VG-Wort Pixel

Prinz William Dieses Prinzip der Queen will er ablegen – zur Freude von Herzogin Meghan

Herzogin Meghan, Prinz Harry und Prinz William
© Max Mumby/Indigo / Getty Images
Prinz William strebt eine Modernisierung der Monarchie an. Um das zu erreichen, will der Royal eine grundlegende Regel seiner Großmutter abschaffen. Eine Entscheidung, die vor allem Herzogin Meghan erfreuen dürfte.

Prinz William, 40, will sich laut Insider:innen aus dem Palast von dem Mantra "never complain, never explain" verabschieden. Seit 70 Jahren hält sich Queen Elizabeth, 96, an ihre Regel, sich niemals zu beschweren oder gar Skandale gegenüber der Presse zu erklären. Ein Prinzip, das sich für die Monarchin bewährt hat, für William allerdings ein rotes Tuch sein soll. Der 40-Jährige plant für seine Amtszeit ein offeneres, kritischeres Sprachrohr des Palastes. 

Prinz William will seinen eigenen Weg gehen

Wie ernst es dem britischen Thronfolger mit der Abschaffung des Prinzips ist, macht William in mehrerer Hinsicht deutlich. Der offizielle Instagram-Account der Cambridges und ihre Social-Media-Präsenz bewirken Nähe zum Volk und repräsentieren Bodenständigkeit. Das Privatleben und die Emotionen der Royals sind nicht länger tabu. William will die kühle Distanz, die das Mantra der Queen lange bewahren sollte, sichtbar durchbrechen. 

Prinz William: Dieses Prinzip der Queen will er ablegen – zur Freude von Herzogin Meghan

Insbesondere die Proteste während Williams und Herzogin Catherines, 40, Karibiktour soll die Royals zum Nachdenken gebracht haben. Prinz William entschied sich damals für einen Schritt, der für die Queen als No-Go gilt und ihr Prinzip vollends brach. Er veröffentlichte ein Statement, in dem er sich zu den Protesten äußerte. 

Für den Enkelsohn der Queen war dies entscheidend, um dem Volk seine Werte und Zukunftsvorstellungen zu vermitteln. Der Royal soll seinen Mitarbeiter:innen daraufhin erklärt haben, dass er seine Meinung künftig vermehrt öffentlich zum Ausdruck bringen will, anstatt Skandale totzuschweigen. 

Herzogin Meghan dürfte die Entscheidung ihres Schwagers befürworten

Dass Prinz William diesen Weg einschlägt, ist auch im Sinn von Herzogin Meghan, 40, und Prinz Harry, 37. Ihr Oprah-Interview machte deutlich, wie schwer es den Sussexes fiel, sich an das Mantra des Schweigens zu halten. Nach ihrem Rücktritt war das öffentliche Teilen ihrer Sorgen wie ein Befreiungsschlag.

Insbesondere Meghan hatte es satt, sich niemals erklären oder verteidigen zu dürfen. "Ich glaube, ich habe wirklich versucht, diese britische Sensibilität einer steifen Oberlippe anzunehmen", erklärte die 40-Jährige in einem Interview nach dem Megxit. 

Verwendete Quellen: express.co.uk

jna Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken