Prinzessin Beatrice + Prinzessin Eugenie: Sind die Mädels zu teuer?

Beatrice und Eugenie von York sollen Vollzeit-Royals werden, fordert ihr Vater Prinz Andrew. Prinz Charles sieht das anders

England

Familie Windsor

19. Januar  Queen Elizabeth erscheint vor Hillington Church in Norfolk. Die 93-Jährige lächelt, als sie aus dem Wagen steigt. Die Botschaft an die Öffentlichkeit ist klar: Von dem am Vortag verkündeten Rücktritt von Prinz Harry und Herzogin Meghan lässt sich Ihre Majestät nicht die Laune verderben. 
Zum Gottesdienst wird die Queen in der Regel von einem Familienmitglied oder einer engen Vertrauten begleitet. Die Person am heutigen Sonntag verwundert allerdings: Es ist ausgerechnet Prinz Andrew, das aktuell "schwarze Schaf" der Familie (steht rechts hinter der Queen). Was die Königin sich dabei wohl gedacht hat?
Es ist das erste Mal, dass man die Queen mit Prinz Andrew seit dessem skandalösem Interview über Sexualstraftäter Jeffrey Epstein zu Gesicht bekommt. Ausgestrahlt wurde es am 16. November 2019.
20. Dezember 2019  Nach Prinz William und Herzogin Kate, veröffentlichen jetzt auch Prinz Charles und Herzogin Camilla ihren königlichen Weihnachtsgruß. Unorthodox, mit sommerlichem Cabrio-Bild wünschen sie allen frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr. 

254

Streit zwischen Charles und Andrew

Der Buckingham-Palast ist groß – und das ist auch gut so. Denn zwei Mitglieder des britischen Königshauses wollen sich momentan keinesfalls zu Gesicht bekommen: Prinz Charles, 67, und Prinz Andrew, 56, sind mächtig zerstritten. "Wenn die beiden am selben Tag im Palast sein müssen, dann haben die Privatsekretäre eine spezielle Anweisung von Charles", verrät ein Palastmitarbeiter gegenüber GALA. "Die Termine müssen so koordiniert werden, dass sich die beiden nicht begegnen."

Das ist der Grund

Grund für den Zwist sind Andrews Töchter Beatrice, 28, und Eugenie, 26. Die beiden stehen zwar auf Platz sieben und acht der Thronfolge, gehören aber nicht zu den sogenannten "magnificent seven", also zu jenen sieben Royals, die das Königshaus öffentlich repräsentieren. Das sind: die Queen, Prinz Philip, Charles, Camilla, William, Harry und Kate. Andrew möchte nun, dass auch Beatrice und Eugenie als Vollzeit-Royals arbeiten – und dementsprechend Apanage beziehen.

Prinz Harry + Herzogin Meghan

Mit einer Klage versuchen sie ihre Familie zu schützen

Prinz Harry
Prinz Harry ist in großer Sorge um sein Familienglück. Er möchte in Kanada ein friedliches Leben mit seiner Frau Herzogin Meghan und seinem Sohn Archie beginnen.
©Gala

Dicke Luft zwischen den Brüdern Andrew (l.) und Charles.

Charles hat Bedenken

Seinen Wunsch teilte er seiner Mutter, der Queen, in einem Brief mit. Sie leitete das Schreiben an Charles weiter – und der legte ein Veto ein. Zwei Mitglieder mehr im engsten Zirkel? Ausgerechnet die Girls, die den Ruf haben, partysüchtig sein? Zu teuer! Gar nicht gut fürs Image! "Charles geht ja fest davon aus, dass er einmal den Thron besteigen wird. Deshalb präsentiert er sich den Steuerzahlern als künftiger König, der gut auf die Ausgaben achtet", so der Palastmitarbeiter.

Die Queen hält sich zurück. Sie soll aber traurig sein, dass ihre Söhne sich überworfen haben. Typisch Mutter.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals