Prinz William: Papa-Rolle statt Royal-Job

Seine neue Rolle als fliegender Lebensretter übernimmt Prinz William später als geplant. Er möchte sich erst einmal seiner Funktion als Zweifach-Papa widmen, wenn das Baby im Frühling zur Welt gekommen ist

Es ist nicht einmal gewiss, wann das zweite Kind von Prinz William und Herzogin Catherine das Licht der Welt erblicken wird . Trotzdem legt das royale Ehepaar schon jetzt ihre Termine um den vage vermuteten Geburtstermin von Prinz Georges kleinem Geschwisterchen herum. Nun legt Prinz William einen vorläufig sogar ganz auf Eis. Statt seine neue Rolle beim "East Anglia Air Service" wie bisher geplant im Frühling zu übernehmen, wird der Sohn von Prinz Charles erst ab dem Sommer als Pilot arbeiten, um davor noch genug Zeit für seine kleine Familie samt Nachwuchs zu haben.

Vaterschaftsurlaub à la Prinz William

Royals

Königs bei der Arbeit 2015

15. Dezember 2015: Herzogin Catherine und die Kinder haben auf der "Anna Freud Centre Family School Christmas Party" in London jede Menge Spaß.
15. Dezember 2015: Herzogin Camilla hat die Kinder einers Kinderhospiz zu sich ins Clarence House eingeladen, um weihnachtlich zu dekorieren.
7. Dezember 2015: Als Fußballfan kickt Prinz William sehr gerne - wie hier beim Elfmeterschießen an der Saltley Academy für die Initiative "Peace Global" in Birmingham.
7. Dezember 2015: Bundespräsident Joachim Gauck und seine Frau Daniela Schadt werden von Jordaniens König Abdullah und Königin Rania im Palast in Amman empfangen.

157

Im letzten Jahr verkündete die britische Luft-Ambulanz, dass Prinz William für sie als Pilot eines Rettungshubschraubers tätig werde. Diesen Posten wird der 32-Jährige auch wie angkündigt übernehmen, lediglich sein Amtsbeginn wird er um ein paar Monate nach hinten verschieben. Prinz William, ganz der fürsorgliche Vater, möchte so genug Zeit für Catherine und die zwei Kleinen freischaufeln, ohne dabei auf weitere Verpflichtungen achten zu müssen. Damit kann seine volle Konzentration dem sehnlichst erwarteten Sprössling gelten.

Wohltaten im Namen der Krone

Sobald der Prinz anschließend seinen Piloten-Job angetreten hat, wird er für seine drei Liebsten nicht mehr so viel freie Zeit haben. Seine reguläre Acht-Stunden-Schicht beginnt bereits um sieben Uhr und auch nachts muss der Enkel der Queen ausrücken. Die 54.000 Euro, die er dabei im Jahr verdient, wird er jedoch nicht für Geschenke für George und das Neugeborene ausgeben können. Sein Gehalt spendet er komplett für wohltätige Zwecke.

Klingt nach einigen schlaflosen Nächten für Prinz William - erst als liebender Familienvater und dann als lebensrettender Flieger.

Themen

Palastgeflüster: Das machen die Royals

Mehr zum Thema