VG-Wort Pixel

Prinz William Fehler der Karibikreise lassen ihn "vor Wut schäumen"

Prinz William und Herzogin Catherine bei ihrer Ankunft auf den Bahamas.
Prinz William und Herzogin Catherine bei ihrer Ankunft auf den Bahamas.
© Karwai Tang/WireImage / Getty Images
Die Reise von Prinz William und Herzogin Catherine durch die Karibik wird von Kontroversen und Protesten überschattet. Eine royale Expertin behauptet nun, William wäre "hinter den Kulissen durchgedreht".

Lächeln, Hände schütteln und winken: Vom 19. bis 26. März 2022 reisen Prinz William, 39, und Herzogin Catherine, 40, durch die Karibik und absolvieren einen Termin nach dem nächsten. Dabei scheinen sie stets gut gelaunt zu sein, doch der Schein trügt, wie Charlotte Griffiths, Chefredakteurin der "Mail on Sunday", nun verrät.

Aufnahmen aus Jamaika sorgen für Entsetzen

Die Royal-Expertin behauptet, dass William zwar während der Tournee "immer lächle", aber "innerlich vor Wut schäumen" würde. Der Grund: Die Reise wird von Protesten und Kontroversen überschattet, Forderungen nach einer Wiedergutmachung für die Sklaverei sowie einer Abkehr von der britischen Monarchie werden immer lauter.

Zudem sorgen vor allem die Aufnahmen aus Kingston, Jamaika, derzeit für Entsetzen. Zu sehen sind Kate und William bei der Begrüßung einiger Fans, die durch einen Drahtzaun von den Royals getrennt werden. Ein Anblick, der aktuell für heftige Diskussionen sorgt. "Ich frage mich wirklich, was sich die Organisatoren des Palastes bei einigen der gestrigen Fotomomente gedacht haben. Die Planung und Aufklärung, die in jeden Schritt dieser Veranstaltungen einfließt, ist auf höchstem Niveau, warum hat also niemand daran gedacht, bestimmte Bilder zu vermeiden?", schreibt unter anderem der Sussex-Vertraute Omid Scobie auf Twitter.

Prinz William soll "hinter den Kulissen durchgedreht" sein

Die angespannte Stimmung und die negativen Schlagzeilen sollen auch an Prinz William nicht spurlos vorbeigehen. "William ist hinter den Kulissen durchgedreht, denn er hat ein ziemliches Temperament, und es gab hier einige echte Fehlschläge", so Charlotte Griffiths. Die Journalistin betont: "Es muss wirklich frustrierend für sie sein. Sie schuften sich die Seele aus dem Leib und dann gibt es solche Patzer, die einfach aus dem Nichts kommen."

Herzogin Catherine und Prinz William

Der Royal-Biograf und Kolumnist der "Daily Mail", Robert Hardman, glaubt, dass "eingerostete" Organisatoren im Palast für die Fehltritte verantwortlich sind: "Ich habe das Gefühl, dass alle ein bisschen aus der Übung sind, weil es seit ein paar Jahren keine königlichen Touren mehr gab, besonders was die Planung angeht". Der Royal-Experte ist sich zudem sicher, dass ein "paar Fragen gestellt werden", wenn Kate und William wieder zu Hause sind.

Probleme, mit denen sich Herzogin Catherine und Prinz William spätestens bei ihrem Heimflug am Samstag, 26. März, auseinandersetzen müssen. 

Verwendete Quellen: dailymail.co.uk, express.co.uk, twitter.com

aen Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken