VG-Wort Pixel

Prinz William Beschwipstes Treffen mit Royal-Fans vor der Hochzeit mit Kate

Prinz William
Als Prinz William am April 29. April 2011 seiner Catherine das Jawort gab, dürfte die zarte Nase seiner Braut ein leichter Hauch von Restalkohol umweht haben. 
© Samir Hussein / Getty Images
Er ist von Kindesbeinen an mit seiner Rolle als Thronfolger und späterer König groß geworden. Prinz William ist damit vertraut, in der Öffentlichkeit zu stehen und aufregende Situation zu meistern. Doch die eigene Hochzeit soll den Royal vollkommen aus dem Konzept gebracht haben. Vor lauter Aufregung habe er nur Stunden vor der Hochzeit zu tief ins Glas geschaut, wie sein Bruder Harry enthüllt. 

Der schönste Tag im Leben kann einem noch so gestandenen Mann mächtig Angst einjagen. So ging es offenbar auch Prinz William, 40, der am Vorabend seiner Hochzeit angeblich einen Tropfen zu viel genossen hatte. Ein Zustand, der den Royal zwar zunächst wagemutig werden ließ, ihm am nächsten Tag allerdings beim Gang zum Altar buchstäblich Kopfzerbrechen bereitete, wie sein Bruder Prinz Harry, 38, in seinen Memoiren verrät. 

Prinz William gönnte sich am Vorabend seiner Hochzeit Rum-Cola

Das hochprozentige Unglück nahm bei einem gemeinsamen Dinner der beiden Brüder mit König Charles, 74, und Williams Trauzeugen James Meade und Thomas van Straubenzee in Clarence House seinen Lauf. Der Bräutigam in spe sei unglaublich nervös gewesen. "Thomas und James zwangen ihn, ein paar Gläser Rum-Cola zu trinken, was ihn tatsächlich zu beruhigen schien." 

Nach dem gemeinsamen Essen versammelte sich die Gruppe im Fernsehzimmer und schaute Nachrichten, wie Harry in seinem Buch "Spare" [deutscher Titel: "Reserve"] berichtet. "Reporter interviewten Leute, die direkt vor Clarence House gezeltet hatten in der Hoffnung, bei der Hochzeit einen Platz in der ersten Reihe zu ergattern." Gemeinsam sei man an ein Fenster getreten und habe sich selbst von der vorfreudigen Belagerung überzeugt. 

"Wir sollten zu ihnen gehen!"

"Viele tranken und sangen. Einige machten sich auf Campingkochern etwas zu essen. Andere zogen umher, grölten und feierten, als würden sie morgen heiraten," beschreibt der Herzog von Sussex rückblickend das Szenario. "Willy, dem vom Rum warm ums Herz geworden war, rief: 'Wir sollten zu ihnen gehen!'" Beseelt vom Alkohol kontaktierte der beschwipste Ehekandidat seine Sicherheitsleute. "Raten stark ab", sollen diese umgehend geantwortet haben. Doch William blieb hartnäckig.

"Nein", habe er zurückgeschrieben. "Es ist das einzig Richtige. Ich will da rausgehen. Ich muss die Leute treffen!" Gesagt, getan! Und Bruder Harry nahm er im Schlepptau gleich mit. Dem blieb nichts anderes übrig. "Er bat mich mitzukommen. Er flehte mich an!", erinnert der Jüngere die ihm unangenehme Situation. Es war ihm durchaus nicht entgangen, dass sein Bruder nicht mehr ganz nüchtern war. "Ich sah in seinen Augen, dass der Rum sich stark bemerkbar machte. Er brauchte Schützenhilfe."

Die Geschwister stürzten sich gemeinsam ins Getümmel – allerdings mit Sicherheitsabstand: "Wir gingen hinaus, wanderten am Rand der Menge entlang, schüttelten Hände. Menschen wünschten Willy alles Gute, sagten ihm, dass sie ihn liebten, dass sie Kate liebten." Doch recht schnell verabschiedete sich das royale Gespann wieder. Die Betten riefen. Insbesondere William hatte Schlaf nötig. "Er war angetrunken. Aber wir waren auch beide emotional und körperlich erschöpft. Wir brauchten Erholung."

"Du hast eine Fahne"

Doch die war dem heiratswilligen Älteren offenbar nicht gegeben, wie Harry am nächsten Morgen feststellen musste. William habe ausgesehen, als habe er kein Auge zugetan, erinnert sich der Jüngere. "Sein Gesicht war eingefallen, die Augen waren rot." Bei der gemeinsamen Fahrt zur Westminster Abbey riecht Harry den Braten: "Du hast eine Fahne", habe er dem Bruder zu verstehen gegeben. "Ich öffnete zum Spaß das Fenster ein Stück, hielt mir die Nase zu – bot ihm Pfefferminzpastillen an." 

Ob Harrys erste Hilfe der heutigen Princess of Wales, 41, tatsächlich ein promillegeschwängertes "Ja" erspart hat, darf bezweifelt werden. Dass William bis heute trunken vor Glück mit seiner Kate ist, ist bis auf viele Meter zu riechen. 

Verwendete Quelle: Prinz Harry "Spare"; erschienen am 10. Januar 2023

ama Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken