Prinz William: Fast zu spät für Omas Besuch

Als Queen Elizabeth zum Besuch der Flugambulanz von East Anglia anreiste, kam einer fast zu spät zum Fototermin: ihr eigener Enkel, Prinz William

Prinz William, Queen Elizabeth, East Anglian Air Ambulance

Als Queen Elizabeth und Prinz Philip am Mittwoch am Flughafen von Cambridge die Luftrettungsstaffel besuchen wollten, kam es zum kleinen Familientreffen. Denn Prinz William, ihr Enkel, arbeitet dort als Pilot eines Rettungsteams. Allerdings: Fast wäre der Herzog von Cambridge ausgerechnet zum Besuch seiner Großeltern zu spät gekommen. Denn kurz zuvor flog er noch einen Einsatz in Norfolk. Laut britischen Medien erzählte William, er habe den Hubschrauber, mit dem seine Großeltern ankamen, von seinem eigenen Heli aus auf dem Rückflug schon sehen können.

Glücklicherweise hatten die Queen und der Herzog von Edinburgh zunächst noch einen kleinen Rundgang im neuen Stützpunkt der Rettungsstaffel, dem Egerton-Smith-Center, auf ihrem Programm. Die Royals plauderten mit Piloten, Ärzten und auch mit Menschen, die im vergangenen Jahr dank der Hilfe der EAAA aus schwierigen Situationen gerettet wurden. Zur offiziellen Eröffnung des Stützpunktes enthüllte die Queen dann noch eine Gedenktafel.

Als es dann Zeit für das Gruppenfoto war, war auch Prinz William mit seinem Team wieder bereit und so sieht man ihn gemeinsam mit seiner prominenten Oma - auch wenn er sich im Piloten-Dunkelblau und in der letzten Reihe respektvoll im Hintergrund hält.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals