Prinz William: Mit diesem Trick ist er bei Auftritten gelassener

Man sollte meinen, Prinz William ist ein wahrer Medienprofi. Seit seiner Kindheit steht er in der Öffentlichkeit. Doch selbst der Thronfolger ist vor Ansprachen nervös. Mit einem skurrilen Trick hat er seine Angst in den Griff bekommen.

Prinz William, 37, wird eines Tages Queen Elizabeth, 94, und Prinz Charles, 71, auf den Thron folgen. Bereits seit seiner Kindheit steht der Herzog von Cambridge in der Öffentlichkeit,  übernimmt viele öffentliche Auftritte und bedeutende Termine. Doch die Nervosität vor Ansprachen ist bis heute präsent, wie er selbst verrät. Um mit der Aufregung umgehen zu können, hat Prinz William einen skurrilen Trick. 

Prinz William sieht alles verschwommen 

Auch ein Prinz ist vor Nervosität nicht geschützt. So ist es nur menschlich, dass selbst dem immer so gelassen wirkenden Prinz William auch die Nerven vor einem Auftritt flattern. In der BBC-Dokumentation "Fußball, Prinz William und unsere mentale Gesundheit" verrät der Mann von Herzogin Catherine, 38, nun seinen Trick, um bei einem Auftritt nicht allzu nervös zu werden - er benutzt einfach keine Kontaktlinsen. "Als ich älter wurde, ließ mein Sehvermögen etwas nach und ich trug keine Kontaktlinsen, wenn ich arbeitete. Als ich Reden gehalten habe, konnte ich von niemandem das Gesicht sehen", offenbart William. 

Britische Royals

Die Familie Windsor bei Terminen

9. Juli 2020  Prinz Charles und Herzogin Camilla besuchen ein Distributionszentrum der Supermarktkette ASDA in Bristol. Wegen des Coronavirus' ist Händeschütteln tabu ist. Kein Problem für die Herzogin: Sie grüßt mit zusammengefalteten Händen, der sogenannten "Namasté"- Geste.
Charles unterhält sich mit Mitarbeitern des Zentrums über ihre Arbeit. Einer seiner Gesprächspartner ist Richard Sigward. Der 74-Jährige arbeitet seit 17 Jahren für ASDA und möchte noch lange nicht in Rente gehen. Nach dem Treffen mit Charles hat Sigward "Mail Online" Interessantes zu berichten und nimmt dabei unbewusst Bezug auf eine Frage, die im Königreich - mal mehr, mal weniger - intensiv diskutiert wird: Sollte Charles zugunsten seines Sohnes Prinz William auf den Thron verzichten?
Sigward erzählt "Mail Online": "Die Herzogin sagte mir, sie stimme definitiv zu, dass Menschen, die arbeiten können und es gerne tun, weitermachen sollten. Sie sagte, sie weigere sich, sich zurückzuziehen. Der Prinz war der gleichen Meinung." Heißt so viel wie: Thronfolge überspringen, nichts da! Erst kommt Charles und dann Prinz William auf den Thron.
5. Juli 2020  Herzogin Catherine und Prinz William sind zurück! Nach einer Coronavirus bedingten Pause zeigt sich das royale Paar erstmals seit dem 19. März wieder gemeinsam in der Öffentlichkeit. Bis dato hatten Kate und William per Video-Call Kontakt zur Außenwelt gehalten. Seit Mitte Juni gehen sie wieder unter Menschen, doch heute erstmals als Duo.   

107

Direkte Reaktionen des Gegenübers durch Mimik und Gestik blieben von Prinz Charles Sohn also unbemerkt. "Es hilft, weil es nur unscharfe Gesichter sind und weil du nicht sehen kannst, wer dich ansieht. Ich kann genug sehen, um die Zeitung oder Ähnliches zu lesen, aber ich konnte nicht den ganzen Raum sehen", erzählt er weiter. Seine Sehschwäche habe ihm tatsächlich bei der Überwindung seiner Angst geholfen. 

Verwendete Quellen: DailyMail 

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals