VG-Wort Pixel

Prinz William Er kann "nichts mehr für Harry tun"

Prinz William und Prinz Harry
© Yui Mok / WPA Pool / Getty Images
Die Beziehung zwischen Prinz William und Prinz Harry hat über die vergangenen Jahre und vor allem durch den Megxit stark gelitten. Das Verhältnis der beiden Brüder sei jedoch nie das beste gewesen, meint eine Expertin. 

Nach der Familienzusammenkunft beim Platin-Thronjubiläum von Queen Elizabeth, 96, schwinden auch die letzten Hoffnungen auf eine Versöhnung zwischen Prinz William, 40, und Prinz Harry, 37. Die beiden Brüder wurden weder zusammen fotografiert, noch sollen sie sich privat getroffen haben. William könne nichts mehr für seinen Bruder tun, meint Ingrid Seward.

Prinz William: Sein Verhältnis zu Prinz Harry litt unter dem Megxit

Ausgelöst durch Williams Sorge über Harrys sich zu schnell entwickelnde Beziehung zu Herzogin Meghan, 40, vor ihrer Hochzeit im Jahr 2018, begann sich das Verhältnis der beiden Brüder nur zu verschlechtern. Dazu trug nicht zuletzt auch das explosive Enthüllungsinterview der Sussexes mit Oprah Winfrey, 68, bei. Sein Bruder sei im königlichen System "gefangen", lautete nur eine der Behauptungen des royalen Aussteigers. 

In einem weiteren TV-Interview sorgte Prinz Harry im April 2022 im Rahmen der Invictus Games in Den Haag für Schlagzeilen. Er wolle seine Großmutter vor den falschen Menschen schützen, so seine kryptische Aussage. Der Frage, ob er seinen Bruder und seinen Vater in seiner Wahlheimat in den USA vermisse, wich er gänzlich aus. 

Während sich Prinz Harry im kalifornischen Montecito mit seiner kleinen Familie immer mehr von der Royal Family und seinen ursprünglichen Verpflichtungen entfernt, wird Prinz Williams Rolle in der Monarchie von immer größerer Bedeutung. Das Verhältnis der beiden Brüder sei auf dem Tiefpunkt angelangt, meint Royal-Expertin und Autorin Ingrid Seward. 

Prinz William hat "das Gefühl, dass er nichts mehr tun kann"

"Obwohl es so wirkte, haben sich die beiden Jungs nie besonders gut verstanden. Sie saßen für TV-Interviews für ihre gemeinsamen Zwecke zusammen und scherzten miteinander, aber sie waren nie sehr gute Freunde", so die Chefredakteurin des "Majesty Magazine". "Kate hat sich immer für ihre Beziehung eingesetzt und obwohl William sich immer um Harry gekümmert hat, hat er das Gefühl, dass er im Moment nichts mehr tun kann."

Stattdessen konzentriere er sich auf das, was er erreichen könne, anstatt "seine Zeit mit Dingen zu verschwenden, die er nicht ändern kann", meint Seward. "Er weiß, was auf ihn zukommt, und er weiß, wie schwer es ist, aber mit der Hilfe von Kate und der Unterstützung seines Vaters, des Prinzen von Wales, blickt er positiv und optimistisch in seine Zukunft." 

"Sein Verantwortungsbewusstsein hat ihn daran gehindert"

Mit seinem 40. Geburtstag feierte Prinz William am 21. Juni 2022 nicht nur einen persönlichen großen Meilenstein, auch der Tag, an dem er die Rolle des Prinzen von Wales von seinem Vater übernehmen wird, rückt in greifbare Nähe. "Prinz William hat einen wachsenden Einfluss auf die Institution der Monarchie. Er wird respektiert und seine Meinung wird befolgt", so die Expertin. "Er kann intolerant sein, aber nicht weil er unfreundlich ist, sondern weil es ihm am Herzen liegt."

Er sei "sehr intuitiv" wie seine verstorbene Mutter Prinzessin Diana, †36, und habe "die gleiche Sehnsucht nach emotionaler Sicherheit", so Ingrid Seward. Die gebe ihm seine Ehe mit Herzogin Catherine, 40, und seine kleine Familie. Doch auch er habe Momente gehabt, in denen er sich von den Beschränkungen, die ihm das königliche Leben auferlegt hat, lösen wollte, aber "sein Verantwortungsbewusstsein hat ihn daran gehindert". 

"William war schon immer ein Denker und ist in der Lage, jede Situation zu rationalisieren, was ihn zu einer zuverlässigen Stütze der Queen macht und seinen Einfluss auf die gesamte Royal Family wachsen lässt", erklärt sie weiter. Vor allem in den vergangenen Monaten war dies immer deutlicher zu erkennen. So übernimmt er mehr und mehr Aufgaben für seine Großmutter, die sich aufgrund ihrer anhaltenden Mobilitätsprobleme zurücknehmen muss. 


Verwendete Quelle: mirror.co.uk

spg Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken