Prinzessin Beatrice: Erster roter Teppich mit ihrem Freund

Premiere für Prinzessin Beatrice: Sie hat sich erstmals bei einer öffentlichen Veranstaltung mit ihrem Freund Edoardo Mapelli Mozzi gezeigt

Prinzessin Beatrice mit ihrem Freund Edoardo Mapelli Mozzi bei der Portrait Gala in London
Letztes Video wiederholen
Liebes-Premiere: Prinzessin Beatrice und Edoardo Mapelli Mozzi bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt.

Prinzessin Beatrice, 30, hat es offiziell gemacht: Die Cousine von Prinz William, 36, und Prinz Harry, 34, hat den ersten öffentlichen Auftritt mit ihrem Freund Edoardo Mapelli Mozzi, 34, absolviert. Die beiden erschienen gemeinsam bei der diesjährigen Portrait Gala der National Portrait Gallery in London.

Prinzessin Beatrice kennt ihren Freund schon seit Jahren

Beatrice trug bei der Veranstaltung ein dunkelrotes Samtkleid von Alaia, das 5.660 Pfund (knapp 6.600 Euro) kostet. Dazu kombinierte sie Schuhe von Jimmy Choo und eine Clutch. Ihr Freund machte in seinem schwarzen Anzug mit Fliege, weißem Einstecktuch und schwarzen Lackschuhen eine gute Figur.

Royale Looks

Der Style der Windsor-Ladys

Farbenfrohe Zara Tindall mit Mann
Edoardo Mapelli Mozzi und Prinzessin Beatrice
Edoardo Mapelli Mozzi und Prinzessin Beatrice
Jack Brooksbank und Prinzessin Eugenie in Sandringham

97

Die beiden sollen erst seit wenigen Monaten ein Paar sein

Edoardo Mapelli Mozzi ist im Immobiliengeschäft tätig. Die beiden sollen seit Jahren befreundet sein, da Edoardo der Stiefsohn eines verstorbenen Freundes von Beatrices Eltern ist. Ein Paar sollen sie britischen Medienberichten zufolge seit Oktober 2018 sein. Aus einer früheren Beziehung soll Mapelli Mozzi ein Kind haben. Beatrice trennte sich im Jahr 2016 nach zehn Jahren Beziehung von Dave Clark.

Prinzessin Beatrice

Pikante Details über ihren neuen Freund

Prinzessin Beatrice von York
Ausgerechnet auf der Hochzeit ihrer Schwestern Prinzessin Eugenie im Oktober soll sich die 30-Jährige neu verliebt haben.
©Gala

Verwendete Quellen: SpotOnNews

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals