VG-Wort Pixel

Prinz William Obama gratuliert zum "Earthshot“-Preis": Was hält Harry davon?

Prinz William und Prinz Harry
© Getty Images
Während Prinz William das größte und ehrgeizigste Projekt seines Lebens auf den Weg gebracht hat, muss sich Prinz Harry in den USA mit Video-Calls statt großen Auftritten zufriedengeben.

Herzlichen Glückwunsch, Prinz William! Der 38-Jährige hat am Donnerstag (8. Oktober) den von ihm ins Leben gerufenen "Earthshot"-Preis vorgestellt – mit überwältigender Resonanz aus aller Welt. Das wohl größte Lob erreicht den Royal via Twitter. "Es wird viel Nachdenken und Innovation erfordern, um den einen Planeten zu retten, den wir haben - und deshalb kann die Führungsrolle von @KensingtonRoyal [Prinz William] beim Klimawandel einen echten Unterschied machen", schreibt Ex-US-Präsident Barack Obama, 59. Der "Earthshot"-Preis ist laut William der renommierteste, globale Preis für Umwelt-Engagement in der Geschichte. Damit hat William etwas erschaffen, wovon sein entfremdeter Bruder Prinz Harry, 36, derzeit noch weit entfernt scheint.

Prinz William hat das, was Prinz Harry will

Prinz Harry liegen Natur und Klima ebenso am Herzen wie Prinz William. "Der Ruf, unsere Umwelt zu schützen, ist heute dringender als jemals zuvor in der Geschichte der Menschheit", wird er auf seiner offiziellen Website zitiert. "Der Herzog von Sussex glaubt, dass wir den Herausforderungen begegnen können, indem wir zusammenarbeiten, um wirklich nachhaltige Gemeinschaften aufzubauen." Er und Herzogin Meghan, 39, würden aktiv daran arbeiten, "eine gemeinnützige Organisation" zu schaffen, "die Lösungen vorantreibt, die die Welt am dringendsten benötigt."

Für die Royals geht es in den USA nur langsam vorwärts

Dass die Sussexes eine globale Führungsrolle als Philanthropen einnehmen wollen, daran zweifelt niemand, der ihr Tun verfolgt. Doch während Prinz William in Siebenmeilenstiefeln voranschreitet, treten Harry und Meghan nach dem Megxit und dem Ausbruch des Coronavirus mehr oder weniger auf der Stelle. Keine großen Auftritte. Keine Instagram-Seite und damit keine Plattform, um sich mitzuteilen. Vom Coronavirus ausgebremst. Ständig die Kritiker im Nacken. Eine eigenes Projekt Harrys, die im September 2019 vorgestellte Initiative "Travalyst" zur Förderung nachhaltigen Reisens - mehr oder weniger im Sande verlaufen.

Doppelt bitter: Einen Tag vor Williams Launch hat der Stromnetzbetreiber "Save On Energy" Meghan und Harry auf Platz 9 und 10 der "Top 10 der umweltunfreundlichsten Royals“ gesetzt. Immerhin: Eine Zusammenarbeit mit dem Streaming-Riesen Netflix ist unter Dach und Fach gebracht. Die Zeit der Sussexes könnte also noch kommen.

Verwendete Quellen: travalyst.org, sussexroyal.com, Twitter

jre Gala

Mehr zum Thema