Prinzessin Beatrice: Autsch! Das hat wehgetan!

Prinzessin Beatrice und ihr Lebensgefährte Edoardo Mapelli Mozzi präsentierten sich erstmals bei der Hochzeit von Lady Gabriella Windsor offiziell in einem royalen Umfeld als Paar. Der Auftritt muss für die 30-Jährige allerdings eine ziemliche Qual gewesen sein

Herzogin Sarah von York, Prinzessin Beatrice, Edoardo Mapelli Mozzi 

Was muss sich Prinzessin Beatrice, 30, innerlich auf die Zähne gebissen haben, als sie gemeinsam mit Edoardo Mapelli Mozzi, 35, und ihrer Mutter, Herzogin Sarah von York, 59, an der jubelnden Menge vorbei zur St. George's Chapel in Windsor schritt. Erst am Tag nach der Hochzeit von Lady Gabriella Windsor, 38, und Thomas Kingston, 40, fiel der Blick vieler royaler Beobachter auf ein besonderes Detail: die Innenseite des linken Fußes von Prinzessin Beatrice von York. 


Der Fuß von Prinzessin Beatrice ist an der Innenseite blau verfärbt

Ist Prinzessin Beatrice gestürzt?


Autsch! Das muss sehr wehgetan haben. Der riesige blaue Fleck lässt auf eine schwere Verletzung schließen, die von einem Sturz herrühren könnte. Reine Spekulation der britischen Medien natürlich, die von der Prinzessin bisher noch nicht bestätigt wurde. Man darf nur eines bewundern: die angeschlagene Beatrice zeigt keinerlei Anzeichen von Schmerz. Im Gegenteil, während des gesamten Tages trägt die 30-Jährige ein Lächeln im Gesicht. Vielleicht war er ihr wirkungsvollstes Schmerzmittel: der smarte Edoardo Mapelli Mozzi. Mal sehen, wann die verliebte Prinzessin mit ihm das nächste Mal - hoffentlich schmerzfrei - zu einer Kapelle schreiten wird. Es könnten ihre Hochzeitsglocken sein, die dann läuten. 

Prinzessin Beatrice + Edoardo Mapelli Mozzi

War dieser Auftritt der Startschuss für ihre Hochzeit?

Prinzessin Beatrice und Edoardo Mapelli Mozzi
Läuten schon bald die nächsten royalen Hochzeitsglocken? In den britischen Medien stehen Prinzessin Beatrice und ihr 35-jähriger Freund Edoardo Mapelli Mozzi jedenfalls ganz hoch im Kurs.
©Gala

Verwendete Quelle: Express

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals