VG-Wort Pixel

Prinz William Süße Videobotschaft mit Prinzessin Charlotte

Prinz William, Prinz George und Prinzessin Charlotte
Prinz William, Prinz George und Prinzessin Charlotte
© ASHLEY CROWDEN/AFP / Getty Images
Alle News über die britischen Royals im GALA-Ticker: Prinz William feuert mit Prinzessin Charlotte die britische Frauen-Nationalmannschaft an +++ Mike Tindall sollte sich die Nase operieren lassen +++ Dianas Skandal-Interview wird erneut ausgestrahlt.

Royal-News 2022 im GALA-Ticker

31. Juli 2022

Prinz William: Entzückender Videogruß mit Prinzessin Charlotte

Überraschende Grüße von Prinz William, 40, und Prinzessin Charlotte, 7. Vor dem großen Finale der Fußball-Europameisterschaft der Frauen, das am Sonntag, 31. Juli 2022, im Wembley-Stadion in London stattfindet, wünschen der Thronerbe und seine Tochter der britischen Mannschaft viel Erfolg für das heutige Endspiel gegen Deutschland. "Ich hoffe, ihr gewinnt!", sagt Prinzessin Charlotte, die laut ihres Papas ebenfalls ein großer Fußball-Fan ist. Prinz William wird beim Finale am Sonntagabend persönlich auf der Tribüne sitzen. Ob Prinzessin Charlotte auch dabei sein wird, ist bisher nicht bekannt. 

30. Juli 2022

Mike Tindall lehnte Wunsch von Prinzessin Anne ab

Am 30. Juli 2011 gaben sich Zara, 41, und Mike Tindall, 43, in der Canongate Kirk in Edinburgh, Schottland, das Jawort. Vor ihrer Traumhochzeit soll seine heutige Schwiegermutter Prinzessin Anne, 71, ihm allerdings geraten haben, sich die Nase zu operieren. Der Grund: Während seiner Rugby-Profikarriere soll er sich mindestens achtmal die Nase gebrochen haben, sodass sie leicht schief ist. "Es war eine lustige, scherzhafte Bemerkung. Es war keine große Sache. Sieh dir meine Nase an – kannst du es ihr verübeln?", scherzte Mike später. Allerdings konnte er Annes Wunsch damals nicht erfüllen, da eine Operation seinen Trainingsplan beeinträchtigt hätte – schließlich war er damals noch Rugbyspieler.

Zara Tindall, Mike Tindall

29. Juli 2022

Gegen Prinz Williams Willen: Dianas BBC-Interview erneut ausgestrahlt

Das Panorama-Interview, zu dem Prinzessin Diana, †36, 1995 auf skandalöse Weise von BBC-Moderator Martin Bashir überredet wurde, schlägt bis heute hohe Wellen. Vor allem Prinz William, 40, zeigte sich in der Vergangenheit erzürnt und forderte, dass das Material nicht mehr ausgestrahlt würde. "Ich bin der festen Überzeugung, dass diese Panorama-Sendung keine Legitimität besitzt und nie wieder ausgestrahlt werden sollte", machte William im Mai 2021 seinem Ärger vor der Presse Luft. "Sie hat ein falsches Narrativ etabliert, das über ein Vierteljahrhundert lang von der BBC und anderen kommerzialisiert wurde." 

Seitens der BBC hat man sich mittlerweile für das Interview entschuldigt, in Mitleidenschaft gezogene Personen entschädigt und versprochen, die Sendung nicht mehr in voller Länge auszustrahlen. Er forderte andere Sender auf, "ähnliche Zurückhaltung zu üben". Doch daraus wird wohl vorerst nichts. Ausschnitte aus dem in Verruf geratenen Interview sollen in dem neuen Dokumentarfilm "The Princess" zu sehen sein, der nächsten Monat auf Sky und NOW TV gezeigt wird. Darin beschreibt die verstorbene Mutter des 40-Jährigen ihre Ehe, wie sich die Monarchie ändern sollte und dass sie glaubte, dass eine Hetz-Kampagne gegen sie geführt wurde.

Prinz Charles: Schadet er so der Umwelt? 

Prinz Charles, 73, hat eigentlich den Ruf eines Umweltschützers. Wie "Express" jedoch berichtet, reist der Royal zu Umweltveranstaltungen auch gerne mal mit seinem privaten Helikopter. So nahmen er und seine Ehefrau Herzogin Camilla, 75, im vergangenen Jahr mehr als 40 Privatflüge in Anspruch, um zu Veranstaltungen wie der UN-Klimakonferenz in Glasgow zu fliegen.

Für viele Leser:innen der britischen Zeitung ist dieses Verhalten nicht akzeptabel. So schrieb eine Person: "Ich habe es satt, dass diese Leute eine Sache predigen und dann das komplette Gegenteil machen. Wenn sie anfangen zu praktizieren, was sie predigen, dann fange ich an zuzuhören." Ein paar User:innen machten sich jedoch auch stark für den Royal. "Ja, sie scheinen mit ihren Privatflügen scheinheilig zu sein, aber zu seiner Verteidigung: Er und seine Mitarbeiter tun viel für die Tierwelt, wie Wildblumenwiesen, Hecken anlegen, Bäume pflanzen etc." 

Prinz Harry, Prinz Charles und Herzogin Meghan bei ihrer Hochzeit 2018.

28. Juli 2022

Herzogin Camilla lernt viel von ihren Enkelkindern

Herzogin Camilla, 74, ist eine begeisterte Leseratte, hat einen eigenen Buchclub und ist Schirmherrin von "Silver Stories", einer Wohltätigkeitsorganisation, die junge Menschen ermutigt, älteren Menschen vorzulesen. Beim Besuch der Charlestown School in St. Austell plauderte die Ehefrau von Charles, 74, kürzlich ein niedliches Detail über ihr Privatleben aus. Sie liebt es offenbar, mit ihren Enkeln zu lesen und scheint viel von ihnen zu lernen.

Lesen sei "die Grundlage des Lernens", sagte sie laut "Express" im Gespräch mit Dame Esther Ranstzen, einer Treuhänderin der Wohltätigkeitsorganisation. "Man sieht den Zuhörern die Freude an, die sie haben, wenn sie den Kindern zuhören – es ist der Höhepunkt ihrer Woche", erzählte Camilla und fügte hinzu: "Das Schöne am Großmutterdasein ist, dass man von ihnen etwas lernt, und hoffentlich lernen sie auch ein paar Dinge von uns." 

27. Juli 2022

Prinz William nimmt Abschied von Anton Mzimba

Prinz William, 40, meldet sich mit einer persönlichen Botschaft im Netz zu Wort: Der Ranger Anton Mzimba wurde ermordet. Ein trauriger Tag für den britischen Thronerben. "Ich bin zutiefst betrübt über die Ermordung von Anton Mzimba, mit dem ich im November gesprochen habe. Engagierte und mutige Ranger wie Anton sind von zentraler Bedeutung für die Erhaltung von Afrikas fantastischer Tierwelt. Die Verantwortlichen müssen schnellstens zur Rechenschaft gezogen werden. Meine Gedanken sind bei seiner Familie. W", schreibt William auf seinem offiziellen Twitter-Account. Unter dem Post sammeln sich binnen weniger Minuten etliche Beileidsbekundungen.

Queen Elizabeth: Papst Franziskus sendet eine Grußbotschaft

Da war Queen Elizabeth, 96, sicher sehr "amused", als sie ihr Postfach auf Schloss Balmoral öffnete, wo sie derzeit ihren Sommerurlaub verbringt. Kein Geringerer als Papst Franziskus, 85, hat der Monarchin eine persönliche Nachricht zukommen lassen. Aleem Maqbool, Redakteur für "BBC", enthüllt die freundliche Grußbotschaft, die Papst Franziskus während eines Flugs nach Kanada verfasste, via Twitter. 

"Während ich auf dem Weg nach Kanada über das Vereinigte Königreich fliege, sende ich Eurer Majestät, den Mitgliedern der königlichen Familie und dem ganzen Volk des Königreichs meine besten Wünsche. Ich bete, dass der allmächtige Gott Sie mit seinen Gaben der Kraft, der Freude und des Friedens segnen möge", so die Worte des 85-Jährigen. Twitter-User:innen zeigen sich von der netten Geste des Kirchenoberhaupts gerührt und begeistert. So wird es sicherlich auch der Queen ergangen sein.

26. Juli 2022

Prinz George: Das ist sein Spitzname in der Schule

Prinz George, 9, ist die Nummer drei in der britischen Thronfolge und wird eines Tages König von England werden. Noch ist der Erstgeborene von Prinz William, 40, und Herzogin Catherine, 40, allerdings ein (fast) normaler Schüler an der Thomas's Battersea Schule im Südwesten Londons. Aber wie nennen eigentlich seine Klassenkameraden den royalen Spross? Königliche Hoheit? Prinz George? George von Cambridge?

Berichten zufolge haben seine Mitschüler:innen einen süßen Spitznamen für den Prinzen, der vor wenigen Tagen seinen neunten Geburtstag feierte. Wie "The Sun" berichtet, wird er ganz einfach "PG" genannt, nach den Initialen von "Prinz George". Und offenbar findet dieser Name auch bei seiner Familie großen Anklang. Angeblich hat sich der Spitzname "PG" oder gar "PG Tips" in Anlehnung an eine britische Teemarke auch bei Prinz William und Herzogin Catherine etabliert. 

Ganz offiziell lautet sein Name in der Schule aber George Cambridge. Für königliche Kinder ist es üblich, in der Schule den Vornamen und den Titel ihrer Eltern als Nachnamen zu tragen. So werden also auch seine Geschwister unter Charlotte Cambridge und Louis Cambridge im Schulregister eingetragen. Nach derselben Tradition wurden Prinz William und Prinz Harry, 37, als sie die Schulbank drückten, mit dem Nachnamen Wales angesprochen, da ihr Vater den Titel Prinz of Wales trägt.

Herzogin Meghan und Prinz Harry: Großzügige Spende im Namen ihrer Kinder

Prinz Harry, 37, und Herzogin Meghan, 40, haben im Namen ihrer Kinder Archie, 3, und Lilibet, 1, eine Spende in Höhe von 5000 Dollar (circa 4890 Euro) an eine GoFundMe-Spendenaktion getätigt, wie aus der Online-Dokumentation der Spenden hervorgeht. Der Fonds wurde im Namen der Familie Zajfen aus Los Angeles eingerichtet, die auf tragische Weise ihren neunjährigen Sohn George verloren hat. Die Spenden gehen zu Ehren des verstorbenen Jungen an das Children's Hospital Los Angeles.

Am Freitag, 22. Juli 2022, machte Kelly McKee Zajfen, 42, auf Instagram den plötzlichen Tod ihres kleinen Sohnes mit herzzerreißenden Zeilen öffentlich. "Mein süßer kleiner Junge. Meine Welt ist in eine Million Stücke zerbrochen. Ich habe kaum noch die Möglichkeit zu atmen. Zu gehen. Zu funktionieren. Sitzen. Stehen. Du warst das Licht in meinem Leben. Dein Lächeln machte den Raum so hell und dein Herz war das perfekteste und süßeste", so die trauernde Mutter. "Du hast diese Erde verlassen und so viele Menschen zurückgelassen, die dich geliebt haben. Ich weiß nicht, wie ich weitermachen kann. Wie ich funktionieren kann. Wie ich das Licht sein und jemals wieder Freude haben kann, aber ich werde es versuchen. Gebe mir Mühe für deine schöne Zwillingsschwester. Ich kann das alles nicht begreifen."

Kelly McKee Zajfen ist ein ehemaliges Model und Mitbegründerin der Alliance of Moms, einer Gemeinschaft von Philanthropen in Los Angeles, die schwangere und elternlose Teenager im Pflegesystem von Los Angeles unterstützen. Zudem betreibt sie eine umweltbewusste Kinderbekleidungsmarke.

Es ist bisher nicht klar, in welcher Verbindung sie zu Meghan und Harry steht, doch der Ex-Ehemann der Herzogin von Sussex, Trevor Engelson, 45, und seine Frau Tracey Kurland haben ebenfalls 1000 Dollar (circa 977 Euro) gespendet, was darauf hindeutet, dass Familie Zajfen alte Freunde des einstigen Paares sind.

25. Juli 2022

Prinzessin Eugenie und Prinzessin Beatrice bangen um royale Zukunft

Dicke Luft im britischen Königshaus! Wie der Royal-Experte Neil Sean in seinem YouTube-Video behauptet, kündigt sich in der Royal Family ein neuer Disput an – und dieses Mal steht Prinz William, 40, im Fokus. "In der königlichen Familie bahnt sich eine große Geschichte an, die weitgehend unter dem Radar geblieben ist, und sie hat mit Prinz William, der Herzogin von Cambridge, und Williams Vater Prinz Charles zu tun", sagt Sean. Weiter erklärt er: "Laut sehr guten Quellen haben die Prinzessinnen Eugenie und Beatrice anscheinend Schwierigkeiten, mit Prinz William, Catherine und Charles freundschaftlich verbunden zu bleiben. Das hat mit der Vereinbarung zu tun, die William, die Königin und Prinz Charles getroffen haben, um ihren Vater Prinz Andrew von seinen königlichen Pflichten zu entbinden, nachdem er in den letzten Jahren in Ungnade gefallen ist."

Prinzessin Beatrice + Prinz William + Prinz Charles + Prinzessin Eugenie + Prinz George

Während Prinz William und Prinz Charles, 73, davon überzeugt sind, dass sich Prinz Andrew, 62, auch in Zukunft von allen königlichen Pflichten fernhalten müsse, versuchen seine Töchter, ihn in ihre Wohltätigkeit zu integrieren. Davon sollten Charles und William alles andere als begeistert sein. Ein weiterer Streitpunkt ist angeblich auch Prinz Charles' Plan, die Monarchie zu verschlanken, wenn er König ist. Bisher ist unklar, welche Position dann Prinzessin Eugenie, 32, und Prinzessin Beatrice, 33, einnehmen – ein Szenario, das den Schwestern scheinbar große Angst macht und für ordentlich Zündstoff hinter den Palastmauern sorgt.

Royal-News der vergangenen Wochen

Sie haben News verpasst? Die Royal-News der letzten Woche lesen Sie hier.

Verwendete Quellen: youtube.com, gofundme.com, instagram.com, dailymail.co.uk, thesun.co.uk, twitter.com, express.co.uk, telegraph.co.uk

aen / spg / hsu Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken