Prinz William: Diese Begegnung rührt ihn fast zu Tränen

Bei dem Besuch einer Seelsorge-Hotline zeigte sich Prinz William sehr emotional und sprach über die Schwierigkeiten seines eigenen Jobs als Rettungspilot

Das Thema psychische Gesundheit liegt Prinz William und Herzogin Catherine sehr am Herzen. Sie sind Mitbegründer der Kampagne "Heads Together", die auf psychische Probleme aufmerksam machen will. Deshalb besuchte das royale Paar am Donnerstag (25. August) die Telefonseelsorge "YoungMinds" in London, um den Mitarbeitern über die Schulter zu schauen.

Prinz und Herzogin hören Telefonate mit

Der Prinz und seine Ehefrau bekamen die Gelegenheit, Telefonanrufe von Eltern mitzuhören, die sich um ihre Kinder sorgen. Herzogin Catherine fühlte eine Verbundenheit mit den Anrufern. "Wir sind auch Eltern und müssen uns mit den Ängsten um unsere zwei kleinen Kinder auseinandersetzen", sagte die 34-Jährige in einem Video, das das Königshaus auf seiner Facebookseite veröffentlichte.

Herzogin Meghan

Insider verrät: Sie befiehlt Prinz Harry sich vor Los Angeles in Form zu bringen

Herzogin Meghan und Prinz Harry
Ein Insider verrät: Herzogin Meghan möchte, dass Prinz Harry mit ihren amerikanischen Freunden mithalten kann.
©Gala

Nicht nur traurig: Bei dem Besuch von "YoungMinds" gab es für Prinz William und Herzogin Catherine offenbar auch etwas zu lachen.

Prinz William zeigte sich gerührt von dem Besuch bei der Hotline. Ganz offen sprach der Zweite der britischen Thronfolge über die emotionalen Auswirkungen seines eigenen Jobs als Pilot bei der "East Anglian"-Flugambulanz. Als sich die Royals auf das Mithören der Gespräche vorbereiteten, sagte der 34-Jährige laut "dailymail.co.uk": "Kann ich bitte ein einfaches haben? Ich schleppe gerade viele Dinge mit mir herum. Ich wäre sonst in Tränen aufgelöst."

Prinz William kann nicht mehr Leid vertragen

Bei seinem täglichen Job sehe er viel Leid. "Ich habe zu viele traurige Familien bei der Flugambulanz. Ich kann nicht mehr vertragen. Vielleicht auf einer niedrigeren Stufe, wenn das geht", so William. "Ich versuche mich so gut wie möglich mental vorzubereiten."

Seit Juli 2015 arbeitet Prinz William neben seinen royalen Pflichten in Teilzeit als Rettungspilot. Sein Gehalt von der Flugambulanz spendet der Enkel der Queen wohltätigen Zwecken.

Williams Botschaft an alle Eltern

Prinz William + Kate Middleton

Die englische Lovestory

Prinzessin Charlotte riecht an einem Blauglöckchen
9. Januar 2020  Happy Birthday, Herzogin Catherine! Am Kensington Palast angekommen kann sich Kate nicht nur selbst auf ihre Geburtstagsfeier freuen, sie erfreut uns auch mit einem kurzen Blick auf Prinz Louis.
9. Januar 2020  Der kleine Prinz sitzt nämlich hinten in seinem Sicherheitssitz und nuckelt ganz gemütlich am Daumen. Sieht ganz nach Schlafenszeit aus. Wir wünschen eine gute Nacht!
Herzogin Catherine und Prinz William

217

Am Ende des Besuchs hatte William noch eine Botschaft an alle Eltern: "Es ist wichtig, dass Eltern verstehen, dass sie nicht in allem großartig sein können. Es ist absolut okay, darüber zu sprechen und Hilfe in Anspruch zu nehmen, da wir nicht alle Superhelden sind", so der Prinz. "Auf Eltern lastet ein großer Druck und vieles davon ist selbst auferlegt, weil man sich fühlt, als müsste man alles im Griff haben."

The Duke and Duchess of Cambridge continued their Heads Together campaign to change the way we talk about mental health...

Gepostet von The Royal Family am Donnerstag, 25. August 2016

Was wissen Sie über die Herzogsfamilie von Cambridge?

1
Prinz William macht erste Schritte in Neuseeland 1983. Gleicht sein Sohn George ihm als Kind? Oder kommt er mehr nach seinem Großvater Prinz Charles?

Am 21. Juni 1982 bekam Prinzessin Diana ihren ersten Sohn. Das Baby wurde am 4. August getauft. Welche Namen erhielt es?

Leider falsch!
Richtig!
Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals