahren haben will, habe sich der König den Titel nämlich für seine Enkeltochter aufgespart.

König Charles: Wird sein Bruder Prinz Edward doch nicht Herzog von Edinburgh?

Der erbliche Adelstitel des Herzogs und der Herzogin von Edinburgh gilt als eine der höchsten in der königlichen Familie. Eigentlich wurde dieser Prinz Edward versprochen – als er 1999 die damalige Sophie Rhys-Jones, heute Gräfin Sophie ehelichte. Im Gegensatz zu seinen Brüdern, die durch ihre Heirat zu Herzögen wurden, wurde er zum Grafen von Wessex. Im Zuge der Eheschließung gab der Palast aber bekannt, dass Edward nach dem Tod der Queen und der Thronbesteigung von Prinz Charles – der diesen Titel nach Prinz Philips, †99, Tod erbte – auch endlich einen Herzogtitel erhalten werde: und zwar den des Herzogs von Edingburgh.

Seit dem Tod der Monarchin und der Ernennung von Charles zum König hängt der freigewordene Adelstitel in der Schwebe. Bereits vor dem Ableben der Queen wurden Spekulationen laut, dass Charles Edward den versprochenen Titel aus Verschlankungsgründen verwehren könne und ihm angeblich Prinz Louis, 4, geben werde. Nach dem Tod behauptete ein Insider gegenüber "Daily Mail" dies erneut, ließ jedoch Louis aus dem Spiel.

Erhält Prinzessin Charlotte den hochrangigen Adelstitel?

Nun wird eine weitere anonyme Quelle laut, die wissen will, dass Charles den Titel für seine Enkeltochter aufgespart haben soll: "Es sind Gespräche im Gange, aber das bevorzugte Ergebnis für den König ist, dass dieser Titel an Prinzessin Charlotte gehen sollte", heißt es, und weiter: "Es wäre eine angemessene Art und Weise der Königin zu gedenken – die natürlich den Titel Herzogin von Edinburgh trug – und eine Möglichkeit für Seine Majestät, die Erbfolge zu ehren."

Kurz bevor die heutige Catherine, Princess of Wales, 40, mit ihrem ersten Kind schwanger wurde, wurden in Großbritannien die Regeln der königlichen Erbreihenfolge geändert, damit im Falle eines Falles auch eine weibliche Person später den Thron besteigen kann. Zuvor hätten das lediglich Prinzessinnen gekonnt, die keine Brüder hatten – wie Queen Elizabeth.

Neuregelung der Erbreihenfolge machte ihre Position historisch bedeutsam

Mit dieser Neuregelung wurde auch Prinzessin Charlottes Position innerhalb der Erbreihenfolge gesichert und nicht durch die Geburt ihres jüngeren Bruders Prinz Louis, 4, im Jahr 2018 beeinträchtigt. Der Insider meint: "Charlottes Position ist historisch bedeutsam, weil sie das erste weibliche Mitglied der königlichen Familie ist, dessen Platz in der Thronfolge nicht von ihrem jüngeren Bruder eingenommen wird." Es sei also "von verfassungsrechtlicher Bedeutung, dass sie einen entsprechenden Titel" erhalte, denn es wäre nicht ausgeschlossen, dass Charlotte "den Thron besteigen wird, wenn beispielsweise Prinz George keine Kinder" bekomme.

Ob das Titelraten weitergeht oder bald endlich eine offizielle Vergabe bekanntgegeben wird, bleibt abzuwarten.

Verwendete Quelle: dailymail.co.uk

jse Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken