Prinzessin Beatrice: Britische Medien: Verlobungsfeier abgesagt

Die Skandale um Prinz Andrew ziehen offenbar weitere Konsequenzen auch für seine Familie nach sich. Wie britische Medien berichten, soll Prinzessin Beatrice ihre Verlobungsparty abgesagt haben.

Seit einigen Wochen steht Prinz Andrew, 59, unter medialem Beschuss. Der Royal muss sich wegen seiner Verbindungen zum verurteilten Sex-Straftäter Jeffrey Epstein (†66) rechtfertigen. In einem TV-Interview trat er den Versuch an, sich zu erklären, scheiterte aber kläglich. Mittlerweile ist er von seinen offiziellen Ämtern zurückgetreten, jetzt scheint es auch in seinem Privatleben Konsequenzen zu geben.

Prinzessin Beatrice soll Verlobungsfeier abgesagt haben

Wie mehrere britische Medien übereinstimmend berichten, habe Prinzessin Beatrice, 31, ihre Verlobungsfeier abgesagt. Geplant war offenbar ein großes Fest am 18. Dezember im Luxushotel "Chiltern Firehouse" in der britischen Hauptstadt London. Der Grund für die Absage: Da mittlerweile der Veranstaltungsort an die Presse durchgesickert war, befürchtete Beatrice, dass zu viele Fotografen vor der Location warten würden, um ein Foto ihres Vaters Prinz Andrew zu bekommen. Denn wie es scheint, stand der trotz all der Verstrickungen der letzten Wochen auf der Gästeliste. 

Wird die Hochzeit verschoben?

Nach all den Skandalen der letzten Wochen steht die Verlobungsparty nun auf der Kippe. Fraglich ist indes auch, ob die Hochzeit von Prinzessin Beatrice und Edoardo Mapelli Mozzi, 36, überhaupt so stattfinden wird wie geplant. Denn die Negativschlagzeilen um ihren Vater belasten nicht nur Prinz Andrew selbst, auch die Braut in spe dürfte massiv unter den Missbrauchsvorwürfen leiden. Selbst Königin Elizabeth soll Beatrice dazu geraten haben, die Hochzeit zu verschieben. "Die Königin liebt Beatrice und möchte, dass sie so weit wie möglich von den Handlungen ihres Vaters abgeschirmt wird. Sie würde es aber vorziehen, wenn Bea und Edo ihre Hochzeit verschieben", verriet ein Insider gegenüber "Woman’s Day.

Verwendete Quelle: Sun

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals