VG-Wort Pixel

Prinz William Deshalb liegt es an ihm, den Streit mit Harry zu schlichten

Prinz William und Prinz Harry
Prinz William und Prinz Harry
© Chris Jackson / Getty Images
Die Beziehung von Prinz William und Prinz Harry ist noch immer von Spannung geprägt. Es scheint, als könnten die Brüder ihr Zerwürfnis nicht überwinden. Laut eines Royal-Experten müsste William allerdings daran gelegen sein, den familiären Streit zu beenden.

Seitdem Prinz Harry, 38, gemeinsam mit seiner Frau Herzogin Meghan, 41, vor über zwei Jahren als Senior Royal zurückgetreten ist, herrschen Spannung zwischen den Sussexes und der britischen Königsfamilie. Vor allem zwischen Harry und seinem Bruder Prinz William, 40, soll es zu einem Zerwürfnis gekommen sein. Nach dem Tod von Queen Elizabeth, †96, am 8. September 2022 schienen die einst so vertrauten Brüder ihre Differenzen zu Ehren ihrer Großmutter beiseitelegen zu können. Zwei Tage nach dem Ableben der Monarchin zeigten sich William,  Catherine, Princess of Wales, 40, Harry und Meghan erstmals seit Langem wieder als "Fab Four" vereint.

Doch hinter den Kulissen soll es weniger harmonisch abgelaufen sein. Das Verhältnis der Brüder ist angeblich noch immer stark zerrüttet. Ein Royal-Experte meint nun, dass es an Prinz William läge, den ersten Schritt zu machen.

Die Trauer um die Queen konnte Prinz William und Prinz Harry nicht vereinen

Harry und William standen bei mehreren feierlichen Prozessionen am Tag der Beerdigung ihrer Großmutter Seite an Seite und schlossen sich ihren königlichen Cousins bei einer Mahnwache um ihren Sarg an. Trotz des scheinbaren Waffenstillstands während der Trauerphase um die Queen soll allerdings weiterhin Misstrauen in der Luft liegen. Grund dafür seien unter anderem Harrys Memoiren, deren Publikationsdatum noch nicht feststeht. Vor wenigen Wochen sagte Royal-Biografin Angela Levin gegenüber "The Sun", dass William nicht vorhabe, sich mit seinem Bruder zu versöhnen, bevor er nicht weiß, welche familiären Details Harry in seinem Buch preisgibt.

In der Westminster Hall

Prinz William muss den Streit mit Harry beilegen

Royal-Experte Duncan Larcombe ist allerdings der Ansicht, dass William den Streit endlich ein für alle Mal beilegen sollte. "William ist gerade Prinz von Wales geworden. Er wird unser König sein, und es sieht nicht gut aus, wenn er die Probleme mit seinem Bruder nicht aus der Welt schaffen kann", sagt er gegenüber "True Royalty TV". Wenn der 40-Jährige ein "Anführer" sein wolle, dann sollte er auch im Stande sein, den Zwist zu beenden, heißt es weiter. Larcombe fügt allerdings hinzu, dass der Streit nicht Williams Schuld sei. Immerhin würden die Sussexes "ihre gesamte königliche Marke an den Meistbietenden" verkaufen. Dennoch sehe er den Erstgeborenen von König Charles, 73, in der Verantwortung, die Versöhnung anzutreiben.

Verwendete Quellen: thesun.co.uk, trueroyalty.tv

sti Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken